Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Mineralwasser

  • Kartonierter Einband
  • 46 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 46. Kapitel: Tafelwasser, Heppinger Brunnen, Liste europäischer Mineralwassermarken, Tönissteiner Priva... Weiterlesen
20%
24.90 CHF 19.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 46. Kapitel: Tafelwasser, Heppinger Brunnen, Liste europäischer Mineralwassermarken, Tönissteiner Privatbrunnen, Heilquellen in St. Moritz, Apollinaris, Henniez, Güssinger Mineralwasser, Staatl. Fachingen, São Lourenço, Heppinger Heilwasser, Gasteiner Mineralwasser, Preblauer, Bad Driburger, Brüxer Sprudel, Bad Pyrmonter, Margonwasser, Dasani, Jamnica, aratica, Selterswasser, Bad Zwestener Löwensprudel, Kochbrunnen, Sodawasser, Graf Metternich-Quellen, Odenwald-Quelle, Elmer Citro, Vilsa-Brunnen, Römerquelle, Volvic, Ferrarelle, Fiji Water, Mineralquelle Gontenbad, Spreequell, Eptinger, Hella Mineralbrunnen, S.Pellegrino, Bad Niedernauer Römerquelle, Mattoni, Valser, Glashäger, Rhäzünser, Staatlich Bad Meinberger, Vitaminwasser, Evian, Perrier, Flauder, Quellwasser, Aqui, Neuselters, St. Christophorus, Ramlösa, Gize, Near-Water-Getränk, Enteisentes Wasser, Hirschquelle, Genossenschaft Deutscher Brunnen, Sierra Springs, Adelbodner, Sofienquelle. Auszug: Der Heppinger Brunnen steht nach der im Jahr 1565 erstmals bekannten Erwähnung seiner Heilquellen in der wissenschaftlichen Literatur in einer über vier Jahrhunderte andauernden ununterbrochenen Tradition der Nutzung seines Mineral- und Heilwassers. Die zulässige Höchstmenge für die Förderung des Quellwassers aus den beiden Quellen am historischen Heppinger Brunnen liegt bei 15,3 Millionen Liter pro Jahr. Das Heppinger Heilwasser ist ein Produkt der Apollinaris GmbH. Seit 1929 ist der Bereich um diese Brunnen als Heilquellenschutzgebiet ausgewiesen. Der Bevölkerung der angrenzenden Gemeinden steht das Quellwasser des Heppinger Brunnens seit Jahrhunderten kostenlos zur Verfügung. Der Quellstandort Heppingen am Fuße des Berges Landskrone (Ahr) im Ahrtal bei Bad Neuenahr, 20 km südlich von Bonn, ist bekannt durch seine Quellen, die öffentliche Mineralwasserentnahmestelle und seine Kulturdenkmäler, die seit 1850 weitgehend unverändert gebliebenen beiden Brunnenhäuser. Ansicht des Heppinger Brunnens, Zeichnung Roidkin 1715Die Quellen am Fuße des Berges Landskron in Heppingen wurden in der Renaissance 1565 durch das Buch commentarius de balneis et aquis medicatis von Johann Winter (auch Guinterius von Andernach genannt), Professor der Medizin in Straßburg und Paris, sowie durch die Erwähnung 1581 durch Jacob Theodorus Tabernaemontanus, Professor für Botanik und Medizin, in seiner Schrift Neuw Wasserschatz überörtlich bekannt. Aufgrund des Berichtes in der Landskronischen Chronik von 1598, dass römische Münzen in dem Brunnen am Fuße der Landskrone gefunden wurden, spricht vieles dafür, dass die Mineral- und Heilquellen in Heppingen bereits in der Römerzeit genutzt wurden. Die von Renier Roidkin 1715 erstellte Zeichnung vom Brunnen am Fuße der Landskrone zeigt bereits eine Brunnenanlage, bestehend aus zwei Brunnen in barocker Fassung, links einem Wachhaus und rechts einem Brunnenhaus. Mineralwasserkrüge vom Heppinger Brunnen ab ca. 1820Die erste urkundlich nachgewiesene

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 187. Nicht dargestellt. Kapitel: Tafelwasser, Heppinger Brunnen, Liste europäischer Mineralwassermarken, Gasteiner Mineralwasser, Henniez, Güssinger Mineralwasser, São Lourenço, Heppinger Heilwasser, Preblauer, Apollinaris, Staatl. Fachingen, Brüxer Sprudel, Mineralquelle, Quellenpark Kronthal, Dasani, Jamnica, saratica, Bad Zwestener Löwensprudel, Margonwasser, San Pellegrino, Elmer Citro, Kochbrunnen, Römerquelle, Odenwald-Quelle, Selterswasser, Ferrarelle, Fiji Water, Volvic, Mineralquelle Gontenbad, Vilsa-Brunnen, Spreequell, Bad Niedernauer Römerquelle, Mattoni, Valser, Sodawasser, Rhäzünser, Glashäger, Eptinger, St. Christophorus, Evian, Quellwasser, Siphonflasche, Neuselters, Ramlösa, Aqui, Perrier, Hirschquelle, Flauder, Aproz, Brunnenhaus, Adelbodner, Sofienquelle, Genossenschaft Deutscher Brunnen, Sierra Springs, Gießhübler Sauerbrunn. Auszug: Der Heppinger Brunnen steht nach der im Jahr 1565 erstmals bekannten Erwähnung seiner Heilquellen in der wissenschaftlichen Literatur in einer über vier Jahrhunderte andauernden ununterbrochenen Tradition der Nutzung seines Mineral- und Heilwassers. Die zulässige Höchstmenge für die Förderung des Quellwassers aus den beiden Quellen am historischen Heppinger Brunnen liegt bei 15,3 Millionen Liter pro Jahr. Das Heppinger Heilwasser ist ein Produkt der Apollinaris GmbH. Seit 1929 ist der Bereich um diese Brunnen als Heilquellenschutzgebiet ausgewiesen. Der Bevölkerung der angrenzenden Gemeinden steht das Quellwasser des Heppinger Brunnens seit Jahrhunderten kostenlos zur Verfügung. Der Quellstandort Heppingen am Fuße des Berges Landskron im Ahrtal bei Bad Neuenahr, 20 km südlich von Bonn, ist bekannt durch seine Quellen, die öffentliche Mineralwasserentnahmestelle und seine Kulturdenkmäler, die seit 1850 weitgehend unverändert gebliebenen beiden Brunnenhäuser. Ansicht des Heppinger Brunnens, Zeichnung Roidkin 1715Die Quellen am Fuße des Berges Landskron in Heppingen wurden in der Renaissance 1565 durch das Buch "commentarius de balneis et aquis medicatis" von Johann Winter (auch Guinterius von Andernach genannt), Professor der Medizin in Straßburg und Paris, sowie durch die Erwähnung 1581 durch Jacob Theodorus Tabernaemontanus, Professor für Botanik und Medizin, in seiner Schrift "Neuw Wasserschatz" überörtlich bekannt. Aufgrund des Berichtes in der Landskronischen Chronik von 1598, dass römische Münzen in dem Brunnen am Fuße der Landskrone gefunden wurden, spricht vieles dafür, dass die Mineral- und Heilquellen in Heppingen bereits in der Römerzeit genutzt wurden. Die von Renier Roidkin 1715 erstellte Zeichnung vom Brunnen am Fuße der Landskrone zeigt bereits eine Brunnenanlage, bestehend aus zwei Brunnen in barocker Fassung, links einem Wachhaus und rechts einem Brunnenhaus. Mineralwasserkrüge vom Heppinger Brunnen ab ca. 1820Die erste urkundlich nachgewiesene Verpac

Produktinformationen

Titel: Mineralwasser
Untertitel: Tafelwasser, Heppinger Brunnen, Liste europäischer Mineralwassermarken, Tönissteiner Privatbrunnen, Heilquellen in St. Moritz, Apollinaris, Henniez, Güssinger Mineralwasser, Staatl. Fachingen, São Lourenço, Heppinger Heilwasser
Editor:
EAN: 9781159177195
ISBN: 978-1-159-17719-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 46
Gewicht: 113g
Größe: H246mm x B187mm x T17mm
Jahr: 2014