Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Samurai-Shiatsu

  • Kartonierter Einband
  • 64 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Mit Herz und Hand - Unsere Hände sind das wichtigste "Werkzeug" bei der Behandlung. Nichts ist damit vergleichbar! - Das... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Mit Herz und Hand - Unsere Hände sind das wichtigste "Werkzeug" bei der Behandlung. Nichts ist damit vergleichbar! - Das von den Autoren ursprünglich für Schulkinder entwickelte Samurai-Programm lässt sich auch hervorragend in die Betreuung älterer Menschen integrieren. Ob rüstige Sernioren oder an Demenz leidede Altenheimbewohner, ob in der Gruppe oder als Einzelbehandlung - die einfachen und wenig zeitintensiven Behandlungsübungen können ohne großen Aufwand von jedem durchgeführt werden. Mitarbeiter der Pflege, Shiatsu-Praktiker, ehrenamtlich Tätige und auch Angehörige haben hier ein gute Handhabe, um die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern. - Das Faszinierende am Samura-Shiatsu ist, dass alle Beteiligten von der Anwendung dieser Übungen profitieren. Sie stimulieren nicht nur den alten Mesnchen, osdner auch den BEhandler. Man bekommt Abstand von der funktionalen Pflege und dem Alltagsstress und hat das angenehme Gefühl, etwas für das Wohlbefinden des Menschen und auch für sich selbst getan zu haben. - Ein Buch für alle, die neue Wege in der Arbeit mit pflegebedürftigen Menschen gehen wollen.

Das von Karin Kalbantner-Wernicke und Thomas Wernicke ursprünglich für Schulkinder entwickelte Samurai-Programm lässt sich, wie die Praxis zeigt, auch hervorragend für die Behandlung älterer Menschen anwenden. Ob rüstige Seniorin oder Senior oder an Demenz leidender Altenheimbewohner, ob in der Gruppe oder als Einzelbehandlung die einfachen und wenig zeitintensiven Übungen können ohne großen Aufwand von jedem durchgeführt werden. Mitarbeiter der Pflege, Shiatsu-Praktiker, Übungsleiterinnen oder ehrenamtlich Tätige haben hier eine gute Handhabe, um die Lebensqualität alter Menschen zu verbessern. Durch die leicht verständlichen Beschreibungen sind die Übungen auch für Laien gut durchführbar so können auch Angehörige pflegebedürftiger Familienmitglieder tatkräftig Unterstützung anbieten. Zwar ist das hier vorliegende Samurai-Shiatsu in erster Linie für Senioren konzipiert worden, doch lässt es sich ebenso erfolgreich bei jüngeren Erwachsenen anwenden.Da die Übungen auf unterhaltsame Weise in eine kleine Geschichte verpackt sind, kommt man gut und schnell miteinander in Kontakt. Kommunikation, auch mit Menschen, bei denen man das Gefühl hat sie bekommen nichts mit, hat etwas mit Wertschätzung und Empathie zu tun. Auch hier gilt der Grundsatz: Sage, was du tust, und tue, was du sagst! Das schafft Sicherheit und eine vertrauensvolle Atmosphäre. Das Faszinierende am Samurai-Shiatsu ist, dass alle Beteiligten von der Anwendung dieser Übungen profitieren. Sie stimulieren nicht nur den alten Menschen, sondern auch den Behandler. Man nimmt etwas Abstand von der funktionalen Pflege und dem Alltagsstress und hat das angenehme Gefühl, etwas für die Seele des Menschen und auch für sich selbst getan zu haben.Sie als professioneller Shiatsu-Anwender sollten wissen, dass es bei der Vermittlung der Übungen an alte Menschen nicht darauf ankommt, dass die Übungen absolut korrekt durchgeführt werden. Die alten Menschen sollen Freude daran haben und Mut haben mitzumachen. Dazu ist es wichtig, dass sie zu den Übungen ermuntert werden, viel Lob dafür erhalten und wenn nötig, behutsam korrigiert werden. Keinesfalls dürfen Korrekturen von den Durchführenden als Bloßstellen vor der Gruppe erfahren werden. Die eingeschränkte Mobilität bedeutet, dass die alten Menschen die Übungen nur in sehr unterschiedlicher Qualität durchführen können. Während der eine seinen Arm noch ein kleines Stück heben kann, kann der andere ihn vielleicht gar nicht mehr benutzen. Dann müssen Sie diesen ersetzen! Locker mit den jeweiligen Handicaps umzugehen, Hilfen anzubieten ohne zu bevormunden, einen netten Scherz einzuflechten, um kritische Situationen zu entspannen, lässt die Übungsstunde für alle Beteiligten zu einem Erlebnis werden. Nicht nur für Menschen mit überwiegender Immobilität sind viele der Übungen hilfreiche und konkrete Maßnahmen zur Prophylaxe. Sie beugen Kontakturen vor, machen Gelenke beweglicher oder wirken unterstützend auf die Nahrungsaufnahme. Die Übung Rumpf strecken, z.B. fördert die Beweglichkeit der Hüftgelenke. Dies ist besonders wichtig für Menschen, die im Rollstuhl sitzen und aufgrund körperlicher Schwäche nur zeitweise mobilisiert werden. Durch längere Strecklage versteifen sich die Hüftgelenke, so dass Sitzen immer schwieriger wird. Diese Menschen rutschen mitunter aus dem Rollstuhl heraus und nur ein Fixiergurt kann dies verhindern.

Autorentext

Karin Kalbantner-Wernicke, Shiatsu-Lehrerin (GSD), Baby- und Kinder-Shiatsu-Lehrtherapeutin (baks). Gründungsmitglied der Gesellschaft für Shiatsu Deutschland (GSD), im Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Traditionelle Japanische Medizin (IGTJM) und Mitbegründerin der Fachakademie aceki e.V. in Hochheim bei Wiesbaden, die sich für die Verbreitung japanischer Behandlungsmethoden einsetzt. Karin Kalbantner-Wernicke baute während ihres mehrjährigen Studienaufenthaltes in Japan eine Brücke zwischen westlichen medizinischen Standards und der fernöstlichen Philosophie, indem sie ihr Wissen über die kindliche Entwicklung aus den westlichen Ansätzen von Psychomotorik, sensorischer Integration, Vojta und Bobath mit dem Wissen der fernöstlichen Philosophie verknüpfte. Sie unterrichtet seit mehr als 25 Jahren im In- und Ausland und ist Autorin mehrerer Bücher, zuletzt von "Shiatsu für Babys und Kleinkinder" und "Baby-Shiatsu - Glücksgriffe für Winzlinge" sowie zahlreicher Aufsätze. Thomas Wernicke ist Facharzt für Allgemeinmedizin mit zertifizierter Zusatzausbildung in Naturheilverfahren, Homöopathie, Chirotherapie, manueller Medizin bei Kindern, Akupunktur, Kinderakupunktur, frühkindlicher Diagnostik und psychosomatischer Therapie. Nach mehrjährigen Forschungstätigkeiten in den 70-er und 80-er Jahren in Peru und auf den Philippinen gründete er 1992 zusammen mit seiner Frau das ''therapeuticum rhein/main'' in Hochheim-Massenheim. Er ist Mitbegründer der dort ansässigen ''Academie zur Entwicklung des Kindes'' (aceki) und Mitglied des Qualitätszirkel Akupunktur in Mainz. Mitglied der japanischen Gesellschaft für Kinderakupunktur. Daneben ist er als Dozent tätig und Autor zahlreicher Veröffentlichungen zum Thema, z.B. im Hebammen-Forum, dem Magazin des Bundes Deutscher Hebammen e.V., und Ökotest kompakt Akupunktur.



Klappentext

Das von Karin Kalbantner-Wernicke und Thomas Wernicke ursprünglich für Schulkinder entwickelte Samurai-Programm lässt sich, wie die Praxis zeigt, auch hervorragend für die Behandlung älterer Menschen anwenden. Ob rüstige Seniorin oder Senior oder an Demenz leidender Altenheimbewohner, ob in der Gruppe oder als Einzelbehandlung - die einfachen und wenig zeitintensiven Übungen können ohne großen Aufwand von jedem durchgeführt werden. Mitarbeiter der Pflege, Shiatsu-Praktiker, Übungsleiterinnen oder ehrenamtlich Tätige haben hier eine gute Handhabe, um die Lebensqualität alter Menschen zu verbessern. Durch die leicht verständlichen Beschreibungen sind die Übungen auch für Laien gut durchführbar - so können auch Angehörige pflegebedürftiger Familienmitglieder tatkräftig Unterstützung anbieten. Zwar ist das hier vorliegende Samurai-Shiatsu in erster Linie für Senioren konzipiert worden, doch lässt es sich ebenso erfolgreich bei jüngeren Erwachsenen anwenden.Da die Übungen auf unterhaltsame Weise in eine kleine Geschichte verpackt sind, kommt man gut und schnell miteinander in Kontakt. Kommunikation, auch mit Menschen, bei denen man das Gefühl hat "sie bekommen nichts mit", hat etwas mit Wertschätzung und Empathie zu tun. Auch hier gilt der Grundsatz: "Sage, was du tust, und tue, was du sagst!" Das schafft Sicherheit und eine vertrauensvolle Atmosphäre. Das Faszinierende am Samurai-Shiatsu ist, dass alle Beteiligten von der Anwendung dieser Übungen profitieren. Sie stimulieren nicht nur den alten Menschen, sondern auch den Behandler. Man nimmt etwas Abstand von der funktionalen Pflege und dem Alltagsstress und hat das angenehme Gefühl, etwas für die Seele des Menschen und auch für sich selbst getan zu haben.Sie als professioneller Shiatsu-Anwender sollten wissen, dass es bei der Vermittlung der Übungen an alte Menschen nicht darauf ankommt, dass die Übungen absolut korrekt durchgeführt werden. Die alten Menschen sollen Freude daran haben und Mut haben "mitzumachen". Dazu ist es wichtig, dass sie zu den Übungen ermuntert werden, viel Lob dafür erhalten und wenn nötig, behutsam korrigiert werden. Keinesfalls dürfen Korrekturen von den Durchführenden als "Bloßstellen" vor der Gruppe erfahren werden. Die eingeschränkte Mobilität bedeutet, dass die alten Menschen die Übungen nur in sehr unterschiedlicher Qualität durchführen können. Während der eine seinen Arm noch ein kleines Stück heben kann, kann der andere ihn vielleicht gar nicht mehr benutzen. Dann müssen Sie diesen ersetzen! Locker mit den jeweiligen Handicaps umzugehen, Hilfen anzubieten ohne zu bevormunden, einen netten Scherz einzuflechten, um kritische Situationen zu entspannen, lässt die Übungsstunde für alle Beteiligten zu einem Erlebnis werden. Nicht nur für Menschen mit überwiegender Immobilität sind viele der Übungen hilfreiche und konkrete Maßnahmen zur Prophylaxe. Sie beugen Kontakturen vor, machen Gelenke beweglicher oder wirken unterstützend auf die Nahrungsaufnahme. Die Übung "Rumpf strecken", z.B. fördert die Beweglichkeit der Hüftgelenke. Dies ist besonders wichtig für Menschen, die im Rollstuhl sitzen und aufgrund körperlicher Schwäche nur zeitweise mobilisiert werden. Durch längere Strecklage versteifen sich die Hüftgelenke, so dass Sitzen immer schwieriger wird. Diese Menschen rutschen mitunter aus dem Rollstuhl heraus und nur ein Fixiergurt kann dies verhindern.



Inhalt
Die Geschichte von Kooko und Hanko und ihren Großeltern - Praxis: Die Übungen (Begrüßung, Wachmacherübung, Recken und Strecken, scih in der Sonne wäremn, Bär und Tiger treffen sich, Hoch den Kopf, Im Regen, Tiger kraulen, Trommeln) - Hand- und Armbehandlung (Guten Tag, Hand waschen, Handlockern, Kraft tanken, Den Nacken sträken, Starke Beine, Ohren spitzen, Mehr Biss, Nase öffnen, Klarer Blick, Den Bogen spannen, Boxtraining, Dank) - Samurai-Programm für immobile Menschen (Rumpfstrecken, Armdruck, Handstreich, Fingerzwicken, Handlich, Flankieren, Beine machen, Zehenzwick, Bewohlt, Füßeln) - Theoretischer Hintergrund

Produktinformationen

Titel: Samurai-Shiatsu
Untertitel: Bewegen und Bewegtwerden für Senioren
Autor:
EAN: 9783943324198
ISBN: 978-3-943324-19-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Kiener Verlag
Genre: Yoga & Meditation
Anzahl Seiten: 64
Gewicht: 277g
Größe: H295mm x B210mm x T8mm
Veröffentlichung: 14.01.2014
Jahr: 2013
Auflage: 1. Aufl.