Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Automat

  • Kartonierter Einband
  • 62 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 61. Kapitel: Einarmiger Bandit, Flipperautomat, Autopilot, Geschichte der Automaten, Pierre Jaquet-Droz... Weiterlesen
20%
28.50 CHF 22.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 61. Kapitel: Einarmiger Bandit, Flipperautomat, Autopilot, Geschichte der Automaten, Pierre Jaquet-Droz, Complimentarius, Lungenautomat, Kaffeevollautomat, Automatische optische Inspektion, Tönsystem, Mechanischer Musikautomat, Arcade-Automat, Tipus Tiger, Palettierer, Stoppomat, Pachinko, PlayChoice-10, Lichtautomatik, Landsberger Poesieautomat, Bewässerungsautomation, Zweischlauchautomat, Halbautomatik, Photo Play, Brotbackautomat, Wasserspender, Karakuri ningyo, Münzschieber, Abläng- und Abisolierautomat, Bestückungsautomat, Pinsetter, Getränkespender, Elefantenuhr des al-Dschazari, Kommissionierautomat, Schwungnutzautomatik, Spritzenautomat, Magnetisch-Elektrischer Getriebe-Automat, Futterautomat, Sega Astro City, Münzgeldwechsler, Vollautomatik, SIPLACE, Rüttelautomat, Einschaltautomatik, Buchdruckautomat. Auszug: Ein Flipperautomat (kurz Flipper; englisch pinball machine) ist ein Geschicklichkeits-Spielautomat ohne Geldgewinnmöglichkeit. Ziel des Spiels ist es, (mindestens) eine polierte Stahlkugel mit Hilfe von mindestens zwei Hebeln, die ebenfalls Flipper genannt werden, auf einem abschüssigen Spielfeld möglichst lange im Spiel zu halten. Der Spieler betätigt die Flipperarme über Knöpfe links und rechts des Flippergehäuses. Da sich zwischen den beiden Hebeln so viel Platz befindet, dass die Kugel nicht immer getroffen werden kann und dann die Spielfläche zwischen den beiden Flipperhebeln verlassen würde, kann der Spieler zusätzlich versuchen, durch vorsichtiges Ruckeln des Geräts den Laufweg der Kugel zu verändern. Flippersammlung Retrogames e. V.Diese Methode wird auch benutzt, um den Verlust der Kugel durch in der Regel im unteren Bereich der Spielfläche links und rechts befindliche kleine Ausläufe, durch die die Kugel ebenfalls das Spielfeld verlassen kann (Outlane) zu verhindern. Hierbei ist allerdings (je nach Einstellung) mehr oder weniger große Vorsicht geboten, da zu starkes Ruckeln am Flipper diesen kurzfristig elektrisch abschaltet ( tilt ), d.h. die Kugel ist verloren. Beim Zurückschießen der Kugel versucht der Spieler, bestimmte Ziele auf der Spielfläche zu treffen. Dafür erhält er Punkte auf einer Punkteanzeige im Kopfteil des Flippers und erzielt zudem auch Verbesserungen im Spielablauf, indem sich die Belohnungen, die durch Treffen der Ziele gegeben werden, erhöhen. Solche Belohnungen können bis hin zu Extrakugeln, im Spielhallen-Jargon Extraball genannt, und Specials, meist in Form von Freispielen, gehen. Reizvoll für den Spieler ist auch ein Multiball-Spiel mit mehreren Kugeln gleichzeitig. Ein Spiel dauert in der Regel so lange, bis eine vorgegebene Anzahl von Kugeln gespielt wurde. Seit etwa den 1980er Jahren erhält jeder Spieler in der Regel drei Kugeln pro Spiel zuzüglich erspielter Extrakugeln. Bis in die 1980er Jahre wurden pro Spiel in der R

Produktinformationen

Titel: Automat
Untertitel: Einarmiger Bandit, Flipperautomat, Autopilot, Geschichte der Automaten, Pierre Jaquet-Droz, Complimentarius, Lungenautomat, Kaffeevollautomat, Automatische optische Inspektion, Tönsystem, Mechanischer Musikautomat, Arcade-Automat
Editor:
EAN: 9781158765553
ISBN: 978-1-158-76555-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 62
Gewicht: 139g
Größe: H246mm x B189mm x T7mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen