Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Nachrichtendienst (Polen)

  • Kartonierter Einband
  • 27 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Nachrichtendienstliche Person (Polen), Marcel Reich-Ranicki, Zygmunt Bauman, Rudolf von Sc... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Nachrichtendienstliche Person (Polen), Marcel Reich-Ranicki, Zygmunt Bauman, Rudolf von Scheliha, Wojciech Jaruzelski, Heinrich Pfeiffer, Boleslaw Bierut, Mieczyslaw Zygfryd Slowikowski, Henryk Sokolak, Józef Swiatlo, Jerzy Sosnowski, Biuro Szyfrów, Jerzy Pawlowski, Renate von Natzmer, Klementyna Mankowska, Salomon Morel, Wojskowe Sluzby Informacyjne, Jakub Berman, Benita von Falkenhayn, Jan Nowak-Jezioranski, Piotr Jaroszewicz, Mieczyslaw Moczar, Czeslaw Kiszczak, Marian Zacharski, Agencja Bezpieczenstwa Wewnetrznego, Hilary Minc. Auszug: Marcel Reich-Ranicki (gebürtig Marceli Reich; 2. Juni 1920 in Wloclawek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige Literaturkritiker der Gegenwart. Marcel Reich wurde als drittes Kind des Fabrikbesitzers David Reich und dessen Frau Helene, geb. Auerbach, geboren. Er wuchs in einer assimilierten jüdischen deutsch-polnischen Mittelstandsfamilie auf. Seine älteren Geschwister waren Alexander Herbert (1911 1943) und Gerda (1907 2006). Die Mutter war Deutsche und kam sich in der polnischen Provinz verloren vor. Ihre große Sehnsucht war eine Rückkehr nach Berlin. Reich-Ranicki beschreibt sie als sehr liebevoll und zugleich weltfremd . Der Vater besaß eine kleine Fabrik für Baumaterialien. Als musischer Mensch war er aber im Kaufmannsberuf unglücklich und vollkommen ungeeignet . 1928 musste der Vater den Bankrott anmelden. Marcel Reich durfte als einziger seiner Geschwister die deutsche Schule von Wloclawek (Leslau) besuchen. Werner-Siemens-Realgymnasium in BerlinUm ihm seine berufliche Zukunft nach dem geschäftlichen Ruin seines Vaters offenhalten zu können, schickten ihn die Eltern zu wohlhabenden Verwandten nach Berlin, darunter einem Patentanwalt und einem Zahnarzt. Ab 1929 lebte Reich-Ranicki zunächst in Berlin-Charlottenburg, dann im Bayerischen Viertel in Berlin-Schöneberg. Dort besuchte er das Werner-Siemens-Realgymnasium, nach dessen Auflösung 1935 das Fichte-Gymnasium in Berlin-Wilmersdorf. Während seine Schulkameraden an Schulausflügen, Sportfesten und nationalsozialistischen Schulversammlungen teilnahmen, war er davon ausgeschlossen. Stattdessen vertiefte er sich in die Lektüre der deutschen Klassiker und besuchte Theater, Konzerte und Opern. Besonders die Aufführungen Wilhelm Furtwänglers und Gustaf Gründgens' waren ihm Trost und Halt in einer zunehmend restriktiver werdenden Umwelt. Als ihm bekannt wurde, dass sich Thomas Mann von der NS-Herrschaft öffentlich distanziert hatte, wurde jener nun nicht nur in liter

Produktinformationen

Titel: Nachrichtendienst (Polen)
Untertitel: Nachrichtendienstliche Person (Polen), Marcel Reich-Ranicki, Zygmunt Bauman, Rudolf von Scheliha, Wojciech Jaruzelski, Heinrich Pfeiffer, Boleslaw Bierut, Mieczyslaw Zygfryd Slowikowski, Henryk Sokolak, Józef Swiatlo, Jerzy Sosnowski
Editor:
EAN: 9781233214235
ISBN: 978-1-233-21423-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 27
Gewicht: 98g
Größe: H251mm x B197mm x T12mm
Jahr: 2011