Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ein «jüdisches» Mäzenatentum für moderne französische Kunst?

  • Fester Einband
  • 554 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die interdisziplinäre Studie zeigt neue Erklärungsmuster für das Mäzenatentum moderner französischer Kunst im wilhelminischen Berl... Weiterlesen
20%
126.00 CHF 100.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die interdisziplinäre Studie zeigt neue Erklärungsmuster für das Mäzenatentum moderner französischer Kunst im wilhelminischen Berlin am Fallbeispiel der Nationalgalerie auf. Überzeugend dekonstruiert sie bisherige Thesen, die sich vor allem auf die jüdische Herkunft der Mäzene und ein oppositionell gesinntes Bürgertum beriefen.

Im Jahre 1896 erwarb die Nationalgalerie in Berlin als erstes Museum einer europäischen Metropole - noch vor Paris - Werke der französischen Impressionisten. Ihr Direktor Hugo von Tschudi setzte sich damit bis zu seiner Demission 1909 über die wilhelminische Kunstdoktrin wie auch die deutsch-französische "Erbfeindschaft" hinweg. Die Motive der Mäzene, die diese Werke stifteten, blieben bislang weitgehend unerforscht. Diese interdisziplinäre Studie zeigt neue Erklärungsmuster für das Kunstmäzenatentum im wilhelminischen Berlin auf. Die Autorin dekonstruiert überzeugend bisherige Thesen, die sich vor allem auf die jüdische Herkunft der Mäzene und ein oppositionell gesinntes Bürgertum beriefen.
Diese Studie wurde mit dem Dissertationspreis der Deutsch-Französischen Hochschule ausgezeichnet.

Autorentext
Johanna Heinen studierte Frankreichwissenschaften an der Freien Universität Berlin, Kunstgeschichte an der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne und Geschichte an der Ecole des hautes études en sciences sociales. Sie wurde im Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften an der FU Berlin und der EHESS Paris promoviert und war u.a. Stipendiatin der École Normale Supérieure, des DAAD und des DHI Paris. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin der EHESS und arbeitet als Kuratorin für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin.

Inhalt

Inhalt: 1896 - Alte Nationalgalerie, Berlin - Museum - Gemälde - Deutsch-französische Erbfeindschaft - Deutsch-französischer Kulturaustausch - Kunsttransfer - Wilhelm II. - Impressionismus - Realismus - Interdisziplinäre Studie - Innovative Methodik - Neue Erklärungsmuster - Stereotypen - Antisemitismus - Kunstmäzenatentum im wilhelminischen Berlin - Jüdische Herkunft - Jüdische Mäzene - Jüdisches Mäzenatentum - Politisch oppositionell - Liberal - Kosmopolitisch - Bürgertum - Wilhelminismus - Bürgertumsforschung - James Simon - Carl Hagen - Eduard Arnhold - Robert von Mendelssohn - 19. Jahrhundert - Jahrhundertwende.

Produktinformationen

Titel: Ein «jüdisches» Mäzenatentum für moderne französische Kunst?
Untertitel: Das Fallbeispiel der Nationalgalerie im Berlin der wilhelminischen Ära (1882-1911) - Eine kultur- und sozialhistorische Studie
Autor:
EAN: 9783631648643
ISBN: 978-3-631-64864-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 554
Gewicht: 795g
Größe: H218mm x B159mm x T37mm
Jahr: 2016

Weitere Produkte aus der Reihe "Zivilisationen und Geschichte / Civilizations and History / Civilisati"