Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Letzter Zug nach Buenos Aires

  • Fester Einband
  • 104 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Da ist zunächst ein Friseursalon. Von dort aus beobachtet Vicente, der Erzähler, die Welt. Er beobachtet die Arbeiter, die Gleise ... Weiterlesen
20%
25.00 CHF 20.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Da ist zunächst ein Friseursalon. Von dort aus beobachtet Vicente, der Erzähler, die Welt. Er beobachtet die Arbeiter, die Gleise der Eisenbahn demontieren. Gleise, auf denen nie mehr ein Zug in dieses verlassene Provinzkaff, weit weg von Buenos Aires, einfahren wird. Gleise, die als Narben in der Erde und in den Köpfen der Einwohner zurückbleiben. Dann ist da das Don Pedrin, die Bar, in der alles kommentiert wird. Man spricht über den Film, der im einzigen Kino des Städtchens gezeigt wurde, und man spricht über das Vergangene und stellt immer wieder Fragen, warum die Negra Mlranda eines Tages den Zug nach Buenos Aires genommen haben soll und nicht mehr zurückgekommen ist? Sie hatte Beine, die jeden Mann, die jungen sowieso, um den Verstand brachten und einen verheirateten Polizisten durchdrehen ließen. Ob gedankenverloren oder im Gespräch mit anderen, jeder erzählt seine Version der Geschichte, verwischte Erinnerungen vom Verlassenwerden, von Rache und Abgründen der Geschichte ... und auf der letzten Zeile erst erschließt sich das Ganze der Geschichte.

Autorentext
Hernan Ronsino wurde 1975 in Chivilcoy, einem kleinen Dorf in der argentinischen Pampa geboren. Nach dem Schulabschluss reiste er nach Buenos Aires, wo er Soziologie studierte. Heute lehrt er an der Universität von Buenos Aires. 2003 publizierte er einen ersten Erzählband. 'Glaxo' - auf deutsch 'Letzter Zug nach Buenos Aires' - erschien 2009. Ronsino schreibt in der Tradition von Autoren wie William Faulkner, Samuel Beckett, Marguerite Duras, Juan Carlos Onetti oder Juan Rulfo.

Klappentext

Da ist zunächst ein Friseursalon. von dort aus beobachtet Vicente, der Erzähler, die Welt. Er beobachtet die Arbeiter, die die Geleise der Eisenbahn demontieren. Geleise, auf denen nie mehr ein Zug in dieses verlassene Provinzkaff, weit weg von Buenos Aires, einfahren wird. Gelesie, die als Narben in der Erde und in den Köpfen der Einwohner zurückbleiben. Dann ist da das Don Pedrin, die Bar, in der alles kommentiert wird. Man spricht über den Film, der im einzigen Kino des Städtchens gezeigt wurde, und man spricht über das Vergangene und stellt immer wieder Frage, warum die Negra MIranda eines Tages den Zug nach Buenos Aires genommen haben soll und nicht mehr zurückgekommen ist? Sie hatte Beine, die jeden Mann, die jungen sowieso, um den Verstand brachten und einen verheirateten Polizisten durchdrehen liess. Ob gedankenverloren oder im Gespräch mit anderen, jeder erzählt seine Version der Geschichte, verwischte Erinnerungen vom Verlassenwerden, von Rache und Abgründen der Geschichte ... und auf der letzten Zeile erst erschliesst sich das Ganze der Geschichte. Ein Meisterwerk auf 90 Seiten.

Produktinformationen

Titel: Letzter Zug nach Buenos Aires
Untertitel: Roman
Autor:
Übersetzer:
EAN: 9783037620229
ISBN: 978-3-03762-022-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Bilger Verlag
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 104
Gewicht: 208g
Größe: H188mm x B137mm x T15mm
Veröffentlichung: 26.04.2012
Jahr: 2012