Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Liberalismus und Religion

  • Kartonierter Einband
  • 204 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Moral, Religion und Politik bilden ein Spannungsverhältnis, das sowohl die europäische Geschichte gerade in den Anfängen des Liber... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Moral, Religion und Politik bilden ein Spannungsverhältnis, das sowohl die europäische Geschichte gerade in den Anfängen des Liberalismus als auch die weltweite Gegenwart prägt. Staaten sind immer wieder mit der Frage beschäftigt, wie ein moralisches Staatswesen gelingen könnte. Dass darin der Religion eine wesentliche Rolle zukommt, ist für viele genauso selbstverständlich, wie es für andere ausgeschlossen ist. Doch selbst für die Anhänger einer aktiven Rolle der Religion im Staatswesen bleibt die Frage, ob und wie es der Religion gelingen kann, ein Staatswesen moralisch zu beeinflussen, ohne es nur zu legitimieren und ohne es für ihre Zwecke zu missbrauchen. Die meisten Liberalen sahen (und sehen?) eine Rolle für die Religion im Staatswesen; doch diese ist ganz anders als jene, welche die Kirchen gerne beansprucht hätten. Der Liberalismus sah (und sieht?) den ethischen Werteaufbau, der durch die Religion eingeleitet und aufrechterhalten wird, und kam so zum Schluss, dass eine nicht kirchliche, nicht personalgöttliche Religion wohl dem liberalen Staat nützen könnte. Die Rede ist von Zivilreligion.

Autorentext

Henrique Schneider ist Chefökonom im Schweizerischen Gewerbeverband sgv, dem grössten Dachverband der Schweizer Wirtschaft. Er beschäftigt sich unter anderem mit dem Liberalismus in seiner gesamten Bandbreite.



Klappentext

Moral, Religion und Politik bilden ein Spannungsverhältnis, das sowohl die europäische Geschichte - gerade in den Anfängen des Liberalismus - als auch die weltweite Gegenwart prägt. Staaten sind immer wieder mit der Frage beschäftigt, wie ein moralisches Staatswesen gelingen könnte. Dass darin der Religion eine wesentliche Rolle zukommt, ist für viele genauso selbstverständlich, wie es für andere ausgeschlossen ist. Doch selbst für die Anhänger einer aktiven Rolle der Religion im Staatswesen bleibt die Frage, ob und wie es der Religion gelingen kann, ein Staatswesen ,moralisch' zu beeinflussen, ohne es nur zu legitimieren und ohne es für ihre Zwecke zu missbrauchen. Die meisten Liberalen sahen (und sehen?) eine Rolle für die Religion im Staatswesen; doch diese ist ganz anders als jene, welche die Kirchen gerne beansprucht hätten. Der Liberalismus sah (und sieht?) den ethischen Werteaufbau, der durch die Religion eingeleitet und aufrechterhalten wird, und kam so zum Schluss, dass eine nicht kirchliche, nicht personalgöttliche Religion wohl dem liberalen Staat nützen könnte. Die Rede ist von Zivilreligion.

Produktinformationen

Titel: Liberalismus und Religion
Untertitel: Die Rolle der Religion in den Staatsphilosophien von Locke, Kant und Smith
Autor:
EAN: 9783847388630
ISBN: 978-3-8473-8863-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Dictus Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 204
Gewicht: 321g
Größe: H221mm x B149mm x T15mm
Jahr: 2014