Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Störung bei TWINT Weitere Informationen

Aufgrund einer Störung kann es zurzeit, zu Einschränkungen beim Bezahlen mit TWINT kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

schliessen

Hans Bloesch Paul Klee "Das Buch" - Studienausgabe

  • Kartonierter Einband
  • 334 Seiten
(1) Bewertungen ansehen
Bewertungen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Aus der gemeinsamen Schulzeit verband Paul Klee und Hans Bloesch eine Freundschaft, die über vier Jahrzehnte bis zu Klees Tod anhi... Weiterlesen
20%
45.00 CHF 36.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Aus der gemeinsamen Schulzeit verband Paul Klee und Hans Bloesch eine Freundschaft, die über vier Jahrzehnte bis zu Klees Tod anhielt. Bloesch war der engste Weggefährte bei Klees ersten Schritten in die Sphäre der Kunst, wobei er seinerseits eine Ambition als Autor verfolgte. Von der Abiturzeitung "Die Wanze" (1898) bis zum satirischen "Musterbürger" aus den Jahren 1903 bis 1908 fanden die beiden mehrfach zu gemeinschaftlichen Unternehmungen zusammen. Und als Bloesch seinen Dichterträumen abschwor, um Redakteur der Zeitschrift "Die Alpen" zu werden, verschaffte er Klee die Möglichkeit, mit Musikkritiken dort etwas Geld zu verdienen. Unbekannt war bisher, dass es in jener Frühzeit noch ein weiteres Gemeinschaftsprojekt gab, dem die beiden den lapidaren Titel "Das Buch" gaben. Es entstand, als Klee nach seiner Zeit an der Münchner Akademie und seinem Aufenthalt in Italien nach Bern zurückkehrte. Was aus ihm werden sollte, war zunächst unklar, und so ließ er sich auf eine Art kreativen Spiels mit Bloesch ein: Man nahm ein Kontorbuch mit 100 leeren Seiten, und jeder tat hinein, was die Phantasie des anderen irgendwie anregen konnte. Klee hatte in München satirische Zeichnungen im Stile des "Simplicissimus" gemacht, zu denen Bloesch nun passende Spottverse fabrizierte. In anderen Fällen war es umgekehrt: Klee suchte in seinem Studienmaterial nach Motiven, die er neben Bloeschs Gedichte stellen konnte, schnitt aus alten Zeichnungen entsprechende Figuren aus und klebte sie dazu. Die Sache trug den Charakter des "entre nous" zwischen zwei jungen Männern, so dass man sich auch explizit Erotisches und nicht eben Frauenfreundliches erlaubte. Eine Veröffentlichungsabsicht war mit all dem augenscheinlich nicht verbunden: Vielmehr hielt man Buch über Einfälle und Ideen, damit sie sich nicht verflüchtigten. Die Zeit würde weisen, wofür man sie brauchen konnte. Der satirische Tenor des Ganzen führte Klee bald zu seiner ersten größeren Werkserie: den "Inventionen", einer Gruppe von graphischen Blättern mit grotesken Figuren und Szenen. Zwischen den Arbeiten aus München und Italien einerseits und jener Graphikfolge andererseits bildet "Das Buch" das "missing link", das die Entwicklung auf überraschende Weise erkennbar werden lässt. Zu Beginn noch nach den Vorbildern der einschlägigen Satireblättern zeichnend, ist Klee am Ende zu jenem eigenständigen Künstler geworden, als den wir ihn heute kennen. Die Edition umfasst alle Seiten des "Buchs" als Faksimile, die Transkription der darin enthaltenen Texte sowie zwei Essays zur Entstehungs- und Werkgeschichte des Projekts von Osamo Okuda und Reto Sorg, die 2005 schon die Ausgabe des "Musterbürgers" besorgt haben. 250 nummerierte Exemplare erscheinen in der originalen leinengebundenen Form des Kontorbuches; 500 weitere als broschierte Studienausgabe.

Autorentext
Hans Bloesch (1878-1945) besuchte mit Paul Klee die gleiche Klasse auf dem Berner Gymnasium und gehörte mit ihm zu den Autoren der beruchtigten Maturitätszeitung «Die Wanze». Zunächst versuchte er sich als Dichter, schlug dann aber die Journalisten-Laufbahn ein und wurde 1927 leitender Bibliothekar der Berner Stadt- und Universitätsbibliothek. Zu seinen bleibenden Leistungen gehört zudem die Edition des Gesamtwerks von Jeremias Gotthelf, die er von 1912-1944 mit Rudolf Hunziker herausgab. Bloesch und Klee blieben zeitlebens enge Freunde.

Paul Klee (1879-1940) wuchs als Sohn eines deutschen Musiklehrers in Bern auf. Nach der Matur besuchte er die Munchner Kunstakademie und bereiste Italien. um 1911 setzten erste kunstlerische Erfolge ein, u.a. durch Kontake zu Franz Marc und dem «Blauen Reiter». 1921 wurde Klee Lehrer am Bauhaus, 1933 gefolgt von einer kurzen Episode an der Dusseldorfer Akademie und der anschließenden Ruckkehr nach Bern, wo Klee 1940 verstarb.

Osamu Okuda, 1951 in Osaka auf der japanischen Insel Honshu geboren, ist einer der weltweit führenden Klee-Spezialisten. Mit Anfang 30 zog es den studierten Kunsthistoriker in die Schweiz, wo er von 1996 bis 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Paul Klee-Stiftung im Kunstmuseum Bern tätig war. Okuda arbeitet als Objektkünstler und Performer und stellte u.a. mit einer Installation (Ikonen des Alltags) bereits in der Kunsthalle Bern aus. Zusammen mit Reto Sorg veröffentlichte er 2005 Die satirische Muse: Paul Klee, Hans Bloesch und das Editionsprojekt der Musterbürger (Klee-Studien).

Reto Sorg, geboren in St. Gallen, lebt mit seiner Familie in Bern. Er lehrt Neuere Deutsche Literatur an der Universität in Lausanne und leitet seit 2007 das Robert Walser-Zentrum in Bern; zahlreiche Publikationen zu Literatur und Kunst der Moderne; speziell zu Paul Klee veröffentlichte er unter anderem: Die satirische Muse: Paul Klee, Hans Bloesch und das Editionsprojekt Der Musterbürger' in Zusammenarbeit mit Osamu Okuda (2005), sowie Historiografie der Moderne. Carl Einstein, Paul Klee, Robert Walser und die wechselseitige Erhellung der Künste, herausgegeben mit Michael Baumgartner und Andreas Michel (2016).

Produktinformationen

Titel: Hans Bloesch Paul Klee "Das Buch" - Studienausgabe
Untertitel: Zweisprachige Faksimile-Edition mit Transkription
Editor:
Artist:
EAN: 9783038500650
ISBN: 978-3-03850-065-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Nimbus
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 334
Gewicht: 1052g
Größe: H296mm x B205mm x T20mm
Veröffentlichung: 01.09.2019
Jahr: 2019