Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Zyklusgedanke bei Edward Burne-Jones

  • Kartonierter Einband
  • 392 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die auffallend häufig und konsequent gewählte Form des Zyklus` macht den Zyklusgedanken zu einem Leitmotiv im Schaffen von Edward ... Weiterlesen
20%
107.00 CHF 85.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die auffallend häufig und konsequent gewählte Form des Zyklus` macht den Zyklusgedanken zu einem Leitmotiv im Schaffen von Edward Burne-Jones. Formal beeinflusst von den italienischen Freskenzyklen seit Giotto und dem Wiederaufleben der Wandmalerei zu Beginn des 19. Jahrhunderts, erhielt die zyklische Bildgestaltung durch frühe Buchillustrationen und Glasfensterentwürfe des Künstlers einen entscheidenden Impuls. Eine ausführliche Bildanalyse und Auswertung zeitgenössischer Kritiken gibt Aufschluss über die inhaltliche Bedeutung der Werke für Künstler, Auftraggeber und Publikum sowie über kunsttheoretische Ursprünge und philosophische Spekulationen, die dem Zyklusgedanken zugrunde liegen. Neben der Thematisierung persönlicher Anliegen verstand Burne-Jones seine Bilderzyklen als Vermittler moralischer und ästhetischer Werte. Ein Großteil der insgesamt elf Zyklen wurde als Raumdekoration in Zusammenarbeit mit Morris, Marshall, Faulkner & Co. konzipiert. Hier trifft sich die Intention des Künstlers mit Richard Wagners Idee vom Gesamtkunstwerk, die Ausdruck eines im 19. Jahrhundert verbreiteten Gedankenguts ist. Dies belegen die Kunsttheorien eines John Ruskin und William Morris.

Autorentext

Gisela Fischer, geb. 1979, studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Salzburg. Forschungsaufenthalte in London und Birmingham; 2006 Promotion in Kunstgeschichte. Die Autorin lebt in Wien und Salzburg und ist als Kunsthistorikerin tätig.



Klappentext

Die auffallend häufig und konsequent gewählte Form des Zyklus` macht den Zyklusgedanken zu einem Leitmotiv im Schaffen von Edward Burne-Jones. Formal beeinflusst von den italienischen Freskenzyklen seit Giotto und dem Wiederaufleben der Wandmalerei zu Beginn des 19. Jahrhunderts, erhielt die zyklische Bildgestaltung durch frühe Buchillustrationen und Glasfensterentwürfe des Künstlers einen entscheidenden Impuls. Eine ausführliche Bildanalyse und Auswertung zeitgenössischer Kritiken gibt Aufschluss über die inhaltliche Bedeutung der Werke für Künstler, Auftraggeber und Publikum sowie über kunsttheoretische Ursprünge und philosophische Spekulationen, die dem Zyklusgedanken zugrunde liegen. Neben der Thematisierung persönlicher Anliegen verstand Burne-Jones seine Bilderzyklen als Vermittler moralischer und ästhetischer Werte. Ein Großteil der insgesamt elf Zyklen wurde als Raumdekoration in Zusammenarbeit mit Morris, Marshall, Faulkner & Co. konzipiert. Hier trifft sich die Intention des Künstlers mit Richard Wagners Idee vom Gesamtkunstwerk, die Ausdruck eines im 19. Jahrhundert verbreiteten Gedankenguts ist. Dies belegen die Kunsttheorien eines John Ruskin und William Morris.

Produktinformationen

Titel: Der Zyklusgedanke bei Edward Burne-Jones
Untertitel: Der Zusammenhang mit Richard Wagners Idee vom Gesamtkunstwerk - ein Phänomen im Kontext des englischen Symbolismus
Autor:
EAN: 9783836491440
ISBN: 978-3-8364-9144-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Geisteswissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 392
Gewicht: 600g
Größe: H220mm x B150mm x T24mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen