Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschichte von Texas

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Texanische Indianerkriege, Texanischer Unabhängigkeitskrieg, Schlacht von San Jacinto, Jam... Weiterlesen
20%
23.50 CHF 18.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Texanische Indianerkriege, Texanischer Unabhängigkeitskrieg, Schlacht von San Jacinto, James Bowie, Republik Texas, Sam Houston, Zentraltexas-Flut vom Oktober 1998, Davy Crockett, Texas-City-Explosion, Buttermilk Creek Complex, Alamo, John Thomson Mason, Stephen F. Austin, Gault Site, Indianola-Hurrikan, Gouverneurswahl in Texas 1851, Gouverneurswahl in Texas 1847, Gouverneurswahl in Texas 1853, Überfall am Indian Creek, Gouverneurswahl in Texas 1845, Gouverneurswahl in Texas 1849, Gouverneurswahl in Texas 1855. Auszug: Die Texanischen Indianerkriege waren eine Reihe von Konflikten zwischen texanischen Siedlern, Armeeeinheiten und Prärie-Indianern. Diese Auseinandersetzungen begannen bereits zu Zeiten, als das texanische Territorium noch unter spanischer Herrschaft stand und die ersten Siedler sich dort niederlassen wollten. Sie setzten sich fort, als Texas zu Mexiko gehörte, dauerten an, als Texas ein eigenständige Republik wurde und endeten erst 30 Jahre nachdem es sich den Vereinigten Staaten angeschlossen hatte. Während es zu Beginn des etwa 50-jährigen Kampfes zwischen den Indianern und den Texanern noch verhalten zuging, intensivierte sich die Auseinandersetzung ab der Unabhängigkeit Texas immer mehr. Dieser Krieg wurde geprägt von tiefer Abneigung, gegenseitigen Massakern und schließlich totaler Vertreibung der Indianer. Etwa um 1721 begannen die ersten Einwanderer aus Europa sich im Gebiet von Nacogdoches anzusiedeln. Dieser Artikel befasst sich mit den Auseinandersetzungen zwischen 1820, kurz bevor Mexiko seine Unabhängigkeit von Spanien erlangte und 1875, als die letzte frei lebende Indianergruppe, die Comanche unter ihrem Häuptling Quanah Parker, kapitulierten und in die Fort Sill Reservation in Oklahoma zogen. Obwohl der Sieg ziemlich einseitig zugunsten der Texaner ausfiel, war die Anwendung von Gewalt auf beiden Seiten gleichmäßig vertreten. Die Comanche (dt. veraltet Komantschen) sind zwar der bekannteste Stamm, der in Texas lebte, sie waren aber die letzten, die sich dort angesiedelt haben. Ihre Verbündeten, die Kiowa und die Kiowa-Apachen lebten in Westtexas, die Tonkawa, Delaware, Caddo, Wichita und Cherokee im Osten des Gebiets. Bis etwa 1650 waren die Comanche Teil der Shoshone (dt. veraltet Schoschonen), die den Oberlauf des Platte River in Wyoming besiedelten. Als die Comanche, wahrscheinlich durch Vermittlung der stammesverwandten Ute sowie der feindlichen Apachen, die Möglichkeiten, die ihnen Pferde bei der Jagd und zur Fortbewegung boten, erkannten, zogen

Produktinformationen

Titel: Geschichte von Texas
Untertitel: Texanische Indianerkriege, Texanischer Unabhängigkeitskrieg, Schlacht von San Jacinto, James Bowie, Republik Texas, Sam Houston, Zentraltexas-Flut vom Oktober 1998, Davy Crockett, Texas-City-Explosion, Buttermilk Creek Complex, Alamo
Editor:
EAN: 9781159019273
ISBN: 978-1-159-01927-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Übrige Sachbücher & Sonstiges
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 172g
Größe: H228mm x B153mm x T13mm
Jahr: 2012
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen