Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geopoetiken

  • Kartonierter Einband
  • 303 Seiten
Der Begriff 'Geopoetik' erlebt zurzeit eine interessante Konjunktur, vor allem in den mittel- und osteuropäischen Litera... Weiterlesen
20%
36.90 CHF 29.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Der Begriff 'Geopoetik' erlebt zurzeit eine interessante Konjunktur, vor allem in den mittel- und osteuropäischen Literaturen. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber einer spielt hier die entscheidende Rolle: Nach der Neuordnung der politischen Geographie Europas seit 1989 - nach der Auflösung des Ostblocks - hat sich das Interesse der Literatur am Entwerfen geographischer Räume verstärkt. Es liegt auf der Hand, dass diese literarische Aktivität mit der theoretischen Hinwendung zum (geographischen) Raum korreliert, welche in den letzten Jahren als 'spatial' bzw. 'topographical turn' in den Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften diagnostiziert wurde. Dabei leisten die literarischen Texte selbst ihren eigenen Beitrag zur Theorie des topographischen Denkens und Schreibens.Der vorliegende Band nimmt den in der Literatur kursierenden Begriff Geopoetik auf und fragt zum einen nach dem Potential einer geographischen 'poiesis' in der Literatur und zum anderen nach Möglichkeiten ihrer Konzeptualisierung in und für die Literatur- und Kulturwissenschaften in Abgrenzung und Ergänzung zu bestehenden topographischen, topologischen und geokulturologischen Ansätzen. Geographisch gilt das Augenmerk dem mittleren und östlichen Europa, das als Gegenstand literarischer Geopoetik sowohl aus historischer Perspektive als auch im Hinblick auf die gegenwärtige literarische Neukartierung interessiert.

Autorentext

Magdalena Marszalek, Juniorprofessorin für Polnische Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Promotion im Bereich Autobiographieforschung. Publikationen u.a. zu literarischer Topographie, Reise-Essayistik, polnischem Drama und Theater, ukrainischer Spätmoderne. Aktuelle Forschungsprojekte zu Geopoetik und zu postmemorialen Ästhetiken sowie Medien der Erinnerung. Sylvia Sasse, Professorin für Slavistische Literaturwissenschaft an der Universität Zürich. Habilitation zur Poetik und Philosophie des Beichtens in der russischen Literatur. Publikationen u. a. zur Theorie der Performativität, zur Theatertheorie der Avantgarde und zur zeitgenössischen Kunst und Literatur; aktuelle Forschungsprojekte zur Geopoetik und zur Theorie der "ästhetischen Reaktion" in der russischen Avantgarde.



Klappentext

Der Begriff Geopoetik erlebt zurzeit eine interessante Konjunktur, vor allem in den mittel- und osteuropäischen Literaturen. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber einer spielt hier die entscheidende Rolle: Nach der Neuordnung der politischen Geographie Europas seit 1989 - nach der Auflösung des Ostblocks - hat sich das Interesse der Literatur am Entwerfen geographischer Räume verstärkt. Es liegt auf der Hand, dass diese literarische Aktivität mit der theoretischen Hinwendung zum (geographischen) Raum korreliert, welche in den letzten Jahren als spatial bzw. topographical turn in den Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften diagnostiziert wurde. Dabei leisten die literarischen Texte selbst ihren eigenen Beitrag zur Theorie des topographischen Denkens und Schreibens.

Produktinformationen

Titel: Geopoetiken
Untertitel: Geographische Entwürfe in den mittel- und osteuropäischen Literaturen
Editor:
EAN: 9783865991065
ISBN: 978-3-86599-106-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Kulturverlag Kadmos
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 303
Gewicht: 480g
Größe: H230mm x B155mm x T23mm
Veröffentlichung: 01.04.2010
Jahr: 2010
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel