Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fürstenhaus Fürstenberg

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Karl Aloys zu Fürstenberg, Fürstentum Fürstenberg, Heinrich Fürst zu Fürstenberg, Max Egon... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 28 Seiten  Weitere Informationen
20%
20.50 CHF 16.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Karl Aloys zu Fürstenberg, Fürstentum Fürstenberg, Heinrich Fürst zu Fürstenberg, Max Egon II. zu Fürstenberg, Karl Egon II. zu Fürstenberg, Tassilo Fürstenberg, Joseph, Wilhelm Egon von Fürstenberg-Heiligenberg, Franz Egon von Fürstenberg-Heiligenberg, Anton Egon, Josefa zu Fürstenberg-Weitra, Egon VIII., Ira von Fürstenberg, Froben Ferdinand, Joachim Egon Fürst zu Fürstenberg, Hermann Egon, Joseph Wenzel, Karl Egon IV. zu Fürstenberg, Karl Egon III. zu Fürstenberg, Karl Joachim, Maria Josepha von Hardenberg, Karl Egon V. zu Fürstenberg, Friedrich Egon von Fürstenberg, Joseph Maria, Eleonore von Fürstenberg, Maria Franziska von Fürstenberg-Heiligenberg, Karl Friedrich, Wilhelm von Fürstenberg. Auszug: Die Fürstenberg, bis 1918 Fürsten zu Fürstenberg, sind ein süddeutsches Adelsgeschlecht des Hochadels, dessen Besitzungen in Deutschland zwischen Schwarzwald, Hochrhein, Bodensee und der Schwäbischen Alb lagen und teils auch heute noch liegen. Darüber hinaus hatten die Fürstenberg große Besitzungen in den österreichischen Erblanden inne besonders in Böhmen. Mit dem Fürstentum Fürstenberg beherrschten sie bis 1806 eines der größten Territorien des deutschen Südwestens. Internationalen Ruf erlangten die Fürstenberg unter anderem durch die Fürstlich Fürstenbergische Brauerei, als Eigentümer einer der größten privaten Kunstsammlungen in Europa sowie als Gründer und Patron der Donaueschinger Musiktage und der Donaueschinger Reitturniere. Seit dem Jahre 2002 stehen Heinrich Fürst zu Fürstenberg und Christian Erbprinz zu Fürstenberg dem Hause vor. Residenz der Familie ist seit 1723 Donaueschingen. Mit dem Schloss Heiligenberg besitzt das Haus Fürstenberg daneben eines der bedeutendsten Denkmäler der Renaissance nördlich der Alpen. Die wirtschaftlichen Grundlagen der Familie liegen vor allem in einem umfangreichen Waldbesitz. Die Familie ist nicht mit den Freiherren von Fürstenberg aus Westfalen verwandt. Das Fürstentum vor der Mediatisierung Das Fürstenberg-Wappen von Johann Siebmacher Grenzstein zwischen Fürstenberg und dem Kloster St. Blasien (1767) Fürstenberger Stammtafel bis 1860Die Grafen und Fürsten zu Fürstenberg lassen sich mit einiger Wahrscheinlichkeit auf die fränkische Grafenfamilie der Unruochinger zurückführen, die zur Zeit Karls des Großen im deutschen Südwesten wichtige Funktionen in der Landesverwaltung innehatten. Eindeutig nachweisbar sind die Fürstenberg seit dem 11. Jahrhundert als Grafen von Urach auf der Schwäbischen Alb und in der Gegend des mittleren Neckars. Die Fürstenberg sind eine Seitenlinie der Grafen von Urach. Der mit Agnes, Tochter Bertholds IV. von Zähringen, verheiratete Graf Egino IV. von Urach erbte 1218 einen großen Teil des Besitz

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Karl Aloys zu Fürstenberg, Fürstentum Fürstenberg, Heinrich Fürst zu Fürstenberg, Max Egon II. zu Fürstenberg, Karl Egon II. zu Fürstenberg, Tassilo Fürstenberg, Joseph, Wilhelm Egon von Fürstenberg-Heiligenberg, Franz Egon von Fürstenberg-Heiligenberg, Anton Egon, Josefa zu Fürstenberg-Weitra, Egon VIII., Ira von Fürstenberg, Froben Ferdinand, Joachim Egon Fürst zu Fürstenberg, Hermann Egon, Joseph Wenzel, Karl Egon IV. zu Fürstenberg, Karl Egon III. zu Fürstenberg, Karl Joachim, Maria Josepha von Hardenberg, Karl Egon V. zu Fürstenberg, Friedrich Egon von Fürstenberg, Joseph Maria, Eleonore von Fürstenberg, Maria Franziska von Fürstenberg-Heiligenberg, Karl Friedrich, Wilhelm von Fürstenberg. Auszug: Die Fürstenberg, bis 1918 Fürsten zu Fürstenberg, sind ein süddeutsches Adelsgeschlecht des Hochadels, dessen Besitzungen in Deutschland zwischen Schwarzwald, Hochrhein, Bodensee und der Schwäbischen Alb lagen und teils auch heute noch liegen. Darüber hinaus hatten die Fürstenberg große Besitzungen in den österreichischen Erblanden inne - besonders in Böhmen. Mit dem Fürstentum Fürstenberg beherrschten sie bis 1806 eines der größten Territorien des deutschen Südwestens. Internationalen Ruf erlangten die Fürstenberg unter anderem durch die Fürstlich Fürstenbergische Brauerei, als Eigentümer einer der größten privaten Kunstsammlungen in Europa sowie als Gründer und Patron der Donaueschinger Musiktage und der Donaueschinger Reitturniere. Seit dem Jahre 2002 stehen Heinrich Fürst zu Fürstenberg und Christian Erbprinz zu Fürstenberg dem Hause vor. Residenz der Familie ist seit 1723 Donaueschingen. Mit dem Schloss Heiligenberg besitzt das Haus Fürstenberg daneben eines der bedeutendsten Denkmäler der Renaissance nördlich der Alpen. Die wirtschaftlichen Grundlagen der Familie liegen vor allem in einem umfangreichen Waldbesitz. Die Familie ist nicht mit den Freiherren von Fürstenberg aus Westfalen verwandt. Das Fürstentum vor der Mediatisierung Das Fürstenberg-Wappen von Johann Siebmacher Grenzstein zwischen Fürstenberg und dem Kloster St. Blasien (1767) Fürstenberger Stammtafel bis 1860Die Grafen und Fürsten zu Fürstenberg lassen sich mit einiger Wahrscheinlichkeit auf die fränkische Grafenfamilie der Unruochinger zurückführen, die zur Zeit Karls des Großen im deutschen Südwesten wichtige Funktionen in der Landesverwaltung innehatten. Eindeutig nachweisbar sind die Fürstenberg seit dem 11. Jahrhundert als Grafen von Urach auf der Schwäbischen Alb und in der Gegend des mittleren Neckars. Die Fürstenberg sind eine Seitenlinie der Grafen von Urach. Der mit Agnes, Tochter Bertholds IV. von Zähringen, verheiratete Graf Egino IV. von Urach erbte 1218 einen großen Teil des Besitz

Produktinformationen

Titel: Fürstenhaus Fürstenberg
Untertitel: Karl Aloys zu Fürstenberg, Fürstentum Fürstenberg, Heinrich Fürst zu Fürstenberg, Max Egon II. zu Fürstenberg, Karl Egon II. zu Fürstenberg, Tassilo Fürstenberg, Joseph, Wilhelm Egon von Fürstenberg-Heiligenberg
Editor: Wikipedia
EAN: 9781158991174
ISBN: 978-1-158-99117-4
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 75g
Größe: H246mm x B190mm x T8mm
Jahr: 2011

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen