Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Form und Funktion der handschriftlichen Widmung im 18. Jahrhundert

  • Kartonierter Einband
  • 148 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Erstmals werden in dieser Studie die handschriftlichen Widmungen, die sich in den umfangreichen Beständen der Büchersammlung des D... Weiterlesen
20%
49.90 CHF 39.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Erstmals werden in dieser Studie die handschriftlichen Widmungen, die sich in den umfangreichen Beständen der Büchersammlung des Dichters Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803) befinden, einer systematischen Analyse unterzogen. Gefragt wird nach der handschriftlichen Widmung als einem Ritual der Freundschaft im 18. Jahrhundert. Die Textsorte Widmung wird definiert und eine Typologie zur Form und Funktion der handschriftlichen Widmung aufgestellt. Die Arbeit verbindet auf diese Weise Gattungsforschung mit sozialgeschichtlichen Fragestellungen.

Autorentext

Diana Stört wurde 1976 geboren. Sie studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie in Magdeburg und Nottingham. 2009 promovierte sie in Osnabrück als Literaturwissenschaftlerin und arbeitet seit 2010 in Berlin als Kuratorin, Autorin und Lektorin für Museen und wissenschaftliche Institutionen.

Produktinformationen

Titel: Form und Funktion der handschriftlichen Widmung im 18. Jahrhundert
Untertitel: Am Beispiel der Gleimbibliothek in Halberstadt
Autor:
EAN: 9783639865141
ISBN: 978-3-639-86514-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Geisteswissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 148
Gewicht: 237g
Größe: H220mm x B150mm x T9mm
Jahr: 2015