Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Lukrez und Philodem

  • Fester Einband
  • 535 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Autorin Beate Beer, geb. 1976, studierte in Zürich deutsche und lateinische Sprach- und Literaturwissenschaft und wurde 2008 e... Weiterlesen
20%
87.00 CHF 69.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Autorentext
Die Autorin Beate Beer, geb. 1976, studierte in Zürich deutsche und lateinische Sprach- und Literaturwissenschaft und wurde 2008 ebenda nach einem Studienaufenthalt in Oxford im akademischen Jahr 2006/07 promoviert. Sie ist als Bibliotheksassistentin am Klassisch-Philologischen Seminar der Universität Zürich tätig, wo sie auch immer wieder Lehraufträge wahrnimmt.

Klappentext

'Dabei tritt umgekehrt auch eine Affinität der epikureischen Lehre zur dichterischen Ausdrucksweise zutage. Diese ist sowohl in der beiden Bereichen eigenen Konkretisierung nur geistig fassbarer Sachverhalte als auch in der Entsprechung von philosophischer Dogmatik und rhetorischer Epideixis begründet.' Die Wortanordnung ist ein zentrales poetologisches Charakteristikum von Lukrez' De rerum natura. Durch diese wird eine Klarheit erreicht, die Sachverhalte, welche der sinnlichen Wahrnehmung entzogen sind, mimetisch abzubilden vermag. In dieser mimetischen Wortanordnung erscheinen Inhalt und Form eng aufeinander bezogen. Sie kann durch Philodems Traktat De poematis erläutert werden, in dem er als Kriterium für gute Dichtung die Einheit von Inhalt und Form fordert. Gemäss der epikureischen Lehre liegt allen Dingen eine endliche Zahl verschiedener Formen von Urkörperchen zugrunde. Daraus resultiert eine Ähnlichkeit aller Dinge, welcher in De rerum natura die bildliche Sprache als zweites in dieser Studie behandeltes poetologisches Charakteristikum gerecht wird. Das Konzept einer allgemeinen Ähnlichkeit zieht auch Philodem in De signis heran, um den Analogieschluss als adäquates Mittel zur Erkenntnisgewinnung zu erweisen. Dabei folgt er einem vagen Ähnlichkeitsbegriff, wie ebenso die poetischen Bilder in De rerum natura letztlich unbestimmt bleiben müssen. Einzig die rhetorische Tugend der Klarheit erfährt in Philodems Rhetorica eine ausführliche Behandlung. In diesem Kontext wird deutlich, wie häufig in De rerum natura durch die detaillierte Zerlegung des zu beschreibenden Sachverhalts, die in dieser Studie als drittes poetologisches Charakteristikum erläutert wird, grösstmögliche Explizitheit erzielt wird. In epikureischer Unterweisung wird die emotionale Erschütterung des Schülers verfolgt. Diese emotionale Erschütterung wird in Philodems De libertate dicendi wiederholtermassen durch die Analogie zur medizinischen Reinigung erklärt. Die Analogie zur Medizin erhellt den bei Lukrez prominenten Absinthvergleich, in dem De rerum natura als therapeutische Dichtung beschrieben wird. Ihre Wirkung wird durch das Lehrer/Schüler-Verhältnis im Lehrgedicht - das vierte poetologische Charakteristikum in dieser Studie - gewährleistet.

Produktinformationen

Titel: Lukrez und Philodem
Untertitel: Poetische Argumentation und poetologischer Diskurs
Autor:
EAN: 9783796525957
ISBN: 978-3-7965-2595-7
Format: Fester Einband
Herausgeber: schwabe
Genre: Philosophie
Anzahl Seiten: 535
Gewicht: 933g
Größe: H227mm x B163mm x T36mm
Jahr: 2009