Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Lebensbilder. Jüdische Erinnerungen und Zeugnisse (Band 5): Eine Reise zurück

  • Taschenbuch
  • 144 Seiten
Erzählt wird die Geschichte eines Juden, der 1917 in Stuttgart geboren wurde, Mitglied in der deutsch-jüdischen Jugendbewegung war... Weiterlesen
20%
11.90 CHF 9.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.

Beschreibung

Erzählt wird die Geschichte eines Juden, der 1917 in Stuttgart geboren wurde, Mitglied in der deutsch-jüdischen Jugendbewegung war und 1938 aus seiner Heimat verjagt wurde. Er wanderte illegal in Palästina ein und wollte dort mit Gleichgesinnten im Kibbuz Hasorea eine neue Heimat aufbauen. Diesen Zufluchtsort mußte er 1948 mit der Waffe verteidigen. 1959 kehrte er erstmals in seine Heimatstadt Stuttgart zurück, um dort seine Ansprüche auf "Wiedergutmachung" klären zu lassen. Es sind nicht nur Erinnerungen an die Stadt seiner Jugend, an Träume und an Erniedrigungen, die während dieser "Reise zurück" auf ihn einstürmen. Arnon Tamir sieht auch die Veränderungen in dieser Stadt und an den Menschen, die ihm fremd wurden. Und es verfolgen ihn in der verlorenen Heimat "Visionen der Schuld". Während Arnon Tamir durch die Straßen geht, Zeugen und alte Freunde sucht, auf dem Amt verhandelt, spürt er, daß er seine Geschichte nicht einfach erzählen kann: Es gibt keinen geraden Weg "zurück". Das Ineinander der Zeiten und Orte, die spannungsreich verflochtenen Erzählfäden zeigen, daß aus (seiner) Geschichte nur lernen kann, wer Trennungen aushält, Unvereinbares nicht voreilig glättet, sich nicht in Standpunkte und Ansprüche verrennt, sondern willens ist, die sich immer verlängernde Kette von Rechnung und Gegenrechnung zu unterbrechen. Um den Konflikt von Schild und Verantwortung und um das Dilemma von Utopie und Wirklichkeit geht es in diesem Bericht, einem weiteren Band der Reihe "Lebensbilder. Jüdische Erinnerungen und Zeugnisse".

Autorentext
Alex Bellos, geb. 1970, der sich selbst als Fußballnarr bezeichnet, hat während seiner Tätigkeit als Südamerika-Korrespondent für den "Guardian" und den "Observer" vier Jahre lang die Geschichte des brasilianischen "Futebol" bis ins kleinste Detail recherchiert. Sir Martin Rees, geboren 1942, britischer "Astronomer Royal" und Professor für Astronomie in Cambridge, ist einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der kosmischen Evolution, der schwarzen Löcher und Galaxien. Er ist Mitglied zahlreicher britischer und internationaler Akademien. Fritjof Capra (geb. 1939) promovierte 1966 an der Universität Wien in Theoretischer Physik. Er forschte und lehrte an namhaften Universitäten und Institutionen in den USA und England. Neben seiner Arbeit auf den Gebieten der Quantenphysik und der Systemtheorie beschäftigt Capra sich mit den philosophischen und gesellschaftlichen Konsequenzen der modernen Naturwissenschaft. Er gilt als einer der führenden Vertreter und Vordenker einer ökologisch-ganzheitlichen Weltsicht. Lara Cardella wurde 1969 in Licata/Sizilien geboren, legte mit siebzehn Jahren das Abitur ab und studierte klassische Literatur in Palermo. Sie debütierte 1989 mit dem Roman 'Ich wollte Hosen' ('Volevo i pantaloni'), der monatelang auf Platz eins der italienischen Bestseller-Liste stand. Jaroslaw Kaschtalinski wuchs auf in Russland auf. Er studierte Französisch und ging dann nach Berlin. Später studierte er Italienisch und Graphikdesign. Er arbeitete in einem Trickfilmstudio, machte Web-Design, Print und auch Film. Inzwischen hat er sich ganz aufs Zeichnen verlegt. Jaroslaw Kaschtalinski hat drei Kinder und lebt in Berlin. Clifford Stoll, geboren 1951, ist Astronom und wurde einer breiten Öffentlichkeit mit seinen Bestsellern "Kuckucksei" und "Wüste Internet" als Buchautor und Spezialist für Datenschutz und Computersicherheit bekannt. Er kennt das Datennetz so lange und so gut wie kaum ein anderer. Schon 1972 war er am Aufbau des "Arpanet" beteiligt, einem Vorläufer des heutigen Internet. Stoll lebt mit seiner Familie bei San Francisco. Jonny Rieger wurde 1908 in Berlin geboren und ist 1985 gestorben. Nach dem Studium an der Kunstgewerbeschule Berlin verließ er seine Heimat und zog ein halbes Leben lang durch drei Kontinente und über alle Weltmeere. Seine Bücher tragen wie die Joseph Conrads und Jack Londons den frischen Zug der Wirklichkeit, die kräftige Handschrift des Erlebten. Jonny Rieger schrieb in deutscher und dänischer Sprache. Gina Kolata gehört zu den anerkanntesten Wissenschaftsjournalisten in den USA. Nachdem sie für das Science Magazine arbeitete, schreibt sie seit 1987 regelmäßig für die New York Times. Sie hat Mikrobiologie und Mathematik studiert und veröffentlichte mehrere Bücher,u.a. zur Gentechnik. 1996 wurde sie McGraw Professor der Princeton University, zudem lehrt sie an der Yale University. Für ihr Talent, komplizierte Wissenschaftsthemen anschaulich zu beschreiben, erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Rudolf Gerhardt war Professor für Journalismus an der Universität Mainz und hat sich in zahlreichen Arbeiten mit der Sprache auseinandergesetzt hat. In langjähriger journalistischer Tätigkeit für die FAZ, DIE ZEIT und ARD machte er sich auch als brillanter Schreiber einen Namen. Mark Mazower, geboren 1958, studierte in Oxford und Bologna. Er lehrte er an der Birkbeck University of London und in Princeton. Gegenwärtig ist er Ira D. Wallach-Professor für Geschichte an der Columbia University in New York. Er schreibt unter anderem für die "Financial Times" und den "Guardian". Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Zuletzt erschienen von ihm 'Hitlers Imperium. Europa unter der Herrschaft des Nationalsozialismus' (2009) und 'Die Welt regieren: Eine Idee und ihre Geschichte von 1815 bis heute' (2013). Annie E. Proulx wurde 1935 in Vermont geboren. Mit den Schiffsmeldungen gelang ihr der internationale Durchbru

Inhalt
Zeitsprünge. Rückkehr. Ankunft. Alte Wege, alte Nachbarn. Traum von Neuanfang. Ein Bauplatz für Flüchtlinge. Nicht hier, nicht dort. Taten und Verantwortung. Die Wirrnis von Orten und Zeiten. Dreißig Jahre später. Ein Nachtrag. Von den Schwierigkeiten, aus der Geschichte zu lernen. Nachwort von Klaus Binder

Produktinformationen

Titel: Lebensbilder. Jüdische Erinnerungen und Zeugnisse (Band 5): Eine Reise zurück
Untertitel: Von der Schwierigkeit, Unrecht wiedergutzumachen
Autor:
Nachwort von:
EAN: 9783596114665
ISBN: 978-3-596-11466-5
Format: Taschenbuch
Herausgeber: Fischer Taschenb.
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 144
Gewicht: 151g
Größe: H193mm x B127mm x T14mm
Jahr: 1992
Auflage: 3. A.