2. Adventsüberraschung: 10% Rabatt auf alle Spiele! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Experimentierklauseln für die Verwaltung und ihre verfassungsrechtlichen Grenzen.

  • Kartonierter Einband
  • 222 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Experimentierklauseln für die Verwaltung sind - von der Gesetzgebungslehre weitgehend unbeachtet - in der Praxis der Gesetzgebung ... Weiterlesen
20%
94.00 CHF 75.20
Sie sparen CHF 18.80
Print on Demand - Exemplar wird für Sie gedruckt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Experimentierklauseln für die Verwaltung sind - von der Gesetzgebungslehre weitgehend unbeachtet - in der Praxis der Gesetzgebung im Zuge der aktuellen Verwaltungsmodernisierung zu neuer Blüte gekommen. Sie bilden nach der Definition des Autors eine Gesetzestechnik, mit Hilfe derer der Gesetz- oder Verordnunggeber zur Erprobung eines von der Verwaltung durchzuführenden Vorhabens, welches zu einem späteren Zeitpunkt auf der Basis der gewonnenen Erfahrungen endgültig normiert werden soll, die Exekutive ermächtigt, von geltendem Recht abzuweichen oder zu dispensieren. Hauptanliegen der Arbeit ist es, die verfassungsrechtlichen Grenzen von Experimentierklauseln für die Verwaltung in Deutschland auszuloten. Zugleich werden den Gesetz- und Verordnunggebern Maßstäbe an die Hand gegeben, die ihnen zukünftig die verfassungsgemäße Ausübung ihrer Tätigkeit erleichtern. Den bei der Umsetzung betroffenen Akteuren, wie beispielsweise Antragstellern und Genehmigungsbehörden, wird durch einen verwaltungsrechtlich geprägten Teil eine Bewertung ihrer Möglichkeiten und Aufgaben geliefert. Im Zentrum der verfassungsrechtlichen Untersuchung stehen neben der Selbstverwaltung und dem Gleichheitssatz mögliche Verstöße gegen das Rechtsstaats- und das Demokratieprinzip bzw. deren Unterprinzipien. Als Referenzgebiet beschäftigt sich Volker Maaß ausführlich mit der Experimentierklausel des § 7a Berliner Hochschulgesetz. Er kommt insgesamt zu der Einschätzung, dass Experimentierklauseln bei richtiger Handhabung ein wertvolles Instrument sind, um Reformprozesse innerhalb der Verwaltung auszulösen oder zu unterstützen und das Recht zu optimieren.

Klappentext

Für diesen Titel ist noch kein Beschreibungstext vorhanden.



Inhalt
Inhaltsübersicht: Einleitung: Verwaltungsmodernisierung - Gang der Untersuchung - 1. Teil: Experimentierklauseln für die Verwaltung - Begriff, Einordnung und Abgrenzung: Zum Begriff "Experiment" - Das Experiment in den Sozialwissenschaften - Experimentelle Rechtsetzung - 2. Teil: Anwendungsbereiche von Experimentierklauseln und von verwandten Klauseln: Anwendungsbereiche von Experimentierklauseln - Verwandte Klauseln - 3. Teil: Verfassungsrechtliche Grenzen von Experimentierklauseln: Problemaufriss - Gelockerte Verfassungsbindung? - Rechtsstaats- und Demokratieprinzip - Selbstverwaltung - Gleichheitssatz - Zusammenfassung - 4. Teil: Handhabung der Experimentierklauseln in der Praxis: Verfahren - Genehmigungspraxis - Entscheidung der Genehmigungsbehörde - Anspruch auf Destination - Zusammenfassung - 5. Teil: Referenzgebiet: § 7a BerlHG: Hochschulrechtliche Entwicklungen - Inhalt und Zweck der Erprobungsklausel - Verfassungsmäßigkeit des § 7a BerlHG - Verwaltungsrechtliche Umsetzung der Erprobungsklausel - Zusammenfassung - Bewertung und Ausblick - Thesenartige Zusammenfassung - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Experimentierklauseln für die Verwaltung und ihre verfassungsrechtlichen Grenzen.
Untertitel: Zugleich ein Beitrag zu § 7 a BerlHG.
Autor:
EAN: 9783428105588
ISBN: 978-3-428-10558-8
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Duncker & Humblot
Herausgeber: Duncker & Humblot
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 222
Gewicht: 346g
Größe: H233mm x B157mm x T12mm
Jahr: 2001
Untertitel: Deutsch

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Öffentlichen Recht"