Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Grenzüberschreitende Leihmutterschaft

  • Kartonierter Einband
  • 328 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Arbeit behandelt die Frage der rechtlichen Abstammung eines von einer Leihmutter geborenen Kindes. Leihmutterschaft bedeutet, ... Weiterlesen
20%
134.00 CHF 107.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Arbeit behandelt die Frage der rechtlichen Abstammung eines von einer Leihmutter geborenen Kindes. Leihmutterschaft bedeutet, dass eine Frau für eine andere ein Kind austrägt und dieses nach Geburt der Wunschmutter bzw. den Wunscheltern überlässt. Die abstammungsrechtlichen Folgen dieser Methode sind in Deutschland und im Ausland häufig unklar. Anhand eines Vergleichs des deutschen und amerikanischen Abstammungsrechts untersucht die Autorin die Problematik und setzt sich dabei insbesondere mit der Frage auseinander, wie mit der Abstammung nach Leihmutterschaft de lege ferenda umgegangen werden kann.

Die Arbeit behandelt die Frage der rechtlichen Abstammung eines von einer ausländischen Leihmutter geborenen Kindes. Die Autorin untersucht diese Frage anhand eines Vergleichs des deutschen und US-amerikanischen Rechts. Dabei stellt sie fest, dass sowohl das deutsche Abstammungsrecht als auch das Abstammungsrecht zahlreicher US-Bundesstaaten den betroffenen Kindern eine Abstammung von ihren Wunscheltern häufig verwehrt. Anhand einer kritischen Würdigung beider Rechtsordnungen prüft die Autorin deshalb, ob das geltende Abstammungsrecht noch zeitgemäß ist und wie de lege ferenda mit der Abstammung nach Leihmutterschaft sowie mit dem Problem hinkender Statusverhältnisse umgegangen werden kann. Dabei kommt sie zu dem Ergebnis, dass insbesondere die Menschenwürde des Kindes und das Gebot der Rechtssicherheit und Rechtsklarheit die Zulässigkeit der Leihmutterschaft erforderlich machen. Die hinter dem gesetzlichen Verbot stehenden Bedenken könnten durch entsprechende gesetzliche Regelungen ausgeräumt werden.

Autorentext
Sophie Catherine Sitter, geb. 1982, studierte Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie an der Handelshögskolan, Göteborg (Schweden). Ihren juristischen Vorbereitungsdienst absolvierte sie am Oberlandesgericht München. Nach ihrem zweiten Staatsexamen war sie von 2011 bis 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Gerichtshof der Europäischen Union im Kabinett der deutschen Generalanwältin Prof. Dr. Dr. Juliane Kokott tätig. Anschließend promovierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität bei Prof. Dr. Stephan Lorenz. Im Jahr 2014 erwarb sie einen Master of Laws der UC Berkeley (USA). Seit 2014 arbeitet sie als Rechtsanwältin in einer internationalen Wirtschaftskanzlei im Bereich Prozessführung.

Klappentext

»Cross-Border Surrogacy« The book deals with some of the legal questions arising out of cross-border surrogacy agreements. In particular, the author analyses the legal parentage of a child born out of a surrogacy agreement by comparing the German and US Parentage Laws and Conflict of Law rules.



Zusammenfassung
"Insgesamt hat Sitter ein sehr erkenntnisreiches und schön geschriebenes Buch verfasst, mit dem sie die anhaltende Diskussion zum Umgang mit grenzüberschreitender Leihmutterschaft voranbringt. Sie schließt sich der zunehmend herrschenden Meinung an, die grundsätzlich eine Anerkennung der Elternschaft der Wunscheltern ermöglichen will, und stärkt diese durch ihre Argumente. Gerade auch die gründlichen Überlegungen zum US-amerikanischen Recht stellen eine wichtige Bereicherung der Diskussion dar." Dr. Konrad Duden, in: Zeitschrift für Europäisches Privatrecht, Heft 3/2018

"Beifall verdient die Aufrichtigkeit, mit der die Verfasserin ihre politische Agenda transparent macht und ihre Argumentation offen auf das Ziel einer weitergehenden Anerkennung der Leihmutterschaft in Deutschland hin ausrichtet. [...] Sehr verdienstvoll sticht hervor, dass die Arbeit föderale Regelungen des US-amerikanischen Rechts in deutscher Sprache wiedergibt und so zur Aufmerksamkeit eines größeren Publikums bringt." Chris Thomale, in: Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Bd. 82, Heft 2/2018

Inhalt

Einleitung I. Einführung in das Thema 1. Grundlagen: Das Problem - Ziel der Arbeit - Gang der Untersuchung 2. Entwicklung und Methoden der Leihmutterschaft: Historische Entwicklung - Terminologie - Medizinische Grundlagen und Methoden - Leihmutterschaft in Zahlen II. Leihmutterschaft im autonomen Recht 3. Autonomes Recht: Leihmutterschaft - Abstammung - Staatsangehörigkeit III. Grenzüberschreitende Leihmutterschaft 4. Verfahrensrechtliche Anerkennung ausländischer Entscheidungen: Deutschland - USA - Vergleich - Würdigung 5. Kollisionsrecht: Deutschland - USA - Vergleich - Würdigung IV. Zusammenfassung und Lösungsvorschläge 6. Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse: Leihmutterschaft im autonomen Recht - Grenzüberschreitende Leihmutterschaft 7. Lösungsvorschläge für das deutsche Recht: Abschluss eines internationalen Übereinkommens - Autonome Lösungsmöglichkeiten Ergebnis, Literaturverzeichnis, Sachwortregister

Produktinformationen

Titel: Grenzüberschreitende Leihmutterschaft
Untertitel: Eine Untersuchung des materiellen und internationalen Abstammungsrechts Deutschlands und der USA
Autor:
EAN: 9783428149391
ISBN: 978-3-428-14939-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 328
Gewicht: 498g
Größe: H236mm x B161mm x T23mm
Jahr: 2016
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Internationalen Recht"