Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Insiderhandel in China und Deutschland

  • Kartonierter Einband
  • 347 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Grundgedanken des deutschen und chinesischen Insiderhandelsverbots stimmen im Wesentlichen überein. Der chinesische Gesetzgebe... Weiterlesen
20%
120.00 CHF 96.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Grundgedanken des deutschen und chinesischen Insiderhandelsverbots stimmen im Wesentlichen überein. Der chinesische Gesetzgeber hat jedoch ein unausgereiftes Insiderrecht implementiert, dessen Lückenhaftigkeit vor allem durch eine rechtswidrige Praxis der chinesischen Wertpapieraufsichtsbehörde ausgeglichen wird. Bei allen Unzulänglichkeiten des chinesischen Insiderrechts gibt es aber auch Aspekte, die den deutschen Gesetzgeber zum Nachdenken anregen können und die vielleicht den besseren Weg zur Lösung bestimmter Probleme darstellen.

Die vergleichende Analyse des deutschen und chinesischen Insiderhandelsverbots ergibt, dass in beiden Rechtsordnungen die wesentlichen Grundgedanken zur Regelung eines solchen Verbots übereinstimmen. Der chinesische Gesetzgeber hat jedoch ein unausgereiftes Insiderrecht implementiert, dessen Lückenhaftigkeit vor allem durch eine rechtswidrige Praxis der chinesischen Wertpapieraufsichtsbehörde ausgeglichen wird, die sich in gewissem Maße ihr eigenes Insiderrecht geschaffen hat. Auch wenn das chinesische Insiderrecht in der Praxis daher dem deutschen Äquivalent sehr vergleichbar ist, steht die chinesische Wertpapieraufsichtsbehörde der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in der Aufdeckung und Verfolgung von Insiderhandelsverstößen um einiges nach. Bei allen Unzulänglichkeiten des chinesischen Insiderrechts gibt es doch auch Aspekte, die den deutschen Gesetzgeber zum Nachdenken anregen können und die vielleicht den besseren Weg zur Lösung bestimmter Probleme darstellen.

Autorentext

Sophia-Antonia Bir studierte von 2003 bis 2008 Rechtswissenschaften mit wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung an der Universität Bayreuth und besuchte nach dem ersten Staatsexamen ein LL.M.-Programm an der China-EU School of Law in Peking. Das Referendariat absolvierte sie in Düsseldorf, wo sie im Jahr 2013 die Zweite Juristische Staatsprüfung ablegte. Während der Erstellung der Arbeit arbeitete sie als juristische Mitarbeiterin im Bereich Gesellschaftsrecht/M&A im Düsseldorfer Büro von Freshfields Bruckhaus Deringer. Sophia-Antonia Bir arbeitete im Jahr 2013 für die SMS Siemag AG im Bereich Corporate Development und ist seit Anfang 2014 als Associate bei Freshfields Bruckhaus Deringer tätig.



Inhalt

Einleitung Ziel der Arbeit und Gang der Untersuchung A. Historischer Überblick über die Entwicklung des Insiderrechts Entwicklung des Insiderrechts in Deutschland - Entwicklung des Insiderrechts in China B. Regelungsnotwendigkeit und Schutzzweck des Insiderrechts Rechtfertigung eines gesetzlichen Verbotes des Insiderhandels - Schutzzweck der insiderrechtlichen Regelungen C. Gesetzliche Regelungen der Insidergeschäfte Insiderrecht in Deutschland - Insiderrecht in China und rechtsvergleichende Analyse D. Praxis der Aufsichtsbehörden und Gerichte im Umgang mit Verstößen gegen das Verbot von Insidergeschäften Deutschland - China E. Zusammenfassung Literatur- und Stichwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Insiderhandel in China und Deutschland
Untertitel: Eine rechtsvergleichende Studie zur Regelung des Verbots von Insidergeschäften
Autor:
EAN: 9783428144129
ISBN: 978-3-428-14412-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 347
Gewicht: 532g
Größe: H235mm x B159mm x T25mm
Jahr: 2014
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Internationalen Recht"