Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen ab 18.1. Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Die Filialen Lenzburg und Aarau sind bereits seit 20.12.2020 geschlossen. Weitere Informationen zu den Filialabholungen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Familienformen im sozialen Wandel

  • Kartonierter Einband
  • 233 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Seit den 60er Jahren ist die Familie in der Bundesrepublik Deutsch land wie auch in anderen hochentwickelten Industriegesellschaft... Weiterlesen
20%
66.15 CHF 52.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Seit den 60er Jahren ist die Familie in der Bundesrepublik Deutsch land wie auch in anderen hochentwickelten Industriegesellschaften ausgeprägten Wandlungsprozessen unterworfen. Nach Ansicht zahl reicher Autoren machen Ehe und Familie eine Krise durch (vgl. Per rez 1979); einige sprechen sogar vom "Tod der Familie" (so Cooper 1972). Bevor man ein vorschnelles Urteil abgibt, sollte man beden ken, daß die gegenwärtigen familialen Veränderungen vor dem Hin tergrund einer historisch einmaligen Situation gesehen werden müs sen. Nie zuvor war eine Form von Ehe und Familie so dominant wie in der Nachkriegszeit bis etwa Mitte der 60er Jahre. Die gegenwär tige Situation erscheint vielen auch deshalb als so krisenhaft, weil der Zustand vorher ungewöhnlich homogen war. Das 190derne Ehe und Familienmodell - die modeme Kleinfamilie als selbständige Haushaltsgemeinschaft eines Ehepaares mit seinen minderjährigen Kindern, wobei der Mann Haupternährer und die Frau primär Mut ter und Hausfrau ist - hatte sich faktisch und normativ (als unhinter fragtes Leitbild) nahezu universell durchgesetzt . . Obwohl auch heute noch die Mehrheit der Bevölkerung nach kon ventionellen Mustern lebt, dürfte kaum bestritten werden, daß im Zuge des gesellschaftlichen Modernisierungsprozesses beträchtli che Veränderungen weg von diesem Modell stattgefunden haben. Überall in den entwickelten Industrieländern sinkt die Geburtenrate. Die Heiratsneigung geht zurück, und immer häufiger lassen sich Ehepaare scheiden. All dies schlägt sich in einer Pluralisierung der Lebens-und Beziehungsformen, in einer "Entkoppelung und Aus differenzierung der (ehemals) in Familie und Ehe zusammengefaß ten Lebens-und Verhaltenselemente" (Beck 1986, 164) und damit in einer Abkehr vom modemen Familientypus nieder.

Autorentext
Dr. Rüdiger Peuckert ist Professor für Soziologie im Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück.

Inhalt
Einführung.- 1 Pluralisierung und Individualisierung der Lebensformen in der Bundesrepublik Deutschland: ein einführender Überblick.- 2 Moderne Alternativen zur Eheschließung.- 3 Veränderungen im Prozeß der Familienbildung.- 4 Die Instabilität der modernen Kleinfamilie und ihre Folgen.- 5 Die Entkoppelung von biologischer und sozialer Elternschaft.- 6 Abweichungen vom bürgerlichen Modell geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung.- 7 Der Bedeutungsrückgang des Prinzips der exklusiven Monogamie.- 8 Haushaltsformen mit drei und mehr Erwachsenen.- 9 Theoretische Erklärungsansätze für den sozialen Wandel der Lebensformen.- 10 Die Zukunft der Familie in der Bundesrepublik Deutschland.- Namensregister.

Produktinformationen

Titel: Familienformen im sozialen Wandel
Autor:
EAN: 9783810009159
Format: Kartonierter Einband
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 233
Gewicht: 266g
Größe: H12mm x B203mm x T127mm

Weitere Produkte aus der Reihe "Universitätstaschenbücher"