Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Polnisches Börsen- und Kapitalmarktrecht

  • Fester Einband
  • 283 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Thema dieser Arbeit ist das polnische Kapitalmarktrecht, insbesondere das Börsenrecht der Warschauer Wertpapierbörse, im Vergleich... Weiterlesen
20%
104.00 CHF 83.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Thema dieser Arbeit ist das polnische Kapitalmarktrecht, insbesondere das Börsenrecht der Warschauer Wertpapierbörse, im Vergleich zu den entsprechenden deutschen Regelungen. Besonderes Augenmerk liegt auf den Interessenkonflikten, die bei einer Selbstnotierung der Warschauer Wertpapierbörse entstehen könnten. Zu Beginn der Studie werden die Warschauer Wertpapierbörse und ihre Archetypen unter rechtshistorischen, wirtschaftlichen und strukturellen Aspekten im europäischen Kontext dargestellt. Anschließend wendet sich die Untersuchung den Rechtsfragen des polnischen Kapital- und Börsenmarktes zu. Hierbei werden Unterschiede und Parallelen zum deutschen Kapitalmarktrecht im Rahmen der EU-rechtlichen Vorgaben aufgezeigt. Im weiteren Verlauf wird eine zukünftige Selbstnotierung der Warschauer Börse unter dem Aspekt der damit zusammenhängenden Interessenkonflikte untersucht. Abschließend werden die Ergebnisse der vorherigen Abschnitte zusammengefasst und die potentiellen Lösungswege bewertet.

Autorentext

Der Autor: Roman Jüngling wurde 1979 in Cieszyn (Polen) geboren. Er studierte Rechtswissenschaft an der Universität Erlangen, der Universität Gießen, der Jagiellonen-Universität in Krakau sowie der Catholic-University-of-America in Washington D.C. (USA). Der Autor arbeitete in internationalen Kanzleien in Deutschland, Polen und den Vereinigten Staaten von Amerika im Bereich des Kapitalmarkt- und Gesellschaftsrechts.



Klappentext

Thema dieser Arbeit ist das polnische Kapitalmarktrecht, insbesondere das Börsenrecht der Warschauer Wertpapierbörse, im Vergleich zu den entsprechenden deutschen Regelungen. Besonderes Augenmerk liegt auf den Interessenkonflikten, die bei einer Selbstnotierung der Warschauer Wertpapierbörse entstehen könnten. Zu Beginn der Studie werden die Warschauer Wertpapierbörse und ihre Archetypen unter rechtshistorischen, wirtschaftlichen und strukturellen Aspekten im europäischen Kontext dargestellt. Anschließend wendet sich die Untersuchung den Rechtsfragen des polnischen Kapital- und Börsenmarktes zu. Hierbei werden Unterschiede und Parallelen zum deutschen Kapitalmarktrecht im Rahmen der EU-rechtlichen Vorgaben aufgezeigt. Im weiteren Verlauf wird eine zukünftige Selbstnotierung der Warschauer Börse unter dem Aspekt der damit zusammenhängenden Interessenkonflikte untersucht. Abschließend werden die Ergebnisse der vorherigen Abschnitte zusammengefasst und die potentiellen Lösungswege bewertet.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Polnisches Kapitalmarktrecht, insbesondere Börsenrecht der Warschauer Wertpapierbörse - Warschauer Wertpapierbörse und ihre Archetypen unter rechtshistorischen, wirtschaftlichen und strukturellen Aspekten im europäischen Kontext - Unterschiede und Parallelen zum deutschen Kapitalmarktrecht im Rahmen der EU-rechtlichen Vorgaben - Selbstnotierung der Warschauer Börse unter dem Aspekt der damit zusammenhängenden Interessenkonflikte - Bewertung der potentiellen Lösungswege.

Produktinformationen

Titel: Polnisches Börsen- und Kapitalmarktrecht
Untertitel: Interessenkonflikte bei der Selbstnotierung der Warschauer Börse
Autor:
EAN: 9783631598948
ISBN: 978-3-631-59894-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 283
Gewicht: 568g
Größe: H216mm x B151mm x T25mm
Jahr: 2010
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Börsen- und kapitalmarktrechtliche Abhandlungen"

Zuletzt angesehen
Verlauf löschen