Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Analogiebildung durch den EuGH im Europäischen Privatrecht

  • Kartonierter Einband
  • 225 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bedingt durch den Entstehungsprozess der Union fehlt auf europäischer Ebene eine klare Methodik für die Abgrenzung von Auslegung u... Weiterlesen
20%
105.00 CHF 84.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Bedingt durch den Entstehungsprozess der Union fehlt auf europäischer Ebene eine klare Methodik für die Abgrenzung von Auslegung und Rechtsfortbildung. Dabei ist absehbar, dass sich im Zuge der fortschreitenden Europäisierung immer häufiger die Frage stellen wird, wie Lücken im europäischen Sekundärrecht geschlossen werden können. Rebecca Ahmling nimmt sich des Problems aus einer rechtsvergleichend-methodischen Perspektive an. Sie untersucht die zivilrechtliche Rechtsprechung in Deutschland, England und Frankreich und leitet daraus Grundsätze ab, die unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Unionsrechts den Maßstab für eine Analogiebildung im Unionsrecht bilden könnten.

Während die Analogie sowohl im kodifizierten Recht als auch im Fallrecht einen festen Platz bei der Rechtsfindung hat, ist im Rahmen des Europäischen Privatrechts auffällig selten von einem Analogieschluss die Rede. Eine Methodik, die klare Vorgaben für die Abgrenzung von Auslegung und Rechtsfortbildung liefern könnte, fehlt dem Unionsrecht. Das erscheint problematisch, weil absehbar ist, dass sich im Rahmen der fortschreitenden Europäisierung des Rechts immer häufiger die Frage stellen wird, wie Lücken im europäischen Sekundärrecht geschlossen werden können. Rebecca Ahmling widmet sich dem Problem aus einer rechtsvergleichend-methodischen Perspektive. Sie untersucht die zivilrechtliche Rechtsprechung in Deutschland, Großbritannien und Frankreich, um daraus Grundsätze für die Rechtsfortbildung auf europäischer Ebene abzuleiten. Danach beleuchtet sie die Ergebnisse unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Unionsrechts, wie etwa der Sprachenvielfalt, des Prinzips der begrenzten Einzelermächtigung und des Umsetzungserfordernisses von Richtlinien, und entwickelt die Erkenntnisse entsprechend fort.

Autorentext

Rebecca Ahmling, geboren 1984 in Heide, wuchs zweisprachig (deutsch, englisch) auf. Sie studierte Jura mit dem Schwerpunkt Recht des Internationalen Handels an der Bucerius Law School in Hamburg, wo sie nach dem ersten Staatsexamen (2008) bei Prof. Dr. Anne Röthel 2012 auch promovierte. Ihr Dissertationsvorhaben wurde mit einem Stipendium der Fazit-Stiftung gefördert. Während der Promotion arbeitete Rebecca Ahmling in einer mittelständischen Wirtschaftskanzlei in Hamburg. Zurzeit ist sie Referendarin am OLG München und arbeitet parallel an der Übersetzung des Buches »Europäisches Kapitalmarktrecht« von Prof. Dr. Rüdiger Veil, welches demnächst unter dem Titel »European Capital Markets Law« erscheint.



Inhalt

A. Einleitung und Problemdarstellung B. Gang der Darstellung C. Mitgliedstaatliche Analogiebildung I. Deutschland: Auslegung - Struktur und Bindungswirkung von Urteilen - Voraussetzungen der Analogie - Grenzen - Abgrenzungsfragen II. Frankreich: Historischer Zusammenhang - Bedeutung der Art. 4 und 5 Code civil - Rechtsquellenqualität richterlicher Entscheidungen - Auslegungsgrundsätze - Analogie III. England: Rechtsfindungsvorgang - Auslegung und Bindungswirkung von Gesetzen - Rechtsfortbildung - Einfluss der Europäisierung D. Europarechtliche Analogiebildung I. Einführung II. Verfahren III. Methodik: Ursprünge - Anerkannte europäische Auslegungsmethoden - Rechtsnatur von EuGH-Urteilen IV. Grundlagen der europäischen Rechtsfortbildung: Befugnis - Grenzen V. Voraussetzungen einer Analogie: Regelungslücke - Rechtsfolgen neuer Beitritte -Vergleichbarkeit der Interessenlage - Einzelfall - Grenzen - Andere Formen der Rechtsfortbildung E. Besonderheiten bei Richtlinien I. Grundsätze des Richtlinienrechts II. Folgen für die Analogiebildung: Auswirkungen der Rechtsnatur der Richtlinie - Analogien hinsichtlich des Harmonisierungsgrads - Analogien hinsichtlich des Harmonisierungsumfangs III. Rechtswirkungen auf nationaler Ebene F. Zusammenfassung Literaturverzeichnis Sachverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Analogiebildung durch den EuGH im Europäischen Privatrecht
Untertitel: Diss.
Autor:
EAN: 9783428138852
ISBN: 978-3-428-13885-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 225
Gewicht: 320g
Größe: H234mm x B156mm x T17mm
Jahr: 2012
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Untersuchungen zum Europäischen Privatrecht"