Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Komet im Hochgebirg von 1531

  • Fester Einband
  • 133 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Komet vom Jahr 1531 - seit 1749 als «Halleyscher» bekannt - ist aus verschiedenen Gründen eine sensationelle Erscheinung. In d... Weiterlesen
20%
31.00 CHF 24.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Der Komet vom Jahr 1531 - seit 1749 als «Halleyscher» bekannt - ist aus verschiedenen Gründen eine sensationelle Erscheinung. In dieser von Himmelszeichen faszinierten und unruhigen Zeit schrieb unter anderen auch Paracelsus eine «Auslegung» der Bedeutung: Wem sagt das göttliche Zeichen welche Katastrophe voraus? Er widmete sie Zwingli, auch dies ein verwunderlicher Umstand, denn Paracelsus kennt man nicht als Neugläubigen. In nicht ganz offenen Worten sagt er ihm darin eine hoffnungsvolle Zukunft voraus. Doch in der für die Einlösung eines solchen Himmelsversprechens erwartbaren Zeitspanne geschah Zwingli grösste Unbill: Er wurde am 11. Oktober desselben Jahres im Zweiten Kappeler Krieg erschlagen. Das kleine Werk des Paracelsus zeigt zahlreiche Details aus einer höchst interessanten Zeit in Zürich: Dank seinem Begleitbrief an Leo Jud, reformierter Prediger zu St. Peter und Zwinglis Freund in Zürich, wissen wir viel über die Druckgeschichte: Mitte August wird der Komet gesehen. Paracelsus beschreibt ihn und schickt das Manuskript an seinen Freund Leo, der es Zwingli vorlegen und dann «eilents gefürdert» in Druck geben soll, ehe andere ihm zuvorkämen. Wir wissen, dass Jud ihm wohlgesinnt ist und die Schrift drucken lässt: bereits nach zwei Wochen liegt sie einem neugierigen Publikum vor. Dass der Drucker nicht erwähnt ist, verrät eine gewisse Vorsicht. Die Edition dieser Schrift bietet einen fotomechanischen Abdruck des in der Zentralbibliothek Zürich (ZBZ 18.280/14) vorhandenen Exemplars. Eine zeilengetreue Übersetzung des frühneuhochdeutschen Textes gewährt Verständlichkeit. Darauf erfolgt eine wissenschaftliche, kommentierte Übersetzung, die den Text erst wirklich zugänglich macht. In drei Aufsätzen wird das Umfeld dieses Ereignisses und der Personen dargestellt.

Zusammenfassung
Der Komet vom Jahr 1531 - seit 1749 als ´Halleyscher´ bekannt - ist aus verschiedenen Gründen eine sensationelle Erscheinung. In dieser von Himmelszeichen faszinierten und unruhigen Zeit schrieb unter anderen auch Paracelsus eine ´Auslegung´ der Bedeutung: Wem sagt das göttliche Zeichen welche Katastrophe voraus? Er widmete sie Zwingli, auch dies ein verwunderlicher Umstand, denn Paracelsus kennt man nicht als Neugläubigen. In nicht ganz offenen Worten sagt er ihm darin eine hoffnungsvolle Zukunft voraus. Doch in der für die Einlösung eines solchen Himmelsversprechens erwartbaren Zeitspanne geschah Zwingli grösste Unbill: Er wurde am 11. Oktober desselben Jahres im Zweiten Kappeler Krieg erschlagen. Das kleine Werk des Paracelsus zeigt zahlreiche Details aus einer höchst interessanten Zeit in Zürich: Dank seinem Begleitbrief an Leo Jud, reformierter Prediger zu St. Peter und Zwinglis Freund in Zürich, wissen wir viel über die Druckgeschichte: Mitte August wird der Komet gesehen. Paracelsus beschreibt ihn und schickt das Manuskript an seinen Freund Leo, der es Zwingli vorlegen und dann ´eilents gefürdert´ in Druck geben soll, ehe andere ihm zuvorkämen. Wir wissen, dass Jud ihm wohlgesinnt ist und die Schrift drucken lässt: bereits nach zwei Wochen liegt sie einem neugierigen Publikum vor. Dass der Drucker nicht erwähnt ist, verrät eine gewisse Vorsicht. Die Edition dieser Schrift bietet einen fotomechanischen Abdruck des in der Zentralbibliothek Zürich (ZBZ 18.280/14) vorhandenen Exemplars. Eine zeilengetreue Übersetzung des frühneuhochdeutschen Textes gewährt Verständlichkeit. Darauf erfolgt eine wissenschaftliche, kommentierte Übersetzung, die den Text erst wirklich zugänglich macht. In drei Aufsätzen wird das Umfeld dieses Ereignisses und der Personen dargestellt.

Produktinformationen

Titel: Der Komet im Hochgebirg von 1531
Untertitel: Ein Himmelszeichen aus St. Gallen für Zwingli
Autor:
Editor:
EAN: 9783034007948
ISBN: 978-3-0340-0794-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Chronos
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 133
Gewicht: 331g
Größe: H232mm x B159mm x T17mm
Veröffentlichung: 01.12.2006
Jahr: 2006
Auflage: 12.2006