Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die rechtliche, psychiatrische und gesellschaftliche Beurteilung jugendlicher Straftäter in der jüngeren deutschen Geschichte

  • Kartonierter Einband
  • 247 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Über die rechtliche und psychiatrische Behandlung jugendlicher Straftäter vor Einführung des Jugendgerichtsgesetzes 1923 und über ... Weiterlesen
20%
80.70 CHF 64.55
Sie sparen CHF 16.15
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Über die rechtliche und psychiatrische Behandlung jugendlicher Straftäter vor Einführung des Jugendgerichtsgesetzes 1923 und über damalige Auffassungen vom Entstehen von Jugendkriminalität ist wenig bekannt. Auf der Basis einer detaillierten Analyse von zwei aufschlussreichen Gutachten des prominenten Psychiaters Ernst Rüdin unter Einbettung in den psychologisch-pädagogischen, sozialen, politischen, psychiatrischen und juristischen Kontext entsteht ein mehrdimensionales, facettenreiches Bild der Behandlung jugendlicher Straftäter vor 1923 im Vergleich mit der gegenwärtigen Situation. Der Autor kommt zu dem nachdenklich stimmenden Resultat, dass die Moderne deutlich weniger Fortschritte vorzuweisen hat, als man es nach rund 100 Jahren wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung in Deutschland erwarten könnte.

Autorentext

Der Autor: Nils Möckelmann, geboren 1974 in Hamburg, arbeitet als Rechtsanwalt in München. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in München und Lausanne und dem Rechtsreferendariat in München promovierte er am Lehrstuhl für Strafrecht, Kriminologie und Rechtspsychologie der Universität Frankfurt am Main.



Klappentext

Über die rechtliche und psychiatrische Behandlung jugendlicher Straftäter vor Einführung des Jugendgerichtsgesetzes 1923 und über damalige Auffassungen vom Entstehen von Jugendkriminalität ist wenig bekannt. Auf der Basis einer detaillierten Analyse von zwei aufschlussreichen Gutachten des prominenten Psychiaters Ernst Rüdin unter Einbettung in den psychologisch-pädagogischen, sozialen, politischen, psychiatrischen und juristischen Kontext entsteht ein mehrdimensionales, facettenreiches Bild der Behandlung jugendlicher Straftäter vor 1923 im Vergleich mit der gegenwärtigen Situation. Der Autor kommt zu dem nachdenklich stimmenden Resultat, dass die Moderne deutlich weniger Fortschritte vorzuweisen hat, als man es nach rund 100 Jahren wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung in Deutschland erwarten könnte.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Probanden und Gutachter - Gesellschaftliche Besonderheiten der Fälle unter Einbeziehung der Entwicklungen bis zur Gegenwart - Analyse der Untersuchung und psychiatrischen Begutachtung durch Ernst Rüdin unter Berücksichtigung der Entwicklungen in der Psychiatrie bis hin zur Gegenwart - Analyse der strafrechtlichen Behandlung der Jugendlichen vor dem Hintergrund der Entwicklung des Jugendstrafrechts - Der Einfluss psychiatrischer Gutachter auf gesellschaftliche Entwicklungen, dargestellt am Beispiel von Ernst Rüdin - Kritische Betrachtung der Tendenzen in der aktuellen gesellschaftlichen, psychiatrischen und kriminalpolitischen Entwicklung.

Produktinformationen

Titel: Die rechtliche, psychiatrische und gesellschaftliche Beurteilung jugendlicher Straftäter in der jüngeren deutschen Geschichte
Untertitel: Eine Analyse anhand zweier Strafverfahren mit Gutachten des Psychiaters Ernst Rüdin aus den Jahren 1915/1917 unter Berücksichtigung der Entwicklungen bis zur Gegenwart
Autor:
EAN: 9783631561393
ISBN: 978-3-631-56139-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 247
Gewicht: 372g
Größe: H209mm x B146mm x T15mm
Jahr: 2007
Untertitel: Deutsch
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Frankfurter kriminalwissenschaftliche Studien"