Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Nation als Stereotyp

  • Fester Einband
  • 352 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur (STSL) veröffentlichen seit 1975 herausragende literatur-, geschichts- un... Weiterlesen
20%
179.00 CHF 143.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur (STSL) veröffentlichen seit 1975 herausragende literatur-, geschichts- und kulturwissenschaftliche Arbeiten zur vornehmlich deutschen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Schwerpunkt der literaturgeschichtlichen und theoretischen Abhandlungen sowie der Quellen- und Materialienbände ist das Verhältnis von literarischem Text und gesellschaftlich-historischem Kontext. Als maßgebliche Publikationsreihe einer seit den 1960er Jahren einflussreichen Sozialgeschichte der Literatur prägt STSL zugleich die literaturwissenschaftliche Diskussion über mögliche Austauschbeziehungen zwischen Literatur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften.

Der Tagungsband zum Stuttgarter Kolloquium "Deutsch-französische Wahrnehmungsmuster und das Konzept nationaler Identität im 18. und 19. Jahrhundert" revidiert, von einem konstruktivistischen Verständnis von Nation ausgehend, die komparatistische Frage nach dem "Bild", das die Literatur von dem Fremden vermittelt. Aus sozial-, literatur- und geschichtswissenschaftlicher Perspektive untersuchen die Beiträge am Beispiel von deutschen und französischen Texten zwischen Aufklärung und Vormärz das Verhältnis von Nationalstereotypen, Wahrnehmung bzw. Darstellung des Fremden und Identitätsbildung.

Autorentext
Ruth Florack, Studium der Germanistik und Romanistik in Münster und Toulouse; 1989-1993 DAAD-Lektorin an der Universite de Rouen; 1994 Promotion; wissenschaftliche Assistentin an der Universität Stuttgart; gab den Band "Nation als Stereotyp. Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur" (Tübingen 2000) heraus.

Klappentext
Der Tagungsband zum Stuttgarter Kolloquium »Deutsch-französische Wahrnehmungsmuster und das Konzept nationaler Identität im 18. und 19. Jahrhundert« revidiert, von einem konstruktivistischen Verständnis von Nation ausgehend, die komparatistische Frage nach dem "Bild", das die Literatur von dem Fremden vermittelt. Aus sozial-, literatur- und geschichtswissenschaftlicher Perspektive untersuchen die Beiträge am Beispiel von deutschen und französischen Texten zwischen Aufklärung und Vormärz das Verhältnis von Nationalstereotypen, Wahrnehmung bzw. Darstellung des Fremden und Identitätsbildung.

Inhalt

Inhalt: Horst Thomé, Vorbemerkung. - I. Identitätskonzepte: Hans Manfred Bock, Nation als vorgegebene oder vorgestellte Wirklichkeit? Anmerkungen zur Analyse fremdnationaler Identitätszuschreibung. - Gonthier-Louis Fink, Der deutsche National- und Regionalcharakter in der Sicht der Aufklärung. - Conrad Wiedemann, Montesquieu, Hölderlin und der freie Gebrauch der Vaterländer. Eine französisch-deutsche Recherche. - Joseph Jurt, Symbolische Repräsentationen nationaler Identität in Frankreich und Deutschland nach 1789. - II. Deutsch-französische Wahrnehmungen: Klaus Malettke, Kaiser, Reich und Reichsstände in der »Encyclopédie«. - Gérard Laudin, Das Deutschlandbild in den Zeitschriften »L'Esprit des Journaux«, »Le Journal Encylopédique« und »Gazette universelle de littérature« im Kontext der Rezeption deutscher Literatur in Frankreich. - Axel Kuhn, Von der deutsch-französischen Verbrüderung zur Franzosenfeindschaft. Die Jenaer Studentenbewegung zwischen 1789 und 1817. - III. >Nationalcharakter< und Stereotyp: Sven-Aage Jorgensen, Der deutsche Bramarbas. - Rita Kopp, Nationale Stereotype in der »Année littéraire« (1754--1790). Beobachtungen. - Mirjam-Kerstin Holl, Stereotype Wahrnehmungen in deutschen Berichten aus dem Paris der Jahre 1789--1799. - Gerhard R. Kaiser, >Volksgeist< und Karikatur in Bertuchs Zeitschrift »London und Paris«. - Renate Stauf, Interkulturelle Kopfgeburten. Deutsch-französische Planspiele am Beispiel Heines und Börnes. - Christoph Grubitz, Deutsche Tiefe und französische Höflichkeit. Zur Politisierung einer Leitunterscheidung in den Paris-Berichten des Vormärz. - Ruth Florack, »Weiber sind wie Franzosen geborne Weltleute.« Zur Verschränkung von Geschlechter-Klischees und nationalen Wahrnehmungsmustern.

Produktinformationen

Titel: Nation als Stereotyp
Untertitel: Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur
Editor:
EAN: 9783484350762
ISBN: 978-3-484-35076-2
Format: Fester Einband
Herausgeber: De Gruyter
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 352
Gewicht: 679g
Größe: H236mm x B160mm x T23mm
Jahr: 2000
Auflage: Reprint 2013

Weitere Produkte aus der Reihe "Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur"