Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Urlaubsanspruch als synallagmatischer Einheitsanspruch

  • Fester Einband
  • 201 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Es wird die Rechtsprechung von EuGH und BAG zum Urlaubsrecht analysiert und der Urlaubsanspruch als Einheitsanspruch in das Schuld... Weiterlesen
20%
78.00 CHF 62.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Es wird die Rechtsprechung von EuGH und BAG zum Urlaubsrecht analysiert und der Urlaubsanspruch als Einheitsanspruch in das Schuldrecht eingeordnet. Der Urlaubsanspruch entsteht in Abhängigkeit zur Erbringung der Arbeitsleistung. Fehlzeiten sind gesondert danach zu bewerten, wer innerhalb des Arbeitsvertrages das Risiko der Urlaubsgewährung trägt.

Das Buch beschäftigt sich mit dem seit der "Schultz-Hoff"-Entscheidung des EuGH wandelnden deutschen Urlaubsrecht. Auf der Basis der analysierten Rechtsprechung des EuGH zur unionsrechtlichen Arbeitszeitrichtlinie im Vergleich zur Rechtsprechung des BAG definiert die Autorin den Urlaubsanspruch als Einheitsanspruch. Dieser besteht aus Freizeitgewährung und Urlaubsentgeltzahlung und ist grundsätzlich von der Erbringung der Arbeitsleistung abhängig, es sei denn, der Arbeitgeber trägt die Verantwortung für das Risiko der Urlaubsgewährung. Die Autorin ordnet den Urlaubsanspruch und den Urlaubsabgeltungsanspruch neu in das Schuldrecht des BGB und das BUrlG ein. Sie bewertet praxisrelevante Fälle hinsichtlich der Risikoverantwortlichkeit und stellt mit der Neueinordnung in das arbeitsvertragliche Synallagma eine Vereinbarkeit des deutschen Urlaubsrechts mit dem Unionsrecht her.

Autorentext

Natascha Ziemek studierte Rechtswissenschaften an der Universität Hannover. Die promovierte Juristin und Mediatorin DAA ist als Fachanwältin auf dem Gebiet des Arbeitsrechts tätig.



Klappentext

Das Buch beschäftigt sich mit dem seit der «Schultz-Hoff»-Entscheidung des EuGH wandelnden deutschen Urlaubsrecht. Auf der Basis der analysierten Rechtsprechung des EuGH zur unionsrechtlichen Arbeitszeitrichtlinie im Vergleich zur Rechtsprechung des BAG definiert die Autorin den Urlaubsanspruch als Einheitsanspruch. Dieser besteht aus Freizeitgewährung und Urlaubsentgeltzahlung und ist grundsätzlich von der Erbringung der Arbeitsleistung abhängig, es sei denn, der Arbeitgeber trägt die Verantwortung für das Risiko der Urlaubsgewährung. Die Autorin ordnet den Urlaubsanspruch und den Urlaubsabgeltungsanspruch neu in das Schuldrecht des BGB und das BUrlG ein. Sie bewertet praxisrelevante Fälle hinsichtlich der Risikoverantwortlichkeit und stellt mit der Neueinordnung in das arbeitsvertragliche Synallagma eine Vereinbarkeit des deutschen Urlaubsrechts mit dem Unionsrecht her.



Inhalt

Inhalt: Urlaubsanspruch als Einheitsanspruch - Neueinordnung in das Schuldrecht des BGB - Urlaub als Gegenleistung für erbrachte Arbeit - Risikoverantwortung bei Nichterbringung der Arbeitsleistung - europäische Arbeitszeitrichtlinie - BAG Rechtsprechung - EuGH Rechtsprechung - Vereinbarkeit von Unionsrecht und deutschem Recht - Bundesurlaubsgesetz.

Produktinformationen

Titel: Der Urlaubsanspruch als synallagmatischer Einheitsanspruch
Untertitel: Die Einordnung des Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsanspruchs in das arbeitsvertragliche Synallagma unter Berücksichtigung des unionsrechtlichen Urlaubsbegriffs nach der Rechtsprechung des EuGH. Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631668818
ISBN: 978-3-631-66881-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 201
Gewicht: 405g
Größe: H216mm x B153mm x T15mm
Jahr: 2015
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Recht der Arbeit"