Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Einschränkungen beim Kauf und Abruf von E-Books Weitere Informationen

Zur Zeit ist mit Einschränkungen beim Kauf und Abruf von einigen E-Books zu rechnen. Wir bitten Sie um Entschuldigung.

schliessen

Code-Switching bei bilingual aufwachsenden Kindern

  • Kartonierter Einband
  • 452 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Dissertation beschäftigt sich mit Sprachmischungen innerhalb der Nominalphrase bei bilingual aufwachsenden Kindern, die von Ge... Weiterlesen
20%
105.00 CHF 84.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Dissertation beschäftigt sich mit Sprachmischungen innerhalb der Nominalphrase bei bilingual aufwachsenden Kindern, die von Geburt an simultan zwei Erstsprachen erwerben. Der Sprachenwechsel ist ein besonderes Phänomen der Mehrsprachigkeit und gilt als Sprachkontaktphänomen schlechthin. Die Frage nach einer Interaktion der beiden Sprachsysteme im bilingualen Kind spielt eine zentrale Rolle in der bilingualen Erstspracherwerbsforschung. Sprachmischungen liefern Evidenz dafür, dass die beiden Sprachsysteme im bilingualen Kind interagieren. Die Arbeit kommt zu dem Ergebnis, dass die Genusmarkierung in gemischtsprachlichen DPn nach Regeln verläuft, die nicht dem Code-Switching (CS) eigen, sondern aus den involvierten grammatischen Systemen ableitbar sind. Die Spracherwerbsdaten werden genutzt, um das Genus in den beteiligten Sprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch) zu diskutieren. Das Genus in den Sprachen Deutsch und Französisch einerseits und Italienisch und Spanisch andererseits wirkt sich unterschiedlich auf den Sprachproduktionsprozess aus. Die Hypothesen werden im Rahmen der generativen Grammatiktheorie entwickelt, wobei psycholinguistische Aspekte der Sprachverarbeitung mit Berücksichtigung finden.

Klappentext

Die Dissertation beschäftigt sich mit Sprachmischungen innerhalb der Nominalphrase bei bilingual aufwachsenden Kindern, die von Geburt an simultan zwei Erstsprachen erwerben. Der Sprachenwechsel ist ein besonderes Phänomen der Mehrsprachigkeit und gilt als Sprachkontaktphänomen schlechthin. Die Frage nach einer Interaktion der beiden Sprachsysteme im bilingualen Kind spielt eine zentrale Rolle in der bilingualen Erstspracherwerbsforschung. Sprachmischungen liefern Evidenz dafür, dass die beiden Sprachsysteme im bilingualen Kind interagieren. Die Arbeit kommt zu dem Ergebnis, dass die Genusmarkierung in gemischtsprachlichen DPn nach Regeln verläuft, die nicht dem Code-Switching (CS) eigen, sondern aus den involvierten grammatischen Systemen ableitbar sind. Die Spracherwerbsdaten werden genutzt, um das Genus in den beteiligten Sprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch) zu diskutieren. Das Genus in den Sprachen Deutsch und Französisch einerseits und Italienisch und Spanisch andererseits wirkt sich unterschiedlich auf den Sprachproduktionsprozess aus. Die Hypothesen werden im Rahmen der generativen Grammatiktheorie entwickelt, wobei psycholinguistische Aspekte der Sprachverarbeitung mit Berücksichtigung finden.

Produktinformationen

Titel: Code-Switching bei bilingual aufwachsenden Kindern
Untertitel: Eine Analyse der gemischtsprachlichen Nominalphrasen unter besonderer Berücksichtigung des Genus. Diss.
Autor:
EAN: 9783823366836
ISBN: 978-3-8233-6683-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Narr Dr. Gunter
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 452
Gewicht: 559g
Größe: H212mm x B149mm x T30mm
Veröffentlichung: 01.10.2011
Jahr: 2011

Weitere Produkte aus der Reihe "Tübinger Beiträge zur Linguistik"