Jetzt 20% Rabatt auf alle English Books. Jetzt in über 4 Millionen Büchern stöbern und profitieren!
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Transnationale Nomaden im Völkerrecht.

  • Kartonierter Einband
  • 410 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Unberechenbare klimatische Bedingungen zwingen viele Völker zur Migration. Dort, wo solch nomadische Wanderungen willkürlich gezog... Weiterlesen
20%
134.00 CHF 107.20
Sie sparen CHF 26.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Unberechenbare klimatische Bedingungen zwingen viele Völker zur Migration. Dort, wo solch nomadische Wanderungen willkürlich gezogenen Staatsgrenzen begegnen, fordern sie das auf Territorialstaaten aufbauende klassische Völkerrecht heraus. Das Buch untersucht, welche Lösungen das Völkerrecht des 21. Jahrhunderts für diese Migration von Völkern anbietet und wie das Rule of the Clan mobiler Völker mit der Staatsordnung versöhnt werden kann.

»Transnational Nomads in Public International Law. National Borders and Migrating Peoples« Unpredictable climate conditions make peoples move all over the world. Those migrations cross the lines, drawn by colonial powers and being now national borders. Hence those peoples' migrations challenge classic International Law as a system of territorial states. This book examines which solutions an International Law of the 21st century can provide and how to reconcile nomadic peoples' Rule of the Clan with the international order of states.

Autorentext

Moritz von Rochow ist Rechtsanwalt in Kiel und Dozent für Europarecht am Europa-Kolleg in Hamburg. Er studierte in Kiel, Wroclaw und Berlin Rechtswissenschaft mit Schwerpunkt im Völker- und Europarecht. Daneben war er u.a. als studentischer Mitarbeiter am völkerrechtlichen Lehrstuhl von Georg Nolte und als Verbindungsoffizier für die Marine am Horn von Afrika tätig. Er arbeitete als Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Jasper Finke an der Bucerius Law School, wo er auch promovierte. Während des Referendariats in Lübeck und Berlin beschäftigte er sich schwerpunktmäßig mit Fragen des öffentlichen Umweltrechts.



Inhalt
A. Einleitung: Ein globaler Nomos ohne Nomaden? B. »Wanderroute« dieser Untersuchung C. Nomaden in Zeit, Raum und Recht Was sind Nomaden? Auf der Suche nach einer Definition des Nomaden Territorien und Grenzen aus dem Blickwinkel von Staaten und Nomaden Rechtliche und politische Behandlung nomadischer Völker im Wandel der Zeiten Politischer und wissenschaftlicher Paradigmenwechsel: Nomaden im 21. Jahrhundert Résumé D. Neue Staatenpraxis im 21. Jahrhundert Grenzvertrag zwischen Sudan und Südsudan 2013 Neuverhandlung der Rechte der Samen Tadschikistan und Kirgisien Neue Dynamik multilateraler Verträge in Afrika Bewertung des neuen Völkerrechts zu nomadischen Wanderrechten E. Nomadische Grenzübertrittsrechte im Völkergewohnheitsrecht und der späteren Vertragspraxis Spätere Staatenpraxis oder Gewohnheitsrecht? Fazit: rechtspluralistisches Gewohnheitsrecht F. Wanderrechte im kodifizierten Völkerrecht Nomadisches Wanderrecht als Menschenrecht Schutz indigener Völker Nomadisches Wanderrecht als Minderheitenrecht Das Selbstbestimmungsrecht der Völker als Brücke zwischen den Völkerrechten G. Clans, Nomaden und die Relativität von Grenzen im 21. Jahrhundert: Was bleibt von Jellinek? Die Rückkehr der Clans Klimawandel und Staatszerfall Die Entkopplung von Gebiet und Volk Jenseits von Jellinek H. Synopsis in Thesen Literaturverzeichnis Rechtsquellenverzeichnis Entscheidungsregister Personen- und Sachverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Transnationale Nomaden im Völkerrecht.
Untertitel: Staatsgrenzen und die Migration von Völkern.
Autor:
EAN: 9783428156450
ISBN: 978-3-428-15645-0
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Duncker & Humblot
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Öffentliches Recht
Anzahl Seiten: 410
Gewicht: 618g
Größe: H231mm x B156mm x T27mm
Jahr: 2019
Untertitel: Deutsch

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Völkerrecht"