Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Diskriminierungs- und Behinderungsverbot für "relativ marktstarke" Unternehmen

  • Kartonierter Einband
  • 248 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Arbeit hat das Diskriminierungsverbot für "relativ" marktstarke Unternehmen zum Gegenstand. Monika Taube vergleicht ... Weiterlesen
20%
94.00 CHF 75.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Arbeit hat das Diskriminierungsverbot für "relativ" marktstarke Unternehmen zum Gegenstand. Monika Taube vergleicht die nach 20 Abs. 2 i. V. m. Abs. 1 GWB verbotenen Verhaltensweisen mit dem EG-Kartellrecht und kommt zu dem Ergebnis, dass zumeist das gleiche Verhalten als wettbewerbsschädigend eingestuft wird. Das Verhalten "relativ" marktstarker Unternehmen kann - sofern es innerhalb der vertraglichen Vereinbarungen erfolgt - am Maßstab des Art. 81 EG kontrolliert werden. Im Rahmen einer rechtssystematischen Einordnung des 20 Abs. 2 GWB arbeitet die Verfasserin heraus, dass nicht die Kontrolle individueller Abhängigkeit im Vordergrund steht und es sich daher funktional um Kartellrecht handelt. Zudem untersucht sie die Auswirkungen der 7. GWB-Novelle und der VO (EG) Nr. 1/2003. Ihrer Ansicht nach verliert 20 GWB durch die Übernahme des europäischen Modells zur Kontrolle vertikaler Vereinbarungen erheblich an Bedeutung. Im Ergebnis sollte 20 GWB abgeschafft werden.

Inhalt
Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Entwicklung des Diskriminierungs- und Behinderungsverbotes für "relativ marktstarke" Unternehmen - 2. Diskriminierungs- und Behinderungsverbot für "relativ marktstarke" Unternehmen nach 20 Abs. 2 i. V. m. Abs. 1 GWB: Normadressaten im Sinne des 20 Abs. 2 GWB - Verbotenes Verhalten im Sinne des 20 Abs. 1 GWB - Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen 20 Abs. 2 i. V. m. Abs. 1 GWB - Mögliche Reduktion des Geltungsbereichs des 20 Abs. 2 i. V. m. Abs. 1 GWB durch das EG-Kartellrecht - Ergebnis - 3. Diskriminierungs- und Behinderungsverbot für "relativ marktstarke" Unternehmen im EG-Kartellrecht: Modell der Art. 81 EG und Art. 82 EG und deren Verhältnis zueinander - Diskriminierung durch "relativ marktstarke" Unternehmen als verbotene wettbewerbsschädigende Verhaltenskoordination im Sinne des Art. 81 EG - Diskriminierung durch "relativ marktstarke" Unternehmen als Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung nach Art. 82 EG - Ergebnis - 4. Verhältnis von 20 Abs. 2 i. V. m. Abs. 1 GWB zu Art. 81 und 82 EG - 5. Diskriminierungs- und Behinderungsverbot für "relativ marktstarke" Unternehmen in anderen EU-Mitgliedstaaten: Frankreich - Österreich - Italien - Griechenland - Ergebnis - 6. Rechtssystematische Einordnung des 20 Abs. 2 GWB - 7. Diskriminierungs- und Behinderungsverbot für "relativ marktstarke" Unternehmen nach der 7. GWB-Novelle: Inhalt und Ziel der 7. GWB-Novelle - Veränderung der Bedeutung des Diskriminierungs- und Behinderungsverbotes für "relativ marktstarke" Unternehmen bei Abhängigkeit auf Grund individuell-unternehmensbezogener Umstände - Veränderung der Bedeutung des Diskriminierungs- und Behinderungsverbotes für "relativ marktstarke" Unternehmen bei Abhängigkeit auf Grund generell-marktbezogener Umstände - Ergebnis - Schlussbetrachtung - Entscheidungsverzeichnis - Literatur- und Stichwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Das Diskriminierungs- und Behinderungsverbot für "relativ marktstarke" Unternehmen
Untertitel: Wettbewerbs- oder individualschützende Funktion des § 20 Abs. 2 GWB
Autor:
EAN: 9783428119905
ISBN: 978-3-428-11990-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 248
Gewicht: 329g
Größe: H233mm x B157mm x T14mm
Jahr: 2006
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Beiträge zum Europäischen Wirtschaftsrecht"