Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Einschränkungen beim Kauf und Abruf von E-Books Weitere Informationen

Zur Zeit ist mit Einschränkungen beim Kauf und Abruf von einigen E-Books zu rechnen. Wir bitten Sie um Entschuldigung.

schliessen

Der Mann im Mond, Himmel und Hölle und das Schlaraffenland in der mittelalterlichen englischen Literatur

  • Kartonierter Einband
  • 132 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: 1,85, Ludwig-Maximilians-Universität München (Anglist... Weiterlesen
20%
38.50 CHF 30.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: 1,85, Ludwig-Maximilians-Universität München (Anglistik), Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Das "finstere" Mittelalter - eine schwindende Assoziation Das `Mittelalter - bei genauerer Betrachtung ein wenig aussagekräftiger Name für eine Ära in der Geschichte, welche eine alles andere als kurze Zeit - nämlich etwa 1100 Jahre - umfasst. Doch nicht nur, dass diese despektierlich als "medium aevum" (`mittleres Zeitalter ) bezeichnete Zeit in den Augen einiger Humanisten des 14., 15. und 16. Jahrhunderts, wie Poggius Florentinus (1380-1459) und Ludwig Vives (1492-1540), den "Niedergang der Literatur" (Varga 1978, 87) repräsentierte und damit den Status einer "Überbrückungszeit" zwischen der hoch verehrten Antike einerseits und der Renaissance andererseits einnahm - vielmehr erhielten die ersten fünf Jahrhunderte des Mittelalters den Beinamen "finster", um die vermeintliche literarische Unproduktivität und den schwarzen Fleck auf der historischen Zeitleiste in eine Metapher zu fassen. Einige Humanisten sahen sich in diesem Zusammenhang selbst als "Vetreiber" dieser Finsternis (Varga 1978, 88). Erst schätzungsweise seit den letzten beiden Jahrhunderten genießt das Mittelalter - und es soll im Folgenden ausnahmslos wertungsfrei als Begriff gebraucht werden - durch das Zutun von Historikern wie August Potthast , Theodor E. Mommsen und Horst Fuhrmann wieder immer größer werdenden Respekt - obgleich es auch im 20. Jahrhundert die Konnotation des "Barbarentums" noch nicht vollends abgelegt zu haben scheint (Le Goff 1984, 11). Doch auch der unwürdige Begriff `Dunkles Zeitalter verschwindet zusehends (Mommsen 1959, 107), und dies alles nicht zuletzt weil gerade das frühmittelalterliche Europa durchaus eine Vielzahl literarischer Meisterwerke hervorbrachte - man denke nur an das in altenglischer Sprache verfasste epische Heldengedicht Beowulf. Dieses

Produktinformationen

Titel: Der Mann im Mond, Himmel und Hölle und das Schlaraffenland in der mittelalterlichen englischen Literatur
Autor:
EAN: 9783640898541
ISBN: 978-3-640-89854-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 132
Gewicht: 201g
Größe: H213mm x B149mm x T12mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage.