Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Sangspruchdichter unter sich

  • Fester Einband
  • 368 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Was hielt Rumelant von Sachsen von der kunst des Marners und wie wurde Konrad von Würzburg von seinen Dichterkollegen rezipiert? W... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Was hielt Rumelant von Sachsen von der kunst des Marners und wie wurde Konrad von Würzburg von seinen Dichterkollegen rezipiert? Welche Beziehungen zwischen Sangspruchdichtern lassen sich anhand der überlieferten Sprüche belegen? Ausgehend von solchen Fragen beschäftigt sich die Arbeit mit Sangsprüchen, die eine oder mehrere namentliche Erwähnungen von Sangspruchdichtern enthalten. Das 23 Sprüche umfassende Korpus bildet die Basis für eine systematische Auswertung, die in Einzelanalysen erfolgt: So wird jeder Sangspruch in edierter Form wiedergegeben, paraphrasierend übersetzt und interpretiert, indem vor dem Hintergrund der Intertextualitätstheorie die Position der namentlichen Erwähnung fokussiert und deren Funktion herausgearbeitet wird. Diese Analyse legt ein Beziehungsgeflecht mittelalterlicher Texte offen, das über den eigentlichen Forschungsgegenstand der Sangsprüche hinausreicht und auf weitere Gattungen der Zeit wie Minnesang, Heldenepik und höfische Romane rekurriert.

Klappentext

Was hielt Rumelant von Sachsen von der ,kunst' des Marners und wie wurde Konrad von Würzburg von seinen Dichterkollegen rezipiert? Welche Beziehungen zwischen Sangspruchdichtern lassen sich anhand der überlieferten Sprüche belegen? Ausgehend von solchen Fragen beschäftigt sich die Arbeit mit Sangsprüchen, die eine oder mehrere namentliche Erwähnungen von Sangspruchdichtern enthalten. Das 23 Sprüche umfassende Korpus bildet die Basis für eine systematische Auswertung, die in Einzelanalysen erfolgt: So wird jeder Sangspruch in edierter Form wiedergegeben, paraphrasierend übersetzt und interpretiert, indem vor dem Hintergrund der Intertextualitätstheorie die Position der namentlichen Erwähnung fokussiert und deren Funktion herausgearbeitet wird. Diese Analyse legt ein Beziehungsgeflecht mittelalterlicher Texte offen, das über den eigentlichen Forschungsgegenstand der Sangsprüche hinausreicht und auf weitere Gattungen der Zeit wie Minnesang, Heldenepik und höfische Romane rekurriert.



Zusammenfassung
Was hielt Rumelant von Sachsen von der 'kunst' des Marners und wie wurde Konrad von Würzburg von seinen Dichterkollegen rezipiert? Welche Beziehungen zwischen Sangspruchdichtern lassen sich anhand der überlieferten Sprüche belegen? Ausgehend von solchen Fragen beschäftigt sich die Arbeit mit Sangsprüchen, die eine oder mehrere namentliche Erwähnungen von Sangspruchdichtern enthalten. Das 23 Sprüche umfassende Korpus bildet die Basis für eine systematische Auswertung, die in Einzelanalysen erfolgt: So wird jeder Sangspruch in edierter Form wiedergegeben, paraphrasierend übersetzt und interpretiert, indem vor dem Hintergrund der Intertextualitätstheorie die Position der namentlichen Erwähnung fokussiert und deren Funktion herausgearbeitet wird. Diese Analyse legt ein Beziehungsgeflecht mittelalterlicher Texte offen, das über den eigentlichen Forschungsgegenstand der Sangsprüche hinausreicht und auf weitere Gattungen der Zeit wie Minnesang, Heldenepik und höfische Romane rekurriert.

Produktinformationen

Titel: Sangspruchdichter unter sich
Untertitel: Namentliche Erwähnungen in den Sprüchen des 12., 13. und 14. Jahrhunderts
Autor:
EAN: 9783825360320
ISBN: 978-3-8253-6032-0
Format: Fester Einband
Herausgeber: Universitätsvlg. Winter
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 368
Gewicht: 754g
Größe: H255mm x B174mm x T27mm
Veröffentlichung: 01.06.2012
Jahr: 2012

Weitere Produkte aus der Reihe "Beiträge zur älteren Literaturgeschichte"