Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Militärperson (Litauen)

  • Kartonierter Einband
  • 66 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 66. Kapitel: Militärperson (Polen-Litauen), Sportsoldat (Litauen), Johann III. Sobieski, Joachim Daniel... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 66. Kapitel: Militärperson (Polen-Litauen), Sportsoldat (Litauen), Johann III. Sobieski, Joachim Daniel von Jauch, Jan Zamoyski, Tadeusz Kosciuszko, Patrick Gordon, Ludwig von Württemberg, Jeremi Wisniowiecki, Aleksander Józef Sulkowski, Janusz Radziwill, Konstanty Ostrogski, Adam Mikolaj Sieniawski, Alois Friedrich von Brühl, Mikolaj Krzysztof Radziwill, Stanislaw Zólkiewski, Jürgen von Fahrensbach, Zawisza Czarny, Jerzy Sebastian Lubomirski, Stanislaw Koniecpolski, Marcin Bielski, Emilia Plater, Ferdinand Wilhelm, Mikolaj Radziwill Rudy, Maksimas Katche, Jan Zyndram von Maszkowic, Krzysztof Mikolaj Radziwill, Stefan Czarniecki, Michael Lorenz von Pirch, Boguslaw Radziwill, Georg Franz Kolschitzky, Mikolaj Hieronim Sieniawski, Christoph Radziwill, Jan Karol Chodkiewicz, Diana Rasimoviciute, Magnus Ernst Dönhoff, Jerzy Radziwill, Alexander Guagnini, Stanislaw Ernest Denhoff, Gerhard Dönhoff, Adam Heinrich von Steinau, Simon Kossakowski, Jan Mikolaj Chodkiewicz, Dietrich von Keyserling, Adam Kazimierz Czartoryski, Ferdinand Kettler, Stanislaw Poniatowski, Roman Sanguszko, Kazimierz Pulaski, Jonas emaitis-Vytautas, August Kazimierz Sulkowski, Stanislaw Lubomirski, Stasys Ra tikis, Jan Sobiepan Zamoyski, Casimir Simienowicz, Jakob von Eggers, Mikolaj Czarny Radziwill, Michael Kasimir Radziwill, Michael Kasimir Oginski, Wladyslaw Denhoff, Jonas Kronkaitis, Hieronim Augustyn Lubomirski, Wenzel Wilhelm von Dobschütz, Karl Georg Friedrich von Flemming, Jan Amor Tarnowski, Krzysztof Arciszewski, Heinrich Wilhelm von der Groeben, Algis Vaiceliunas, Jan Klemens Branicki, Franciszek Ksawery Branicki, Michal Kazimierz Pac, Vitalijus Vaik noras, Jan Chryzostom Pasek, Waclaw Rzewuski, Jonas Cernius, Edvardas Adamkevicius, Hekling, Wojciech Sampolinski, Zygmunt Ernest Denhoff, Wladyslaw Dominik Zaslawski, Kestutis Macijauskas, Arturas Leita, Jonas Andri kevicius, Mikolaj Zebrzydowski, August Aleksander Czartoryski, Povilas Plechavicius, Raimundas Saulius Baltu ka, Edvardas Ma eikis, Jerzy Wolodyjowski, Jerzy Dominik Lubomirski, Jonas Sutkus, Valdas Tutkus, Vytautas Jonas ukas, Arvydas Pocius, Cezary Plater. Auszug: Johann III. Sobieski (polnisch Jan III Sobieski, litauisch Jonas Sobieskis; 17. August 1629 in Olesko, heute Oblast Lwiw, Ukraine; 17. Juni 1696 in Wilanów) war ein polnischer Adeliger, Staatsmann, Feldherr und ab 1674, als König von Polen und Großfürst von Litauen, der gewählte Herrscher des Staates Polen-Litauen, aus dem Adelsgeschlecht der Sobieskis. Er gilt als der Retter Wiens während der Zweiten Wiener Türkenbelagerung, indem er bei der Schlacht am Kahlenberg am 12. September 1683 mit seinen Husaren den entscheidenden Angriff gegen die Türken führte. Johann (Jan) entstammte dem polnischen Hochadelsgeschlecht der Sobieskis, das der Wappengemeinschaft Janina angehörte. Er war Sohn des Kastellans von Krakau Jakub Sobieski und der Sofia-Teofila aus dem Haus Danilowicz, was ihn zu einem Urenkel des Stanislaw Zólkiewski machte. Seine Kindheit verbrachte er in ritterlicher Tradition. Viele seiner Vorfahren hatten bereits ruhmreich gegen die Osmanen gekämpft, und er wurde bereits in frühen Lebensjahren in die Kriegskunst eingewiesen. So brachte ihm sein Vater das Reiten, Fechten und Kämpfen bei. Von 1640 bis 1647 studierte er an der Krakauer Akademie. Von 1646 und 1648 unternahm er mit seinem Bruder Marek eine Grand Tour durch mehrere europäische Länder. Bleibende Eindrücke hinterließ bei Jan vor allem der Auf...

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 66. Kapitel: Militärperson (Polen-Litauen), Sportsoldat (Litauen), Johann III. Sobieski, Joachim Daniel von Jauch, Jan Zamoyski, Tadeusz Kosciuszko, Patrick Gordon, Ludwig von Württemberg, Jeremi Wisniowiecki, Aleksander Józef Sulkowski, Janusz Radziwill, Konstanty Ostrogski, Adam Mikolaj Sieniawski, Alois Friedrich von Brühl, Mikolaj Krzysztof Radziwill, Stanislaw Zólkiewski, Jürgen von Fahrensbach, Zawisza Czarny, Jerzy Sebastian Lubomirski, Stanislaw Koniecpolski, Marcin Bielski, Emilia Plater, Ferdinand Wilhelm, Mikolaj Radziwill Rudy, Maksimas Katche, Jan Zyndram von Maszkowic, Krzysztof Mikolaj Radziwill, Stefan Czarniecki, Michael Lorenz von Pirch, Boguslaw Radziwill, Georg Franz Kolschitzky, Mikolaj Hieronim Sieniawski, Christoph Radziwill, Jan Karol Chodkiewicz, Diana Rasimoviciute, Magnus Ernst Dönhoff, Jerzy Radziwill, Alexander Guagnini, Stanislaw Ernest Denhoff, Gerhard Dönhoff, Adam Heinrich von Steinau, Simon Kossakowski, Jan Mikolaj Chodkiewicz, Dietrich von Keyserling, Adam Kazimierz Czartoryski, Ferdinand Kettler, Stanislaw Poniatowski, Roman Sanguszko, Kazimierz Pulaski, Jonas Zemaitis-Vytautas, August Kazimierz Sulkowski, Stanislaw Lubomirski, Stasys RaStikis, Jan Sobiepan Zamoyski, Casimir Simienowicz, Jakob von Eggers, Mikolaj Czarny Radziwill, Michael Kasimir Radziwill, Michael Kasimir Oginski, Wladyslaw Denhoff, Jonas Kronkaitis, Hieronim Augustyn Lubomirski, Wenzel Wilhelm von Dobschütz, Karl Georg Friedrich von Flemming, Jan Amor Tarnowski, Krzysztof Arciszewski, Heinrich Wilhelm von der Groeben, Algis Vaiceliunas, Jan Klemens Branicki, Franciszek Ksawery Branicki, Michal Kazimierz Pac, Vitalijus VaikSnoras, Jan Chryzostom Pasek, Waclaw Rzewuski, Jonas Cernius, Edvardas Adamkevicius, Hekling, Wojciech Sampolinski, Zygmunt Ernest Denhoff, Wladyslaw Dominik Zaslawski, Kestutis Macijauskas, Arturas Leita, Jonas AndriSkevicius, Mikolaj Zebrzydowski, August Aleksander Czartoryski, Povilas Plechavicius, Raimundas Saulius BaltuSka, Edvardas Mazeikis, Jerzy Wolodyjowski, Jerzy Dominik Lubomirski, Jonas Sutkus, Valdas Tutkus, Vytautas Jonas Zukas, Arvydas Pocius, Cezary Plater. Auszug: Johann III. Sobieski (polnisch Jan III Sobieski, litauisch Jonas Sobieskis; * 17. August 1629 in Olesko, heute Oblast Lwiw, Ukraine; + 17. Juni 1696 in Wilanów) war ein polnischer Adeliger, Staatsmann, Feldherr und ab 1674, als König von Polen und Großfürst von Litauen, der gewählte Herrscher des Staates Polen-Litauen, aus dem Adelsgeschlecht der Sobieskis. Er gilt als der Retter Wiens während der Zweiten Wiener Türkenbelagerung, indem er bei der Schlacht am Kahlenberg am 12. September 1683 mit seinen Husaren den entscheidenden Angriff gegen die Türken führte. Johann (Jan) entstammte dem polnischen Hochadelsgeschlecht der Sobieskis, das der Wappengemeinschaft Janina angehörte. Er war Sohn des Kastellans von Krakau Jakub Sobieski und der Sofia-Teofila aus dem Haus Danilowicz, was ihn zu einem Urenkel des Stanislaw Zólkiewski machte. Seine Kindheit verbrachte er in ritterlicher Tradition. Viele seiner Vorfahren hatten bereits ruhmreich gegen die Osmanen gekämpft, und er wurde bereits in frühen Lebensjahren in die Kriegskunst eingewiesen. So brachte ihm sein Vater das Reiten, Fechten und Kämpfen bei. Von 1640 bis 1647 studierte er an der Krakauer Akademie. Von 1646 und 1648 unternahm er mit seinem Bruder Marek eine Grand Tour durch mehrere europäische Länder. Bleibende Eindrücke hinterließ bei Jan vor allem der Auf...

Produktinformationen

Titel: Militärperson (Litauen)
Untertitel: Militärperson (Polen-Litauen), Sportsoldat (Litauen), Johann III. Sobieski, Joachim Daniel von Jauch, Jan Zamoyski, Tadeusz Kosciuszko, Patrick Gordon, Ludwig von Württemberg, Jeremi Wisniowiecki, Aleksander Józef Sulkowski
Editor:
EAN: 9781159174118
ISBN: 978-1-159-17411-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 66
Gewicht: 147g
Größe: H249mm x B187mm x T10mm
Jahr: 2014