Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gewalt und Wahrheit in mittelhochdeutschen Texten

  • Geheftet
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Universität Zürich, Sprache: ... Weiterlesen
20%
10.50 CHF 8.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Universität Zürich, Sprache: Deutsch, Abstract: Heinrich Kaufringer gilt als ein Musterbeispiel der deutschen Märenerzählung um das Ende des 14. Jahrhunderts. Allerdings ist es beinahe unmöglich, seine persönlichen Überzeugungen anhand von Indikatoren in seinen Texten näher zu bestimmen. Darin nämlich reduziert er die Prinzipien des Lebens auf völlig einfache Schemata. Diese kombiniert er mit solch kühler Konsequenz und ohne Rücksicht auf eine eventuelle emotionale Betroffenheit des Lesers, dass jegliche kleinen Einzelhandlungen der Erzählung klar geplant und offen dazuliegen scheinen. Dasselbe gilt für den gesamten Text, der wie vorkonstruiert wirkt. Diese Eigenheit der mittelhochdeutschen Märendichtung steht (wie der Terminus Dichtung schon verrät) den meisten Stücken aus jener Zeit anheim. Allerdings verarbeitet Kaufringer diese Handlungskonstellationen weiter mit implizit sozialen Normen hin zu wesentlich komplexeren Formen der Literatur (Kasus, Novelle). Natürlich wurde damals auch unter eben diesem Deckmantel der fiktiven Literatur heftige Kritik geübt an den bestehenden sozialen und politischen Systemen. Ob sich Kaufringer in diese Reihe der Kritiker einfügt, wollen wir nachstehend behandeln.

Klappentext

Heinrich Kaufringer gilt als ein Musterbeispiel der deutschen Märenerzählung um das Ende des 14.Jahrhunderts. Allerdings ist es beinahe unmöglich, seine persönlichen Überzeugungen anhand vonIndikatoren in seinen Texten näher zu bestimmen. Darin nämlich reduziert er die Prinzipien desLebens auf völlig einfache Schemata. Diese kombiniert er mit solch kühler Konsequenz und ohneRücksicht auf eine eventuelle emotionale Betroffenheit des Lesers, dass jegliche kleinenEinzelhandlungen der Erzählung klar geplant und offen dazuliegen scheinen. Dasselbe gilt für dengesamten Text, der wie vorkonstruiert wirkt. Diese Eigenheit der mittelhochdeutschenMärendichtung steht (wie der Terminus Dichtung schon verrät) den meisten Stücken aus jener Zeitanheim. Allerdings verarbeitet Kaufringer diese Handlungskonstellationen weiter mit implizitsozialen Normen hin zu wesentlich komplexeren Formen der Literatur (Kasus, Novelle). Natürlichwurde damals auch unter eben diesem Deckmantel der fiktiven Literatur heftige Kritik geübt an denbestehenden sozialen und politischen Systemen. Ob sich Kaufringer in diese Reihe der Kritikereinfügt, wollen wir nachstehend behandeln.

Produktinformationen

Titel: Gewalt und Wahrheit in mittelhochdeutschen Texten
Autor:
EAN: 9783640481026
ISBN: 978-3-640-48102-6
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 38g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Auflage.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel