Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschwisterbeziehungen in Kinderbüchern zum Thema Behinderung

  • Kartonierter Einband
  • 146 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Mittelpunkt der Publikation stehen die Analyse und Interpretation ausgewählter Kinderbücher zum Thema Behinderung. Der Untersuc... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Im Mittelpunkt der Publikation stehen die Analyse und Interpretation ausgewählter Kinderbücher zum Thema Behinderung. Der Untersuchungsschwerpunkt liegt auf der Darstellung von Geschwisterbeziehungen zwischen behinderten und nicht behinderten Kindern. Von übergeordnetem Interesse ist die Frage, inwiefern sich die Behinderung eines Kindes auf seine nicht behinderten Schwestern und/oder Brüder auswirkt und ob in diesem Zusammenhang "gängige" geschlechtertypische Rollendivergenzen transparent werden. Die Arbeit beginnt mit soziologischen Überlegungen zu den persönlichen Problemen eines behinderten Kindes und seiner Familie, bevor dann die Situation der nicht behinderten Geschwister skizziert wird. Ein literaturhistorischer Abriß zeigt die Entwicklung des Behindertenbildes in der Kinder- und Jugendliteratur bis zur Gegenwart auf.

Autorentext

Die Autorin: Meike Flürenbrock wurde 1975 in Lippstadt geboren. Aufgewachsen in Bielefeld, absolvierte sie nach dem Abitur das Studium des Lehramtes für die Primarstufe an der Universität-Gesamthochschule Paderborn und durchläuft zur Zeit die zweite Ausbildungsphase zur Grundschullehrerin.



Klappentext

Im Mittelpunkt der Publikation stehen die Analyse und Interpretation ausgewählter Kinderbücher zum Thema Behinderung. Der Untersuchungsschwerpunkt liegt auf der Darstellung von Geschwisterbeziehungen zwischen behinderten und nicht behinderten Kindern. Von übergeordnetem Interesse ist die Frage, inwiefern sich die Behinderung eines Kindes auf seine nicht behinderten Schwestern und/oder Brüder auswirkt und ob in diesem Zusammenhang «gängige» geschlechtertypische Rollendivergenzen transparent werden. Die Arbeit beginnt mit soziologischen Überlegungen zu den persönlichen Problemen eines behinderten Kindes und seiner Familie, bevor dann die Situation der nicht behinderten Geschwister skizziert wird. Ein literaturhistorischer Abriß zeigt die Entwicklung des Behindertenbildes in der Kinder- und Jugendliteratur bis zur Gegenwart auf.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Das behinderte Kind und seine Umwelt - Zur Situation von Geschwistern behinderter Kinder - Zur realistischen problemorientierten Kinder- und Jugendliteratur - gattungsspezifische Aspekte und historische Tendenzen des Themas «Behinderung» - Zum «Realismus» der Kinder- und Jugendliteratur über Behinderte - Analyse und Interpretation ausgewählter Kinderbücher von Renate Welsh, Kolet Janssen, Elizabeth Laird, Tore Tveit, Rolf Krenzer - Vergleichende Zusammenfassung der Analyse- und Interpretationsergebnisse.

Produktinformationen

Titel: Geschwisterbeziehungen in Kinderbüchern zum Thema Behinderung
Untertitel: Eine literaturwissenschaftliche Untersuchung unter Berücksichtigung geschlechtertypischer Rollendivergenzen
Autor:
EAN: 9783631382028
ISBN: 978-3-631-38202-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 146
Gewicht: 216g
Größe: H211mm x B149mm x T12mm
Jahr: 2001
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Studien zur Germanistik und Anglistik"