Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Medien - Diversität - Ungleichheit

  • Kartonierter Einband
  • 240 Seiten
Mediendarstellung und die Probleme sozialer Integration Going beyond the usual regional perspective to afford a uniquely global an... Weiterlesen
20%
65.00 CHF 52.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Mediendarstellung und die Probleme sozialer Integration Going beyond the usual regional perspective to afford a uniquely global and interdisciplinary view of agricultural trends in the world's mountain ranges, this volume explores the potential contribution of high-altitude farming to food and biofuel production.

Ungleiche soziale Verhältnisse und eine fehlende soziale Integration stehen im Widerspruch zu den Gleichheitsgrundsätzen modernerdemokratischer Gesellschaften. In einer Zeit, in der die soziale Frage durch verschärfte Chancenungleichheit, Bildungsunterschiede und Probleme bei der Integration in die Mehrheitsgesellschaft unübersehbar wird, geraten mediale Thematisierungen der gesellschaftlichen Verhältnisse sowie personalisierte Repräsentationen und Inszenierungen der"Anderen"oder der so genannten"neuen Unterschicht"in den Blick. Die AutorInnen des Sammelbandes legen theoretisch wie auch empirisch fundierte Studien unterschiedlicher Medienangebote vor und diskutieren, wie Formate des Reality-TV, Comedysendungen oder Krimiserien soziale, kulturelle, geschlechtliche und ethnische Diversitäten in westlichen Industriegesellschaften reproduzieren, legitimieren, aber auch unterlaufen können.

Vorwort
Mediendarstellung und die Probleme sozialer Integration

Autorentext
Dr. Ulla Wischermann ist Privatdozentin am Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung des FB Gesellschaftswissenschaften und Direktorin im Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien der Universität Frankfurt.
Dr. Tanja Thomas ist derzeit Juniorprofessorin für Kommunikationswissenschaft und Medienkultur an der Universität Lüneburg.

Klappentext
Ungleiche soziale Verhältnisse und eine fehlende soziale Integration stehen im Widerspruch zu den Gleichheitsgrundsätzen moderner demokratischer Gesellschaften. In einer Zeit, in der die soziale Frage durch verschärfte Chancenungleichheit, Bildungsunterschiede und Probleme bei der Integration in die Mehrheitsgesellschaft unübersehbar wird, geraten mediale Thematisierungen der gesellschaftlichen Verhältnisse sowie personalisierte Repräsentationen und Inszenierungen der "Anderen" oder der so genannten "neuen Unterschicht" in den Blick. Die AutorInnen des Sammelbandes legen theoretisch wie auch empirisch fundierte Studien unterschiedlicher Medienangebote vor und diskutieren, wie Formate des Reality-TV, Comedysendungen oder Krimiserien soziale, kulturelle, geschlechtliche und ethnische Diversitäten in westlichen Industriegesellschaften reproduzieren, legitimieren, aber auch unterlaufen können.

Inhalt
Diversität zwischen Anerkennung und Abwertung - Ethnisierung zwischen Inklusion und Exklusion - Identitätspolitiken dies- und jenseits etablierter Kategorisierungen - Zur diskursiven Rückkehr des Sozialen

Produktinformationen

Titel: Medien - Diversität - Ungleichheit
Untertitel: Zur medialen Konstruktion sozialer Differenz
Editor:
EAN: 9783531153858
ISBN: 978-3-531-15385-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaft
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 240
Gewicht: 374g
Größe: H214mm x B149mm x T16mm
Veröffentlichung: 28.01.2008
Jahr: 2008
Auflage: 2008
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen