Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Vorentwurf zu einem Schweizerischen Civilgesetzbuch

  • Kartonierter Einband
  • 168 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Rahmen des Projekts "Duncker & Humblot reprints" heben wir Schätze aus dem Programm der ersten rund 150 Jahre uns... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Im Rahmen des Projekts "Duncker & Humblot reprints" heben wir Schätze aus dem Programm der ersten rund 150 Jahre unserer Verlagsgeschichte, von der Gründung 1798 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945. Lange vergriffene Klassiker und Fundstücke aus den Bereichen Rechts- und Staatswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Geschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft werden nach langer Zeit wieder verfügbar gemacht.

Autorentext

»Jurist, * 15.2.1861 Stuttgart, + 22.7.1931 Tübingen. R. studierte nach dem Besuch des Gymnasiums in Tübingen seit 1878 an der dortigen Universität Rechtswissenschaft und verbrachte je ein Semester in Berlin und Leipzig. Nach seiner Habilitation bei Ernst Conrad Zitelmann in Bonn war er dort 1886-89 Privatdozent, dann bis Herbst 1895 in Halle/Saale ao., seit 1893 o. Professor für Röm. Recht. Anschließend wechselte er für dasselbe Fach nebst Zivilrecht und Zivilprozeßrecht nach Tübingen (1906/7 Rektor); seit 1908 war er bis zu seinem Tode neben dem Lehramt auch Kanzler, als welcher er eine Mittlerrolle zwischen Universität und Ministerium einahm. 1914/15 leistete er Kriegsdienst bei einer Landsturmkompagnie. R. war freundschaftlich eng verbunden u.a. mit Rudolf Stammler, Philipp Heck und Eugen Huber, mit dem er seine Entwürfe des schweizer. Zivilgesetzbuchs diskutierte. R. gehört zu den herausragenden Zivilrechtlern der 1. Hälfte des 20. Jh. Ausgestattet mit einer Vorliebe für philosophische und methodische Fragen zählt er zusammen mit seinen Tübinger Kollegen Heck, Eugen Locher und Heinrich Stoll zu den Wegbereitern der sogenannten Interessenjurisprudenz, die anders als die Begriffsjurisprudenz rechtliche Entscheidungen nicht aus Begrifflichkeiten abzuleiten vorgibt, sondern mit der Lückenhaftigkeit des Gesetzes rechnet. Sie will die Wertung aus einer Offenlegung und Abwägung der widerstreitenden Interessen vor dem Hintergrund der gesetzlichen Konfliktentscheidungen treffen. Im Unterschied zu den Vorstellungen der Freirechtsschule soll der Richter sich also nicht über das Gesetz erheben, sondern sein Werturteil an den Interessen der Beteiligten und deren Bewertung durch das Gesetz festmachen. Die von R. mitgeprägte Interessenjurisprudenz fand in Wissenschaft und Praxis höchste Anerkennung. Nimmt man die verstreuten Einzelpublikationen R.s zusammen, so ergibt sich eine umfassende Methodenlehre. Die Themen seiner bürgerlich-rechtlichen Schriften kreisen u.a. um die Stellvertretung, um Fragen von Schuld und Haftung, insbesondere Kausalität und Zurechnung, um Schuldversprechen, Gewohnheitsrecht, Sitte und Billigkeit. Nicht gering zu achten ist R.s Beitrag zur Entwicklung der Univ. Tübingen.« Repgen, Tilman, Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 225



Klappentext

Für diesen Titel ist noch kein Beschreibungstext verfügbar.

Produktinformationen

Titel: Der Vorentwurf zu einem Schweizerischen Civilgesetzbuch
Untertitel: (Sonderabdruck aus Schmollers Jahrbuch für Gesetzgebung, XXV. 3. 4.)
Autor:
EAN: 9783428168415
ISBN: 978-3-428-16841-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 168
Gewicht: 295g
Größe: H233mm x B157mm x T11mm
Jahr: 2014

Weitere Produkte aus der Reihe "Duncker & Humblot reprints"