Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Studierte Dichter

  • Fester Einband
  • 548 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Die Reihe Historia Hermeneutica ist ein hochwertiges Forum für die Erforschung der Hermeneutik-Geschichte und -Methodik. Sie wird ... Weiterlesen
20%
166.00 CHF 132.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Die Reihe Historia Hermeneutica ist ein hochwertiges Forum für die Erforschung der Hermeneutik-Geschichte und -Methodik. Sie wird die Hauptphase der hermeneutischen Theoriebildung in Europa von der Reformation bis in die Moderne (ca. 1500 - 1850) wissenschaftlich abbilden.

Die Arbeit versucht, die Literaturgeschichte und Wissenschaftsgeschichte der philologisch-historischen Wissenschaften als Teile einer Geschichte zu begreifen. Sie richtet sich auf einen kaum beachteten, aber wichtigen Fall der Interaktionen von Literatur und Wissen im 19. Jahrhundert. Modellhaft gefasst, entsteht hier eine sehr spezifische, spannungsreiche Konstellation: In einer Kultur, in der professionelle Beobachtungsinstanzen für die Literatur etabliert sind, profitiert der Dichter von der deutenden Aufmerksamkeit, die ihm entgegengebracht wird. Gleichzeitig aber muss er darauf bestehen, dass die deutende Aufmerksamkeit seine Werke nicht erschöpfen kann. Umgekehrt existiert der Literaturwissenschaftler nur deshalb, weil es seine Gegenstände gibt, d.h. etwa die Dichter. Aber er muss seinerseits plausibel machen, dass seine Arbeit an den Werken etwas Wichtiges sichtbar werden lässt, das von ihnen selbst her kaum sichtbar geworden wäre. Hier ergeben sich vielfältige Spannungsverhältnisse, denen die Arbeit exemplarisch in Fallstudien u.a. zu Friedrich Schlegel, Stifter und Nietzsche nachgeht. Gleichzeitig rekonstruiert sie das bildungsgeschichtliche Fundament von Universität und Schule im 19. Jahrhundert.

Autorentext

Mark-Georg Dehrmann, Leibniz University of Hanover, Germany.



Klappentext

Mit der Entstehung der modernen Philologien werden Dichter studiert - sie haben meist selbst Philologie studiert, kennen also die Wissensansprüche und Methoden, die sich auf sie richten. Diesem besonderen, spannungsreichen Fall der Interaktion von Literatur und Wissenschaften im 19. Jahrhundert geht diese Arbeit nach. Sie versucht damit, die Literaturgeschichte und die Wissenschaftsgeschichte der Philologien zu verbinden.



Zusammenfassung
"Dehrmanns Studie, die am Schluß nochmals kurz den Nabokov'schen Philologen Kinbote aufruft, ist in jedem Falle ein Buch, das für die weiterführende Erforschung des Spannungsfeldes von Dichtung und Philologie von großem Gewinn ist." Till Kinzel in: IFB 1 (2018), http://informationsmittel-fuer-bibliotheken.de/showfile.php?id=8884

Produktinformationen

Titel: Studierte Dichter
Untertitel: Zum Spannungsverhältnis von Dichtung und philologisch-historischen Wissenschaften im 19. Jahrhundert
Autor:
EAN: 9783110374957
ISBN: 978-3-11-037495-7
Format: Fester Einband
Herausgeber: Gruyter, Walter de GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 548
Gewicht: 974g
Größe: H236mm x B160mm x T35mm
Jahr: 2015