Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Wissenszurechnung im schweizerischen Privatrecht

  • Kartonierter Einband
  • 366 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Gegensatz zur heute h. M. propagiert die vorliegende Arbeit eine restriktive Handhabung der Wissenszurechnung. Eine Analyse der... Weiterlesen
20%
81.00 CHF 64.80
Sie sparen CHF 16.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 bis 2 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Im Gegensatz zur heute h. M. propagiert die vorliegende Arbeit eine restriktive Handhabung der Wissenszurechnung. Eine Analyse der privatrechtlichen Normen, welche Wissen bzw. Wissenmüssen für rechtserheblich erklären, zeigt, dass Wissen deshalb relevant ist, weil es dem Adressaten der jeweiligen Norm ermöglicht, sich gegen die Verwirklichung ihres objektiven Tatbestands zu entscheiden. Mit Blick auf das Rechtsgleichheitsgebot wird sodann ein allgemein gültiges Zurechnungsprinzip formuliert: Wissen, das sich nicht direkt unter den Tatbestand einer Wissensnorm subsumieren lässt, ist dem Normadressaten dann zuzurechnen, wenn es die gleichen Entscheidungsmöglichkeiten eröffnet wie von der Wissensnorm direkt erfasstes Wissen. Dieses Prinzip wird eingehend konkretisiert und damit praxistauglich gemacht. Schliesslich folgt eine kritische Betrachtung gegnerischer Zurechnungsansätze. Von der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich ausgezeichnete Dissertation des Studienjahres 2003/2004. 100 Jahre ASR

Produktinformationen

Titel: Die Wissenszurechnung im schweizerischen Privatrecht
Untertitel: Diss. Univ. Zürich 2003
Autor:
EAN: 9783727204258
ISBN: 978-3-7272-0425-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Stämpfli Verlag
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 366
Jahr: 2005
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1., Aufl.

Weitere Produkte aus der Reihe "Abhandlungen zum schweizerischen Recht ASR"