Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Problematik des Freiheitsentzugs bei psychisch Kranken

  • Kartonierter Einband
  • 112 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Mit der Enquete iiber die Versorgung psychisch Kranker in der Bundesrepublik (1975) wurde eine weitgehende Reform der Psych iatrie... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Mit der Enquete iiber die Versorgung psychisch Kranker in der Bundesrepublik (1975) wurde eine weitgehende Reform der Psych iatrie eingeleitet. Darin wurde ein besonderes Gewicht auf die ambulante und teilstationare Behandlung gelegt. Andererseits kann auch in einem solchen System umfassender psychiatrischer Versorgung auf die geschlossene Unterbringung psychisch Kranker nicht ausnahmslos verzichtet werden. Wann aber ist eine Zwangs unterbringung, anders ausgedriickt: wann ist der Entzug der per sonlichen Freiheit unvermeidbar und unter welchen Voraussetzun gen ist er gerechtfertigt? Von Kritikem der gegenwartigen Situation wurde darauf hingewie sen, daB viele Probleme und Schwierigkeiten in der Versorgung psychisch Kranker nicht in der Psychiatrie selbst begriindet sind, sich vielmehr aus gesetzlichen Regelungen ergeben, die die Kran kenhauseinweisung psychisch Kranker gegen ihren Willen betref fen und damit ihre RechtssteHung beriihren. Die Erfahrung, daB durch offentliche Gewalt Menschen ohne Ein schaltung eines mit rechtsfOrmlichen Garantien ausgestatteten gerichtlichen Verfahrens ihrer Freiheit beraubt werden konnten, trug wesentlich dazu bei, bereits im Grundgesetz der Bundesrepu blik Deutschland, nicht nur im Grundrechtekatalog, das Grund recht auf Freiheit zu verankem, sondem dariiber hinaus eine Vor schrift aufzunehmen, durch die das MindestmaB der verfahrens maBigen Garantien festgelegt wurde. Diese Bestimmungen iiber die Mindestanforderung an das gerichtliche Priifungsverfahren blieben bis heute nicht unumstritten. Ihre Ausfiihrung wurde in Landergesetzen unterschiedlich gere gelt. Der Entzug der personlichen Freiheit ist danach zulassig zum Schutze der Offentlichen Sicherheit und Ordnung vor den von einem psychisch Kranken ausgehenden Gefahren, andererseits aus Griinden der Fiirsorge, d. h.

Inhalt
A. Vorbemerkungen.- B. Historischer Rückblick.- C. Darstellung des Gesetzes über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten (PsychKG NW).- D. Fragestellung, Material und Methode.- E. Ergebnisse.- 1 Darstellungsmethode, Analyseebenen.- 2 Allgemeine Randauszählung.- 2.1 Einzugsbereich der Rheinischen Landesklinik Köln.- 2.2 Vergleich der Stadtbezirke.- 2.3 Soziodemographische Merkmale.- 2.3.1 Geschlechtsverteilung.- 2.3.2 Altersstruktur.- 2.3.3 Nationalität.- 2.3.4 Familienstand.- 2.3.5 Lebens- und Wohnsituationen.- 2.3.6 Berufliche Situation vor der Zwangsunterbringung.- 2.3.7 Arbeitslosigkeit.- 2.4 Psychiatrische Vorgeschichte.- 2.4.1 Bisherige stationäre psychiatrische Behandlungen.- 2.4.2 Erste stationäre psychiatrische Behandlung.- 2.4.3 Abstand zu Voraufenthalt.- 2.4.4 Bisherige PsychKG-Verfahren.- 2.4.5 Besondere rechtliche Situation vor Aufnahme.- 2.5 Umstände der Zwangsunterbringung.- 2.5.1 Primär freiwillige Behandlung.- 2.5.2 Ärztliche Einweisung.- 2.5.3 Ärztliches Zeugnis zum PsychKG-Antrag.- 2.5.4 Zeugnisse vor Transport in die RLK.- 2.5.5 Zeugnisse von Ärzten der RLK.- 2.5.6 Zeitpunkt der Antragstellung.- 2.6 Angaben im ärztlichen Zeugnis.- 2.6.1 Schilderung der Tatbestände.- 2.6.2 Unterbringungsvoraussetzungen (§ 11 PsychKG).- 2.6.3 Gefährdungseinschätzung.- 2.6.4 Tatbestandsmerkmale.- 2.6.5 Einwirkung von Alkohol, Medikamenten, Drogen bei Aufnahme.- 2.6.6 Psychiatrisch-klinische Syndrome bei Aufnahme.- 2.7 Unterbringungsverfahren.- 2.7.1 Primäre Unterbringungsform (§ 17, § 18 PsychKG).- 2.7.2 Aufhebung oder Umwandlung der sofortigen Unterbringung nach § 17 PsychKG.- 2.7.3 Aufhebung der einstweiligen Unterbringung.- 2.7.4 Dauer der Zwangsunterbringung.- 2.8 Beendigung des stationären Aufenthalts.- 2.8.1 Gesamtdauer des stationären Aufenthalts.- 2.8.2 Entlassung gegen ärztlichen Rat.- 2.8.3 Ambulante Weiterbehandlung bzw. Nachbetreuung.- 2.8.4 Einleitung einer Vormundschaft oder Pflegschaft.- 2.9 Diagnosen.- 2.9.1 Erstdiagnosen.- 2.9.2 Zweitdiagnosen.- 2.9.3 Diagnosen nach Rechtsgrundlage der Neuzugänge.- 3 Diagnosegruppenrandauszählung.- 3.1 Gliederung des Gesamtkollektivs nach Diagnosen.- 3.2 Konstellation Erstdiagnosen Zweitdiagnosen.- 3.3 Diagnosestruktur und soziodemographische Merkmale.- 3.3.1 Geschlechtsverteilung.- 3.3.2 Altersstruktur.- 3.3.3 Nationalität.- 3.3.4 Familienstand.- 3.3.5 Lebens- und Wohnsituation.- 3.3.6 Berufliche Situation vor der Zwangsunterbringung.- 3.4 Diagnosestruktur und psychiatrische Vorgeschichte.- 3.4.1 Bisherige stationäre psychiatrische Behandlungen.- 3.4.2 Erste Behandlung.- 3.4.3 Abstand zu Voraufenthalt.- 3.4.4 Bisherige PsychKG-Verfahren.- 3.4.5 Rechtsstatus vor Aufnahme.- 3.5 Diagnosestruktur und Umstände der Unterbringung.- 3.5.1 Modus der Aufnahme.- 3.5.2 Ärztliche Einweisung.- 3.5.3 Ärztliches Zeugnis.- 3.5.4 Zeugnisse vor Einweisung.- 3.5.5 Zeitpunkt der Antragstellung.- 3.6 Diagnosestruktur und Angaben im ärztlichen Zeugnis.- 3.6.1 Schilderung der Tatbestände.- 3.6.2 Gefährdungseinschätzung.- 3.6.3 Tatbestandsmerkmale.- 3.6.4 Alkohol-, Medikamenten- oder Drogeneinwirkung bei Aufnahme.- 3.6.5 Psychiatrisch-klinische Syndrome bei Aufnahme.- 3.6.6 Antragsgrund.- 3.7 Diagnosestruktur und Unterbringungsverfahren.- 3.7.1 Primäre Unterbringungsform.- 3.7.2 Aufhebung nach § 17.- 3.7.3 Aufhebung nach § 18.- 3.7.4 Dauer der Zwangsunterbringung.- 3.8 Diagnosestruktur und Beendigung des stationären Aufenthalts.- 3.8.1 Gesamtdauer des stationären Aufenthalts.- 3.8.2 Entlassung gegen ärztlichen Rat.- 3.8.3 Ambulante Weiterbehandlung.- 3.8.4 Einleitung einer Vormundschaft/Pflegschaft.- 4 Merkmalsprofìle der Hauptdiagnosegruppen.- 4.1 Patienten mit der Diagnose Psychose.- 4.2 Patienten mit der Diagnose Neurose oder Persönlichkeitsstörung.- 4.3 Patienten mit der Diagnose Alkoholabhängigkeit.- 4.4 Patienten mit der Diagnose gerontopsychiatrische Erkrankung.- 4.5 Bewertung des Diagnosegruppenvergleichs.- 5 Problemgruppe sehr kurzer Aufenthalt.- 6 Prädiktoren für sehr kurzen Aufenthalt.- 6.1 Einweisung aus Allgemeinkrankenhaus.- 6.2 Tatbestandsmerkmal Suizidalität.- 6.3 Alkohol- oder Medikamenteneinwirkung bei Aufnahme.- 6.4 Keine ambulante Weiterbetreuung.- F. Zusammenfassung und Diskussion.- G. Schlußfolgerungen.- Anhang: Fragebogen (PsychKG-Erhebung der Rheinischen Landesklinik Köln, Stand: Januar 1984).- H. Literatur.

Produktinformationen

Titel: Problematik des Freiheitsentzugs bei psychisch Kranken
Untertitel: Die Zwangsunterbringung nach dem PsychKG NW am Beispiel der Stadt Köln
Autor:
EAN: 9783540184669
ISBN: 978-3-540-18466-9
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Springer Berlin
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Medizinische Fachberufe
Anzahl Seiten: 112
Gewicht: 234g
Größe: H242mm x B170mm x T7mm
Jahr: 1988
Untertitel: Deutsch

Weitere Produkte aus der Reihe "MedR Schriftenreihe Medizinrecht"