Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der gesellschaftsrechtliche Kapitalschutz in Deutschland, England und Frankreich

  • Kartonierter Einband
  • 301 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In der Rechtswissenschaft spricht man gemeinhin von einem kontinentaleuropäischen Grundsatz der Kapitalerhaltung. Diese funktional... Weiterlesen
20%
98.00 CHF 78.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

In der Rechtswissenschaft spricht man gemeinhin von einem kontinentaleuropäischen Grundsatz der Kapitalerhaltung. Diese funktionale rechtsvergleichende Untersuchung zeigt, dass nicht nur im deutschen und französischen Gesellschaftsrecht, sondern auch im englischen Company Law, unabhängig vom Erfordernis eines Mindestkapitals, Regelungen zur Verwirklichung des Kapitalschutzes existieren. Analysiert wird der jeweilige Schutzstandard. Dabei werden unterschiedliche Rechtsinstrumente, wie zum Beispiel verdeckte Vermögensverlagerungen, Agio, gesetzliche Gewinnrücklage, Erwerb eigener Anteile und die Kapitalherabsetzung verglichen. Darauf aufbauend werden gesellschaftsrechtliche Prinzipien des Kapitalschutzes, die den einzelnen Rechtsordnungen gemeinsam sind, ermittelt und dargestellt.

Autorentext

Der Autor: Justus Jansen, geboren 1974, studierte in Bordeaux Französisch und Rechtswissenschaften in Konstanz sowie Cambridge (England). Sein Erstes juristisches Staatsexamen legte der Autor 2000 ab. Nach dem Studium der italienischen Sprache in Perugia (Italien) und dem juristischen Vorbereitungsdienst am Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg legte er das Zweite juristische Staatsexamen 2005 ab. Anschließend begann er als Rechtsanwalt bei einer Kanzlei in Hamburg u.a. auf dem Gebiet des internationalen Gesellschaftsrechts zu arbeiten.



Klappentext

In der Rechtswissenschaft spricht man gemeinhin von einem kontinentaleuropäischen Grundsatz der Kapitalerhaltung. Diese funktionale rechtsvergleichende Untersuchung zeigt, dass nicht nur im deutschen und französischen Gesellschaftsrecht, sondern auch im englischen Company Law, unabhängig vom Erfordernis eines Mindestkapitals, Regelungen zur Verwirklichung des Kapitalschutzes existieren. Analysiert wird der jeweilige Schutzstandard. Dabei werden unterschiedliche Rechtsinstrumente, wie zum Beispiel verdeckte Vermögensverlagerungen, Agio, gesetzliche Gewinnrücklage, Erwerb eigener Anteile und die Kapitalherabsetzung verglichen. Darauf aufbauend werden gesellschaftsrechtliche Prinzipien des Kapitalschutzes, die den einzelnen Rechtsordnungen gemeinsam sind, ermittelt und dargestellt.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Kapital und Kapitalerhaltung im Rechtsvergleich - Gesellschaftskapital - Mindestkapital - Verbot der offenen Ausschüttung gebundenen Gesellschaftsvermögens - Verdeckte Vermögensverlagerungen - Gesetzliche Gewinnrücklage - Agio - Erwerb eigener Gesellschaftsanteile - Schwerer Verlust gebundenen Gesellschaftsvermögens - Kapitalherabsetzung.

Produktinformationen

Titel: Der gesellschaftsrechtliche Kapitalschutz in Deutschland, England und Frankreich
Untertitel: Eine rechtsvergleichende Untersuchung zur Ermittlung gemeinsamer gesellschaftsrechtlicher Prinzipien
Autor:
EAN: 9783631558874
ISBN: 978-3-631-55887-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 301
Gewicht: 404g
Größe: H208mm x B146mm x T20mm
Jahr: 2006
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Integration und internationale Wirtschaftsbeziehungen"