Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die ärztliche Schweigepflicht des Vollzugsmediziners im schweizerischen Strafvollzug aus strafrechtlicher Sicht

  • Fester Einband
  • 316 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
ie ärztliche Schweigepflicht des Vollzugsmediziners und ihre (vollzuglichen) Grenzen ist in der Vollzugspraxis eine vieldiskutiert... Weiterlesen
20%
81.00 CHF 64.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Zusammenfassung
ie ärztliche Schweigepflicht des Vollzugsmediziners und ihre (vollzuglichen) Grenzen ist in der Vollzugspraxis eine vieldiskutierte Fragestellung. Dies gilt sowohl für die Perspektive der Medizin, der Vollzugsdirektion als auch für jene der Inhaftierten. Die Frage nach den Grenzen der ärztlichen Schweigepflicht wird dabei nicht nur nach Stellung im Vollzugsdreieck, sondern von Institution zu Institution unterschiedlich beantwortet. Die vorliegende Arbeit schlägt eine gesetzliche Lösung vor, welche die verschiedenen Interessen in Ausgleich bringen will und die bestehende Heterogenität zugunsten von Rechtssicherheit ablösen könnte. Der Autor hat die Dissertation massgeblich während der Zeit als SNF-Assistent für das Forschungsprojekt "Intramurale Medizin. Gesundheitsfürsorge zwischen Heilauftrag und Strafvollzug in der Schweiz" erstellt.

Produktinformationen

Titel: Die ärztliche Schweigepflicht des Vollzugsmediziners im schweizerischen Strafvollzug aus strafrechtlicher Sicht
Untertitel: Bedarf es für die im Strafvollzug tätigen Mediziner und Medizinerinnen einer speziellen Regelung zum Offenbaren von Tatsachen, die der ärztlichen Schweigeplficht unterliegen?
Autor:
EAN: 9783725559985
ISBN: 978-3-7255-5998-5
Format: Fester Einband
Herausgeber: Schulthess
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 316
Gewicht: 590g
Größe: H227mm x B156mm x T24mm
Veröffentlichung: 01.01.2010
Jahr: 2010
Auflage: 26.01.2010
Land: CH

Weitere Produkte aus der Reihe "Zürcher Studien zum Strafrecht"