Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Die gewerbsmäßige Firmenbestattung

  • Kartonierter Einband
  • 366 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Arbeit beschäftigt sich vorrangig mit der Frage, inwieweit die Regelungen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und ... Weiterlesen
20%
130.00 CHF 104.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Die Arbeit beschäftigt sich vorrangig mit der Frage, inwieweit die Regelungen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen vom 23.10.2008 (MoMiG) das Phänomen der gewerbsmäßigen Firmenbestattung einzudämmen vermögen. Im Fokus stehen v.a. die Vorschriften zur vereinfachten Zustellung und Erreichbarkeit einer GmbH, zur Gesellschafterverantwortung bei Führungslosigkeit, zur Haftung für insolvenzverursachende Zahlungen und zu den Anforderungen an Geschäftsführer.

Jenny-Marie Tüting beschäftigt sich vorrangig mit der Frage, welche Maßnahmen das Phänomen der gewerbsmäßigen Firmenbestattung einzudämmen vermögen. Im Fokus liegt die Bewertung der zur Missbrauchsbekämpfung maßgeblichen Regelungen, die durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen vom 23. Oktober 2008 (MoMiG) in Kraft getreten sind. Einem Überblick zum gesetzlich normierten Abwicklungssystem für die GmbH schließt sich die Begriffsbestimmung für den titelgebenden Terminus der gewerbsmäßigen Firmenbestattung an. Es folgt eine Darstellung gängiger Methoden, mit Hilfe derer die Firmenbestatter eine GmbH unter Umgehung der vorgesehenen Abwicklungsregelungen beseitigen. Die Autorin stellt bedeutsame Lösungsansätze vor, die die Rechtsprechung schon vor der GmbH-Reform zur Bekämpfung der gewerbsmäßigen Firmenbestattung praktiziert hat. Sodann untersucht sie die einschlägigen Neuregelungen des MoMiG hinsichtlich ihrer Eignung zur Missbrauchseindämmung. Hierbei bilden die Vorschriften zur vereinfachten Zustellung und Erreichbarkeit einer GmbH, zur ergänzenden Zuständigkeit und Verantwortung der Gesellschafter bei führungsloser GmbH, zur erweiterten Haftung für insolvenzverursachende Zahlungen und zu den verschärften Anforderungen an den GmbH-Geschäftsführer den Schwerpunkt des Diskurses. Tüting zieht als Resümee, dass die Regelungen des MoMiG einige Verbesserungen für die Bekämpfung gewerbsmäßiger Firmenbestattungen erwarten lassen insbesondere im Bereich der Erreichbarkeit einer GmbH sowie der Transparenz der Gesellschafter , durch sie allein indes das Problem noch nicht gelöst ist.

Klappentext

Jenny-Marie Tüting beschäftigt sich vorrangig mit der Frage, welche Maßnahmen das Phänomen der gewerbsmäßigen Firmenbestattung einzudämmen vermögen. Im Fokus liegt die Bewertung der zur Missbrauchsbekämpfung maßgeblichen Regelungen, die durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen vom 23. Oktober 2008 (MoMiG) in Kraft getreten sind. Einem Überblick zum gesetzlich normierten Abwicklungssystem für die GmbH schließt sich die Begriffsbestimmung für den titelgebenden Terminus der gewerbsmäßigen Firmenbestattung an. Es folgt eine Darstellung gängiger Methoden, mit Hilfe derer die Firmenbestatter eine GmbH unter Umgehung der vorgesehenen Abwicklungsregelungen beseitigen. Die Autorin stellt bedeutsame Lösungsansätze vor, die die Rechtsprechung schon vor der GmbH-Reform zur Bekämpfung der gewerbsmäßigen Firmenbestattung praktiziert hat. Sodann untersucht sie die einschlägigen Neuregelungen des MoMiG hinsichtlich ihrer Eignung zur Missbrauchseindämmung. Hierbei bilden die Vorschriften zur vereinfachten Zustellung und Erreichbarkeit einer GmbH, zur ergänzenden Zuständigkeit und Verantwortung der Gesellschafter bei führungsloser GmbH, zur erweiterten Haftung für insolvenzverursachende Zahlungen und zu den verschärften Anforderungen an den GmbH-Geschäftsführer den Schwerpunkt des Diskurses. Tüting zieht als Resümee, dass die Regelungen des MoMiG einige Verbesserungen für die Bekämpfung gewerbsmäßiger Firmenbestattungen erwarten lassen - insbesondere im Bereich der Erreichbarkeit einer GmbH sowie der Transparenz der Gesellschafter -, durch sie allein indes das Problem noch nicht gelöst ist.



Inhalt

Einführung Untersuchungsgegenstand - Gang der Arbeit 1. Teil: Gesetzmäßige Auflösung und Beendigung einer GmbH A. Differenzierung zwischen Auflösung und Beendigung B. Bedeutsame Auflösungsgründe C. Beendigungen ohne vorherige Auflösung D. Liquidationsregeln E. Alternativen zur Beendigung 2. Teil: Begriff und Methodik der gewerbsmäßigen Firmenbestattung A. Begriffsbestimmung B. Methoden der gewerbsmäßigen Firmenbestatter C. Erfolgsgründe der gewerbsmäßigen Firmenbestatter D. Begrenzung der Untersuchung E. Die Leitgedanken der weiteren Untersuchung 3. Teil: Rechtliche Lösungswege zur Bekämpfung der gewerbsmäßigen Firmenbestattung A. Lösungsversuche der Rechtsprechung B. Erfolgsaussichten des MoMiG 4. Teil: Resümee Literatur- und Stichwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Die gewerbsmäßige Firmenbestattung
Untertitel: betrachtet im Lichte des MoMiG unter GmbH-, insolvenz- und verfahrensrechtlichen Aspekten
Autor:
EAN: 9783428137114
ISBN: 978-3-428-13711-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Steuern
Anzahl Seiten: 366
Gewicht: 480g
Größe: H232mm x B157mm x T23mm
Jahr: 2012
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Abhandlungen zum Deutschen und Europäischen Gesellschafts- und Kapital"