Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Adoleszenz und Suizid in Schulromanen von Emil Strauß, Hermann Hesse, Bruno Wille und Friedrich Torberg

  • Kartonierter Einband
  • 418 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ausgehend von der starken autobiographischen Motiviertheit der Texte, untersucht die Arbeit unter verschärften psychologischen, pä... Weiterlesen
20%
128.00 CHF 102.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Ausgehend von der starken autobiographischen Motiviertheit der Texte, untersucht die Arbeit unter verschärften psychologischen, pädagogik- und literaturgeschichtlichen Zugriffen die Ablösung des "Bildungs-" und "Entwicklungsromans" im Adoleszenzroman mit suizidärem Ausgang. Sie zeigt - in Varianten naturalistischer, neuromantischer, reformpädagogischer und expressionistischer Gestaltung - den brüchig werdenden Aufbau von pubertären Eigenwelten, von sozialtopographischen Räumen und Selbstentwürfen zwischen Widerstand, Anpassung und Selbstaufgabe. Dabei spielen die verordneten Initiationsriten im (zumeist) destruktiven Zusammenwirken von repressiver Schulhierarchie und Elternwelt die Rolle von Bildungsverhinderung. Obwohl die depressiven Entwicklungen der begabten und durch "Eigensinn" negativierten Helden von emanzipativ unterstützenden Freundesfiguren begleitet werden, setzen die Systemzwänge bürgerlicher und kirchlicher Ideologie, ignoranten Lehrertums und empathiefreier Schulverwaltung sich bis zur Ohnmacht des Individuums durch. Im didaktischen Teil wird die beträchtliche historische Fremdheit der Texte ebenso diskutiert wie ihr reiches, auch heute noch gültiges Angebot an entwicklungs- und pubertätsrelevanten Aspekten. Besonders die signifikante Funktion des Gebrauchs guter Literatur für Prozesse der Selbstfindung kann als anregender Kontrast aufgegriffen werden. Durch aktuelle produktionsorientierte Textbearbeitung werden Schüler sensibilisiert für Problemlagen im Übergang von der Kindheit ins Erwachsenenalter.

Autorentext

Der Autor: Jan Ehlenberger, geboren 1973, studierte ab 1995 an der Universität Bayreuth Deutsch und Geschichte für das Lehramt an Gymnasien. Nach dem Ersten Staatsexamen im Jahre 2000 arbeitete er als Lehrbeauftragter am dortigen Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Didaktik der deutschen Sprache und Literatur. Die Promotion erfolgte im Rahmen des Graduiertenstipendiums der Universität. Der Autor schloss seine Lehrerausbildung 2004 mit dem Zweiten Staatsexamen ab und unterrichtet mittlerweile an einem Gymnasium in Bayreuth.



Zusammenfassung
"Kurz gesagt, haben wir es mit einer gut durchdachten, methodologisch interessant konzipierten und relativ umfangreichen Studie über den deutschsprachigen Adoleszenzroman aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts zu tun." (Agnieszka Haas, Studia Germanica Gedanensia)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Kindheit zwischen Pädagogik im Namen des Vaters und einer Erziehung vom Kinde aus - Zum Verhältnis von autobiographischer und fiktionaler Schreibart - Aspekte der Gattungsmischung und «lyrische» Problem-Lösungen - Unterricht als Machtkampf - Suizid in geistesgeschichtlicher Betrachtung - Die Schülerkrisen im Lichte des Antibildungsromans - Literaturgebrauch und sprachliches Handeln als Erziehungshilfen.

Produktinformationen

Titel: Adoleszenz und Suizid in Schulromanen von Emil Strauß, Hermann Hesse, Bruno Wille und Friedrich Torberg
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631552346
ISBN: 978-3-631-55234-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 418
Gewicht: 555g
Größe: H208mm x B146mm x T27mm
Jahr: 2006
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Bayreuther Beiträge zur Literaturwissenschaft"