Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Interpassives Mittelalter?

  • Fester Einband
  • 315 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der performative turn hat in der Mediävistik das Bild eines interaktiven Mittelalters gezeichnet. Mit "Interpassivität" ... Weiterlesen
20%
91.00 CHF 72.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Der performative turn hat in der Mediävistik das Bild eines interaktiven Mittelalters gezeichnet. Mit "Interpassivität" hat Robert Pfaller ein Theorem entworfen, das eine interaktive Lesart von Gruppenphänomenen nachhaltig irritiert. Der Sammelband versucht zum ersten Mal, diese Irritation für die Mediävistik fruchtbar zu machen.

In diesem Band wird zum ersten Mal innerhalb der Mediävistik versucht, das vom Konzept des performative turn geprägte Bild vom interaktiven Mittelalter zu hinterfragen. Ausgangspunkt ist Robert Pfallers Entwurf eines interpassiven Aktionsmodus: Das Mittelalter wird hierbei eben nicht als interaktive Kultur gesehen, die politisch, religiös und literarisch von performativ-interaktiven Gruppenphänomenen gekennzeichnet ist. Vielmehr können Menschen, statt selbst zu agieren, Interaktion offenbar auch an andere delegieren, haben dabei aber dennoch in gewisser Weise Teil an dieser Interaktion. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Germanistik, Geschichtswissenschaft und Theologie untersuchen in den Beiträgen dieses Bandes, welche Konsequenzen sich daraus für das Bild vom interaktiven Mittelalter ergeben. Sie spiegeln die Ergebnisse einer interdisziplinären Fachtagung zum Thema "Interpassivität und Mediävistik" wider.

Autorentext

Silvan Wagner studierte Musik, Germanistik und evangelische Theologie in Wuppertal und Bayreuth. Heute arbeitet er als Privatdozent am Lehrstuhl für Ältere Deutsche Philologie an der Universität Bayreuth.



Inhalt

Inhalt: Silvan Wagner: Interpassivität und Mediävistik: Eine Einleitung - Robert Pfaller: Über das Ungute am Genuss. Warum wir ihn nicht selbst haben wollen und ihn aber doch nicht ganz lassen können - Silvan Wagner: Literarische Didaxe als Arbeit am Glauben der Anderen - Gabriel Viehhauser: Lesen lassen. Stellvertretende Lektüren in den Titurel-Dichtungen - Manuel Braun: Der Glaube an Heroen und Minnende als «Glaube der anderen». Zugleich ein Beitrag zur mediävistischen Fiktionalitätsdiskussion - Gesine Mierke: Der Sündenbock und andere Stellvertreter. Überlegungen zum Theorem der Interpassivität am Beispiel der Crescentia-Erzählung, der Sionpilger und der Fabel Vom Wolffe, Fuchß und Esel - Ralf Schlechtweg-Jahn: Interpassivität und die Anrufung des Subjekts - Kunst, Geschichte und Gewalt im Videospiel Assassin's Creed - Ludger Körntgen: Unerbetener Rat und stellvertretende Beschämung. Fiktion und Vermeidung von Kommunikation bei Kaiser Heinrich II. (1002- 1024) - Birgit Kynast: Die Autorität der Tradition im Dekret des Bischofs Burchard von Worms - ein Phänomen der Interpassivität? - Wolfgang Schoberth: Was glaubt eigentlich der Glaube? - Jens Wolff: Im Labyrinth von Luthers Theologie. Eine Arabeske.

Produktinformationen

Titel: Interpassives Mittelalter?
Untertitel: Interpassivität in mediävistischer Diskussion
Editor:
Andere:
EAN: 9783631662250
ISBN: 978-3-631-66225-0
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 315
Gewicht: 525g
Größe: H216mm x B153mm x T22mm
Jahr: 2015
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Bayreuther Beiträge zur Literaturwissenschaft"