2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf alle deutschsprachigen Bücher! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Vergleich des Band-Spinnens von Baumwolle und Chemiefasern (ohne Fleyerpassage) mit dem klassischen Baumwollspinnverfahren

  • Kartonierter Einband
  • 96 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Während sich zwischen den Fingerspitzen einer geschickten, am Spinnrad sitzen den Spinnerin im "Einprozeß" aus den vom R... Weiterlesen
30%
75.00 CHF 52.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Während sich zwischen den Fingerspitzen einer geschickten, am Spinnrad sitzen den Spinnerin im "Einprozeß" aus den vom Rocken ausgezupften Fasern ein erstaunlich gleichmäßiger Faden bildet, muß in der maschinellen Spinnerei das Fasermaterial eine ganze Reihe von Arbeitsprozessen durchlaufen, ehe auf der Ringspinnmaschine aus einem entsprechend feinen Faserbändchen mit parallel liegenden Fasern das Gespinst entsteht. Natürlich hat es in der vergangenen Zeit nicht an Bemühungen gefehlt, Spinn vorrichtungen aufzubauen, die aus der Flocke direkt den Faden erzeugen. Die Erfordernisse eines Großbetriebes sind aber nicht ohne weiteres einer Tätigkeit anzupassen, bei der es weitgehend auf das Geschick und das Fingerspitzengefühl ankommt. Die Aufbereitung des Fasermaterials, das Parallellegen der Fasern, das Herstellen und anschließende Verfeinern und Doublieren von Faserbändern übernehmen hier voneinander unabhängige Maschinenaggregate. Das verarbeitete Fasergut ist dabei zwischen den einzelnen Arbeitsgängen in Form von Wickeln, Bändern oder Vorgarnen abzulegen. Um die Produktion rationell zu gestalten und Personal einzusparen, wird laufend versucht, die Zahl der Passagen zu vermindern und mit "Kurzspinnverfahren" gleichgute oder gar bessere Garne zu erzeugen [1], [2], [3]. Für die Baumwoll und Zellwollspinnerei ergab sich dabei die Frage, ob es möglich und zweck mäßig ist, die Verzüge der Ringspinnmaschinenstreckwerke wesentlich zu er höhen und dadurch die heute noch übliche Einflyerpassage einzusparen. Wie Messen und Ausstellungen gezeigt haben, beschäftigen sich verschiedene Textilmaschinenfabriken im In- und Ausland mit der Bearbeitung einschlägiger Fragen und der Entwicklung bzw. dem Bau geeigneter Ringspinnmaschinen. Dabei sind technologische und wirtschaftliche Probleme zu beachten.

Autorentext
Prof. Dr. Dr. Herbert Stein, Jahrgang 1946, ist Leiter des Fachgebiets Fischbiologie der TU München in Weihenstephan; beschäftigt sich seit zwei Jahrzehnten mit Äschenzucht und Besatzmaßnahmen.

Inhalt

2. Entwicklung der Spinnverfahren.- 3. Aufgabenstellung.- 4. Verwendete Prüfgeräte.- 5. Überprüfte Bandspinnmaschinen mit Kannen- und Wickelvorlage.- 6. Durchgeführte Spinnversuche.- 7. Beurteilung der Garngleichmäßigkeit nach Längenvariationskurven.- 8. Überprüfung der Arbeitsweise der Aufwindevorrichtung beim Flyer.- 9. Einfluß der Vorgarndrehung auf die Vorgänge im Streckwerk der Ringspinnmaschine.- 10. Zusammenfassung.- 11. Ausblick.- 12. Literaturverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Vergleich des Band-Spinnens von Baumwolle und Chemiefasern (ohne Fleyerpassage) mit dem klassischen Baumwollspinnverfahren
Autor:
EAN: 9783663065999
ISBN: 978-3-663-06599-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Geisteswissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 96
Gewicht: 182g
Größe: H244mm x B170mm x T5mm
Jahr: 1963
Auflage: 1963