1. Adventsüberraschung: 10% Rabatt auf alle Filme! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Arbeitswissenschaft

  • Kartonierter Einband
  • 332 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1. Definition und Abgrenzung Am Beginn einer Darstellung tiber ein so umfangreiches Gebiet wie das der Arbeitswissenscbaft sollte ... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

1. Definition und Abgrenzung Am Beginn einer Darstellung tiber ein so umfangreiches Gebiet wie das der Arbeitswissenscbaft sollte zum besseren Verstandnis und zur Vereinheitlichung der Sprache eine Definition des Be griffes und seines Inhaltes nicht fehlen. Es erscheint naheliegend, hierzu die offizielle Definition zu verwenden, eine Definition, die sich die Gesellschaft fUr Arbeitswissenschaft (GfA) in einem im Jahre 1972 veriiffentlichten Memo randum selbst gab. Danach versteht sich die Arbeitswissenschaft wle folgt: "Inhalt der Arbeitswissenschaft ist die Analyse und Gestaltung von Arbeitssystemen, wobei der arbeitende Mensch in seinen individuellen und sozialen Beziehungen zu den technischen Elementen des Arbeitssystems Ausgang und Ziel der Betrachtung ist. Arbeitswissenschaft ist deswegen die Wissenschaft von der menschlichen Arbeit, speziell unter den Gesichtspunkten der Zusammenarbeit von Menschen und des Zusammenwirkens von Men schen, Betriebsmitteln und Arbeitsgegenstanden, den Voraussetzungen und Bedingungen, unter denen die Arbeit sich vollzieht, den Wirkungen und Folgen, die sie auf Menschen, ihr Verhalten und damit auch fiir ihre Leistungsfahigkeit hat, sowie den Faktoren, durch die Erscheinungs formen, Bedingungen und Wirkungen der Arbeit menschengerecht beeinflugt werden kiinnen. Gestaltung der Arbeit nach arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen umfagt damit aile Magnah men, durch die das System Mensch und Arbeitsobjekt menschengerecht, d.h. gemessen am Mag stab Mensch und seinen Eigengesetzen, beeinflugt werden kann.

Inhalt

I. Einleitung.- 1. Definition und Abgrenzung.- 2. Geschichtliche Entwicklung der Arbeitswissenschaft.- 3. Die neue Arbeitswissenschaft.- II. Systematik der Arbeitswissenschaft.- III. Arbeitsgestaltung (angewandte Arbeitswissenschaft).- 1. Grundlagen der Arbeits- und Arbeitsplatzgestaltung.- 1.1. Einleitung.- 1.2. Methodik der Arbeitsgestaltung.- 1.3. Stellung der Arbeits- und Arbeitsplatzgestaltung im Betrieb.- 2. Anthropometrische Arbeitsgestaltung.- 2.1. Begriffsbestimmung.- 2.2. Abmessungen des menschlichen Körpers.- 2.3. Arbeitsplatzabmessungen.- 2.3.1. Minimale Arbeitsplatzabmessungen.- 2.3.2. Anordnung von Anzeigeinstrumenten und Betätigungselementen.- 2.3.3. Höhe von Arbeitstischen und Arbeitssitzen.- 2.3.4. Erforderliche Bewegungsfreiheit am Arbeitsplatz.- 2.4. Sicherheitsgerechte Konstruktionsmaße.- 2.5. Muskelkräfte.- 2.6. Körperhaltung.- 2.7. Praktische Beispiele anthropometrischer Arbeitsgestaltung.- 2.8. Prüfliste zur anthropometrischen Arbeits(platz)gestaltung.- 3. Physiologische Arbeitsgestaltung.- 3.1. Einleitung.- 3.2. Grundlagen der Muskelarbeit.- 3.2.1. Aufbau des Muskels.- 3.2.2. Wirkungsweise des Muskels.- 3.2.3. Versorgung des Muskels mit Energie und Sauerstoff.- 3.3. Formen der Muskelarbeit.- 3.3.1. Statische Arbeit.- 3.3.2. Dynamische Arbeit.- 3.4. Grundlagen der Energetik.- 3.4.1. Energieumwandlung.- 3.4.2. Zeitlicher Verlauf des Energiebedarfs bei Arbeit.- 3.4.3. Energieumsatz in Abhängigkeit von der Tätigkeit.- 3.4.4. Wirkungsgrad körperlicher Arbeiten.- 3.5. Grundlagen des Kreislaufverhaltens.- 3.5.1. Einleitung.- 3.5.2. Einflußgrößen auf die Pulsfrequenz.- 3.5.3. Kreislauf-physiologische Grundbegriffe.- 3.5.4. Leistungspulsindex.- 3.6. Muskelermüdung und Erholung.- 3.7. Ermittlung der Belastung und der Beanspruchung bei vorwiegend muskulärer Tätigkeit.- 3.7.1. Einleitung.- 3.7.2. Methoden zur Ermittlung von Belastung und Beanspruchung.- 3.8. Praktische Beispiele physiologischer Arbeitsplatzgestaltung.- 3.9. Prüfliste zur physiologischen Arbeitsplatzgestaltung.- 4. Bewegungstechnische Arbeitsgestaltung.- 4.1. Einleitung.- 4.2. Grundlagen der bewegungstechnischen Arbeitsgestaltung.- 4.2.1. Bewegungsvereinfachung.- 4.2.2. Bewegungsverdichtung.- 4.3. Vorteile der bewegungstechnischen Arbeitsgestaltung.- 4.4. Praktische Beispiele bewegungstechnischer Arbeitsgestaltung.- 4.5. Prüfliste zur bewegungstechnischen Arbeitsgestaltung.- 5. Gestaltung der Umgebungsbedingungen am Arbeitsplatz.- 5.1. Einleitung.- 5.2. Grundlagen, Beurteilung und Minderung des Lärms am Arbeitsplatz.- 5.2.1. Richtlinien, Gesetze, Normen.- 5.2.2. Physikalische und physiologische Grundlagen.- 5.2.3. Meßmethodik.- 5.2.4. Beurteilung des Lärms am Arbeitsplatz.- 5.2.5. Lärmabwehr.- 5.2.5.1. Konstruktive Lärmbekämpfungsmaßnahmen.- 5.2.5.2. Schalldämmende und schalldämpfende Maßnahmen.- 5.2.5.3. Personenbezogene Schutzmaßnahmen.- 5.3. Vibrationen.- 5.3.1. Physikalische Grundlagen.- 5.3.2. Schwingungsübertragung auf den Menschen.- 5.3.3. Messung und Beurteilung der Vibrationen.- 5.3.4. Maßnahmen zum Schutze des Menschen vor schädlichen Schwingungseinflüssen.- 5.4. Klima.- 5.4.1. Einleitung.- 5.4.2. Bedeutung des Klimas für den arbeitenden Menschen.- 5.4.2.1. Wärmebildung.- 5.4.2.2. Wärmeaufnahme.- 5.4.2.3. Wärmeabgabe.- 5.4.3. Erfassung der Klimafaktoren.- 5.4.3.1. Lufttemperatur.- 5.4.3.2. Luftfeuchtigkeit.- 5.4.3.3. Luftgeschwindigkeit.- 5.4.3.4. Wärmestrahlung.- 5.4.3.5. Integrierende Verfahren (Klima-Summen-Werte).- 5.4.3.6. Physiologische Reaktionen.- 5.4.4. Optimale Klimabedingungen.- 5.4.5. Schutzmaßnahmen zur Minderung der Beanspruchung des Menschen durch ungünstige klimatische Bedingungen am Arbeitsplatz.- 5.4.5.1. Physiologische Schutzmaßnahmen.- 5.4.5.2. Technische Schutzmaßnahmen.- 5.4.5.3. Persönliche Schutzmaßnahmen.- 5.5. Gestaltung der Beleuchtungsverhältnisse am Arbeitsplatz.- 5.5.1. Einleitung.- 5.5.2. Lichttechnische Grundlagen.- 5.5.3. Anatomische und physiologische Grundlagen des Sehens.- 5.5.4. Sehvermögen.- 5.5.5. Ermittlung der Beleuchtungsverhältnisse am Arbeitsplatz.- 5.5.6. Beleuchtungswerte am Arbeitsplatz.- 5.5.7. Beleuchtungsarten.- 5.5.8. Spezielle Sehaufgaben.- 5.5.9. Einfluß der Beleuchtung auf Ermüdung und Leistung.- 5.6. Farbe am Arbeitsplatz.- 5.6.1. Psychische Wirkungen.- 5.6.2. Einsatz von Farben zu organisatorischen Zwecken.- 5.6.3. SicherheitsförderndeWirkung.- 5.6.4. Arbeitshygienische Gründe.- 5.7. Luftverunreinigungen.- 5.7.1. Arten der Luftverunreinigung.- 5.7.2. Wirkungen von Luftverunreinigungen.- 5.7.3. Schutzmaßnahmen.- 5.8. Prüfliste zur Gestaltung der Umgebungsbedingungen am Arbeitsplatz.- 5.8.1. Lärm.- 5.8.2. Mechanische Schwingungen.- 5.8.3. Klima.- 5.8.4. Beleuchtung.- 5.8.5. Farbe.- 5.8.6. Gase, Stäube, Dämpfe, Chemikalien.- 6. Arbeitsplatzgestaltung bei vorwiegend nicht-körperlicher Arbeit.- 6.1. Einführung.- 6.2. Formen vorwiegend nicht-körperlicher Tätigkeiten.- 6.3. Grundlagen der vorwiegend nicht-körperlichen Arbeit.- 6.3.1. Informationsaufnahme.- 6.3.2. Einflußgrößen der Informationsübertragung.- 6.3.3. Informationsverarbeitung.- 6.3.4. Arbeitsplatzgestaltung unter Berücksichtigung der Informationsübertragung und -Verarbeitung.- 6.3.4.1. Gestaltung optischer Anzeigen.- 6.3.4.2. Gestaltung akustischer Anzeigen.- 6.3.4.3. Wirksamkeit optischer und akustischer Warnsysteme.- 6.3.4.4. Optimierung der Informationsausgabe.- 6.3.4.5. Zuordnung von Anzeigen und Stellelementen zur Optimierung der vorwiegend nicht-körperlichen Arbeit.- 6.4. Die Ermüdung bei vorwiegend nicht-körperlicher Arbeit.- 6.5. Beurteilung von Belastung und Beanspruchung bei vorwiegend nicht-körperlicher Arbeit.- 6.6. Praktische Beispiele der Arbeitsplatzgestaltung bei vorwiegend nicht-körperlicher Arbeit.- 6.7. Prüfliste zur vorwiegend nicht-körperlichen Arbeit.- 7. Arbeitsgestaltung nach organisatorischen Gesichtspunkten.- 7.1. Einleitung.- 7.2. Grundlagen des menschlichen Leistungsvermögens.- 7.2.1. Leistungsfähigkeit des Menschen.- 7.2.2. Leistungsbereitschaft.- 7.2.3. Biologische Tagesrhythmik.- 7.2.4. Einfluß von Alter und Geschlecht.- 7.2.5. Übung und Einarbeitung.- 7.2.6. Arbeitsunterweisung.- 7.2.7. Leistungsmotivation.- 7.3. Arbeitszeitregelungen.- 7.3.1. Einleitung.- 7.3.2. Gesetzliche Bestimmungen zur Arbeitszeit.- 7.3.3. Arbeitszeitmodelle.- 7.4. Pausengestaltung und Erholzeitbestimmung.- 7.4.1. Pausengestaltung.- 7.4.2. Erholungszeitbestimmung.- 7.5. Schicht- und Nachtarbeit.- 7.5.1. Historischer Rückblick.- 7.5.2. Arten der Schichtarbeit.- 7.5.3. Auswirkungen der Schicht- und Nachtarbeit.- 7.5.4. Rechtliche Grundlagen.- 7.5.5. Lösungsansätze zum Problem der Wechselschichtarbeit.- 7.6. Fließarbeit.- 7.6.1. Einleitung.- 7.6.2. Arten der Fließarbeit.- 7.6.3. Leistungsabstimmungen bei Fließarbeit.- 7.6.4. Auswirkungen der Fließarbeit auf den Menschen.- 7.7. Arbeitsstrukturelle Maßnahmen.- 7.7.1. Arbeitswechsel (Job Rotation).- 7.7.2. Aufgabenerweiterung.- 7.7.3. Autonome oder sich selbststeuernde Gruppen.- 7.8. Praktische Beispiele organisatorischer Arbeitsgestaltung.- 7.8.1. Bestimmung der Erholungszeit.- 7.8.2. Arbeitsstrukturelle Maßnahmen.- 7.9. Prüfliste zur organisatorischen Arbeitsgestaltung.- 8. Sicherheitsgerechte Arbeitsgestaltung.- 8.1. Einleitung.- 8.2. Aufgaben der Arbeitssicherheit.- 8.2.1. Analyse des Istzustandes.- 8.2.2. Festlegung des Sollzustandes.- 8.2.3. Realisierung von Sicherheitsmaßnahmen.- 8.2.4. Kontrolle und Wirkung von Sicherheitsmaßnahmen.- 8.3. Wahrnehmung der Arbeitssicherheit im Betrieb.- 8.3.1. Aufgaben des Unternehmers im Rahmen der Arbeitssicherheit.- 8.3.2. Aufgaben der Arbeitnehmer im Rahmen der Arbeitssicherheit.- 8.3.3. Aufgaben der Fachkräfte für Arbeitssicherheit.- 8.4. Gefährdungsermittlung.- 8.4.1. Die unfallabhängige Methode.- 8.4.2. Die unfallunabhängige Methode.- 8.5. Formulierung von Schutzzielen.- 8.6. Sicherheitstechnik.- 8.6.1. Unmittelbare Sicherheitstechnik.- 8.6.2. Mittelbare Sicherheitstechnik.- 8.6.3. Hinweisende Sicherheitstechnik.- 8.7. Psychologie der Arbeitssicherheit.- 8.8. Sicherheitstechnische Forderungen an Konstruktionen.- IV. Arbeitswirtschaft.- 1. Zeitstudien.- 1.1. REFA-System.- 1.1.1. Einleitung.- 1.1.2. Zeitliches Zusammenwirken von Mensch, Betriebsmittel und Werkstoff.- 1.1.3. Durchführung von Zeitstudien.- 1.1.4. Methoden der Zeitermittlung.- 1.1.5. Ermittlung des menschlichen Leistungsgrades.- 1.1.6. Auswertung der Zeitaufnahme.- 1.2. Verteilzeitstudien.- 1.2.1. Definition.- 1.2.2. Ermittlung des Verteilzeitprozentwertes.- 1.2.2.1. Langdauernde Verteilzeitaufnahme.- 1.2.2.2. Geteilte Verteilzeitaufnahme.- 1.2.2.3. Multimoment-Verfahren.- 1.3. Arbeitsstudien nach Bedaux.- 1.3.1. Einleitung.- 1.3.2. Bewertung der Arbeit.- 1.3.3. Bedäux-Einheit.- 1.3.4. Leistungserfassung.- 1.3.5. Bedaux-Prämie.- 1.3.6. Methoden-Zuschuß.- 1.4. Verfahren vorbestimmter Zeiten.- 1.4.1. Einleitung.- 1.4.2. Definition und Bedeutung der S.v. Z. für das Arbeitsstudium.- 1.4.3. Methoden der Systeme vorbestimmter Zeiten.- 1.4.3.1. Work-Factor-Verfahren (WF).- 1.4.3.2. Method-Time-Measurement (MTM).- 1.4.4. Anwendung der Verfahren vorbestimmter Zeiten.- 1.4.5. Charakteristische Unterschiede zwischen den Verfahren vorbestimmter Zeiten und den herkömmlichen Zeitstudienverfahren (z.B. REFA).- 2. Arbeitsbewertung.- 2.1. Aufgabe und Sinn der Arbeitsbewertung.- 2.2. Methoden der Arbeitsbewertung.- 2.2.1. Die summarischen Methoden der Arbeitsbewertung.- 2.2.2. Die analytischen Methoden der Arbeitsbewertung.- 2.3. Zerlegung der Arbeitsschwierigkeiten in Anforderungsarten.- 2.4. Gewichtung der Anforderungsarten.- 2.5. Physikalische Meßgrößen als Hilfsmittel der Bewertung.- 2.6. Abschließende Betrachtung.- 3. Leistungsbewertung.- 3.1. Einleitung.- 3.2. Beanspruchungsarten.- 3.3. Physische Leistungsprognose.- 3.3.1. Leistungspulsindex (LPI).- 3.3.2. Harvard-Step-Test.- 3.3.3. Stufentest nach Hettinger und Rodahl.- 3.3.4. Muskelleistung.- 3.3.5. Maximale Sauerstoff-Aufnahme.- 3.3.6. Sehleistung.- 3.3.7. Reaktionszeit.- 3.4. Psychische Leistungsprognose.- 3.4.1. Persönlichkeitstests.- 3.4.2. Apparative Persönlichkeitstests.- 3.4.3. Apparative Fähigkeitstests.- 3.4.4. Intelligenztests.- 4. Entlohnung.- 4.1. Einleitung.- 4.2. Formen der Entlohnung.- 4.2.1. Zeitlohn.- 4.2.2. Akkordlohn.- 4.2.3. Prämienlohn.- V. Arbeitswissenschaft und Automatisierung.- 1. Grundsätzliche Betrachtungen.- 1.1. Begriff der Automatisierung.- 1.2. Gründe für die Automatisierung.- 1.3. Beitrag der Arbeitswissenschaft zur Automatisierung.- 2. Veränderungen im System Mensch-Maschine.- 2.1. Kontrollieren - Überwachen.- 2.2. Wartung - Instandhaltung.- 3. Auswirkungen der Automatisierung.- VI. Fragenkatalog.- VII. Literaturverzeichnis.- VIII. Sachwortregister.

Produktinformationen

Titel: Arbeitswissenschaft
Autor:
EAN: 9783528041083
ISBN: 978-3-528-04108-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Vieweg+Teubner Verlag
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 332
Gewicht: 577g
Größe: H244mm x B172mm x T22mm
Jahr: 1979
Auflage: 1979