Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zusammenhänge zwischen der Art der Faserschädigung und dem Filzvermögen tierischer Fasern

  • Kartonierter Einband
  • 64 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
8. Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 9. Litera... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

8. Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 9. Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 6 1. Einleitung Aus der Fachliteratur sowie den Erfahrungen der filzherstellenden Industrie ist es bekannt, daß vor allem das Walkvermögen von Wolle und Haar durch Be handlungen, die eine mehr oder weniger sichtbare Schädigung bewirken, ver und bessert werden kann. Zwischen dem Schädigungsgrad der tierischen Fasern dem zu erwartenden Filz- und Walkvermögen scheint demnach ein Zusammen hang zu bestehen. Wir haben uns deshalb vorgenommen, orientierende Unter suchungen auszuführen, um festzustellen, inwieweit wirklich echte Zusammen hänge zwischen der Art der Faserschädigung und dem zu erwartenden Filz- und Walkvermögen bestehen. Bei Vorliegen derartiger Zusammenhänge ließen sich ohne Zweifel Verfahren ableiten, die geeignet wären, einerseits das Filz- und Walkvermögen wunschgemäß zu verbessern und andererseits durch geeignete chemische Testmethoden das Filz- und Walkvermögen annähernd vorauszu sagen. Die Bedeutung solcher Laborteste für die Praxis liegt auf der Hand. Die Entwicklung von Verfahren zur Verbesserung der Walkfähigkeit schlechter oder überhaupt nicht walkender Tierhaare wäre ebenfalls ein bedeutender Vorteil für die Industrie. 1. 1 Histologischer und chemischer Aufbau der Tierhaare . Bevor wir mit der Besprechung der experimentellen Ergebnisse beginnen, seien kurz einige Hinweise über den Aufbau der Wolle vorangestellt [1]. Danach stellen tierische Haare und Wollen lange zylindrische, teils hohle Horngebilde epidermoi dalen Ursprungs dar, die von außen nach innen aus folgenden Grundbauelementen bestehen: 1. Schuppendecke aus verhornten Zellen unterschiedlicher Dicke, die den Faser stamm umgibt, 2. Faserstamm, bestehend aus Spindelzellen (Fibrellen), 3. Markkanal oder Markstrang, zumeist hohl und mit Luft gefüllt.

Klappentext

Grundbauelementen bestehen: 1. Schuppendecke aus verhornten Zellen unterschiedlicher Dicke, die den Faser­ stamm umgibt, 2. Faserstamm, bestehend aus Spindelzellen (Fibrellen), 3. Markkanal oder Markstrang, zumeist hohl und mit Luft gefüllt.



Inhalt

1. Einleitung.- 2. Aufgabenstellung.- 3. Rohmaterial.- 4. Experimenteller Teil.- 5. Ergebnisse.- 6. Diskussion der Versuchsergebnisse.- 7. Zusammenfassung.- 8. Danksagung.- 9. Literaturhinweise.

Produktinformationen

Titel: Zusammenhänge zwischen der Art der Faserschädigung und dem Filzvermögen tierischer Fasern
Autor:
EAN: 9783663067191
ISBN: 978-3-663-06719-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Geisteswissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 64
Gewicht: 134g
Größe: H244mm x B169mm x T7mm
Jahr: 1966
Auflage: 1966

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"