Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Herr Oelze aus Bremen

  • Kartonierter Einband
  • 45 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Daß Gottfried Benn in der "unendlichen Depression" und "Versteinerung" des Dritten Reichs künstlerisch so produktiv bleiben konnte... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Daß Gottfried Benn in der "unendlichen Depression" und "Versteinerung" des Dritten Reichs künstlerisch so produktiv bleiben konnte, verdankt er zu einem wesentlichen Teil der Freundschaft mit dem weltgewandten und weitgereisten Bremer Kaufmann Friedrich Wilhelm Oelze (1891-1978). Für Benn schrumpfte das "alte Europa" während der Nazizeit auf diese einzige Person zusammen, vor der er seine persönlichen und poetischen Positionen, das "gleissnerische Pfauenrad", schlagen konnte. Die Themen sind noch immer der Widerspruch von Geld und Geist oder ein bürgerlicher Tugendkanon, dem er seinen Zynismus entgegensetzt. Bisher konnte diese Inszenierung nur von der Seite des Dichters aus rekonstruiert werden. Hans Dieter Schäfer wertet erstmals systematisch die Briefe Oelzes an den Freund aus und berücksichtigt zahlreiche, meist nach Benns Tod geschriebene Äußerungen, die im Deutschen Literaturarchiv Marbach öffentlich zugänglich sind. Zur Reihe: Anknüpfend an die literarische und ästhetische Tradition der Aufklärung erscheinen seit 1990 im Wallstein Verlag die "Göttinger Sudelblätter". Herausgeber dieser Buchreihe in Heftform ist der Literaturkritiker und Schriftsteller Heinz Ludwig Arnold, der 1999 mit dem Niedersachsenpreis ausgezeichnet wurde. Die Reihe ist zeitgenössischer Prosa und kritischer Essayistik vorbehalten und erscheint in lockerer Folge von ca. drei Heften im Jahr. Der Autor: Hans Dieter Schäfer, geb. 1939, unterrichtet an der Regensburger Universität Literaturwissenschaft. Er schrieb eine Monographie über Wilhelm Lehmann (1969), dessen "Gesammelte Werke" er mit herausgab (1982 f.). Viel diskutiert wurden seine Bücher "Das gespaltene Bewußtsein. Über deutsche Kultur und Lebenswirklichkeit 1933-1945" (1983) und "Berlin im Zweiten Weltkrieg" (1991); seit "Fiktive Erinnerungen" (1968) veröffentlichte er mehrere Lyriktitel und autobiographische Aufzeichnungen.

Daß Gottfried Benn in der ¯unendlichen Depression® und ¯Versteinerung® des Dritten Reichs künstlerisch so produktiv bleiben konnte, verdankt er zu einem wesentlichen Teil der Freundschaft mit dem weltgewandten und weitgereisten Bremer Kaufmann Friedrich Wilhelm Oelze (1891-1978). Für Benn schrumpfte das ¯alte Europa® während der Nazizeit auf diese einzige Person zusammen, vor der er seine persönlichen und poetischen Positionen, das ¯gleissnerische Pfauenrad®, schlagen konnte. Die Themen sind noch immer der Widerspruch von Geld und Geist oder ein bürgerlicher Tugendkanon, dem er seinen Zynismus entgegensetzt. Bisher konnte diese Inszenierung nur von der Seite des Dichters aus rekonstruiert werden. Hans Dieter Schäfer wertet nun systematisch die vom Nachlaßverwalter freigegebenen Briefe Oelzes an den Freund aus und berücksichtigt zahlreiche, meist nach Benns Tod geschriebene Äußerungen, die im Deutschen Literaturarchiv Marbach öffentlich zugänglich sind.

Produktinformationen

Titel: Herr Oelze aus Bremen
Untertitel: Gottfried Benn und Friedrich Wilhelm Oelze
Autor:
EAN: 9783892444664
ISBN: 978-3-89244-466-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Wallstein Verlag GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 45
Gewicht: 163g
Größe: H245mm x B170mm x T7mm
Veröffentlichung: 01.07.2001
Jahr: 2001
Auflage: 07.2001
Land: DE