Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Deutsche Aussenpolitik zwischen Intervention und Nicht-Intervention

  • Kartonierter Einband
  • 176 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wie kann deutsche Außen- und Sicherheitspolitik theoriegeleitet erklärt werden? Anhand der Teilnahme am Kosovo-Krieg und der Nicht... Weiterlesen
20%
94.00 CHF 75.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Wie kann deutsche Außen- und Sicherheitspolitik theoriegeleitet erklärt werden? Anhand der Teilnahme am Kosovo-Krieg und der Nicht-Teilnahme am Irak-Krieg untersucht der Politologe Hans-Christian Mahnke das deutsche Außenpolitikverhalten auf der Folie zweier führender Theorieansätze. Die neuen Erfahrungen, die sich aus den zwei außenpolitischen Schlüsselereignissen der Berliner Republik für die deutsche Außenpolitik ergeben, werden hier anschaulich im Licht des modifizierten Neorealismus und utilitaristischen Liberalismus analysiert. Im Test der hier dargestellten Theorien und deren Prognosen wird dabei ein Doppelaspekt im Buch bedeutsam: Die Erfahrungen aus beiden Konfliktfällen für die deutsche Außenpolitik im Medium der Theorien zu reflektieren und beide Theorieansätze im Medium der Erfahrungen zu erproben. Spannend ist diese theoriegeleitete Außenpolitikanalyse, weil Deutschlands Außenpolitik in beiden ausgewählten Fallbeispielen gegensätzlicher nicht hätte sein können, einerseits Teilnahme an der Intervention, andererseits kategorische Ablehnung der Intervention. Das Buch richtet sich an Außenpolitiker, Sozialwissenschaftler sowie Regionalexperten.

Autorentext

Hans-Christian Mahnke, Dipl.-Pol.: Politologie-Studium (Otto-Suhr-Institut), Projektmitarbeiter Arbeitsschwerpunkt "Hauptstadt Berlin" (FU Berlin), Forschungsassistent Institut für Afrikakunde (Hamburg), NGO Mitarbeiter (Sao Tome e Principe), Stellv. Leiter NGO (Namibia), Mitgründer Berliner Sektion AfricAvenir, zurzeit Deutsche Botschaft Windhuk.



Klappentext

Wie kann deutsche Außen- und Sicherheitspolitik theoriegeleitet erklärt werden? Anhand der Teilnahme am Kosovo-Krieg und der Nicht-Teilnahme am Irak-Krieg untersucht der Politologe Hans-Christian Mahnke das deutsche Außenpolitikverhalten auf der Folie zweier führender Theorieansätze. Die neuen Erfahrungen, die sich aus den zwei außenpolitischen Schlüsselereignissen der Berliner Republik für die deutsche Außenpolitik ergeben, werden hier anschaulich im Licht des modifizierten Neorealismus und utilitaristischen Liberalismus analysiert. Im Test der hier dargestellten Theorien und deren Prognosen wird dabei ein Doppelaspekt im Buch bedeutsam: Die Erfahrungen aus beiden Konfliktfällen für die deutsche Außenpolitik im Medium der Theorien zu reflektieren und beide Theorieansätze im Medium der Erfahrungen zu erproben. Spannend ist diese theoriegeleitete Außenpolitikanalyse, weil Deutschlands Außenpolitik in beiden ausgewählten Fallbeispielen gegensätzlicher nicht hätte sein können, einerseits Teilnahme an der Intervention, andererseits kategorische Ablehnung der Intervention. Das Buch richtet sich an Außenpolitiker, Sozialwissenschaftler sowie Regionalexperten.

Produktinformationen

Titel: Deutsche Aussenpolitik zwischen Intervention und Nicht-Intervention
Untertitel: Die Erfahrungen im Kosovo und beim Entscheidungsprozess zum Irak-Krieg
Autor:
EAN: 9783639023923
ISBN: 978-3-639-02392-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 176
Gewicht: 278g
Größe: H220mm x B150mm x T11mm
Jahr: 2013