Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Zurechnungsproblematik als Effektivitätshindernis im Deutschen Umweltstrafrecht

  • Kartonierter Einband
  • 194 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Obwohl die Notwendigkeit des Schutzes der natürlichen Ressourcen inzwischen fest im juristischen Bewusstsein verankert ist, stellt... Weiterlesen
20%
88.00 CHF 70.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Obwohl die Notwendigkeit des Schutzes der natürlichen Ressourcen inzwischen fest im juristischen Bewusstsein verankert ist, stellt der Umweltschutz gerade das Strafrecht noch vor erhebliche Probleme. Die Kritik am Umweltstrafrecht reißt nicht ab und es sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, reines Symbolstrafrecht zu sein. Die Arbeit untersucht das Umweltstrafrecht auf seine Effektivität hin und greift die Zurechnungsproblematik als einen der Gründe für dessen Effektivitätsdefizite heraus.

Die Untersuchung befasst sich mit Effektivitätshindernissen des Umweltstrafrechtes. Nach einem Abriss über die Entstehung des Umweltstrafrechtes wird dargestellt, inwieweit dieses als ineffektiv bezeichnet werden muss. Dabei gerät insbesondere die aus Unternehmen heraus verwirklichte Umweltschädigung in den Fokus. Als einer der Gründe für das Defizit wird die Zurechnungsproblematik herausgegriffen. Dabei wird zwischen der sogenannten außer- und der innerbetrieblichen Zurechnungsproblematik differenziert. Um die Besonderheit der Zurechnungsproblematik im Umweltstrafrecht zu veranschaulichen, wird der Zusammenhang zwischen dem speziellen Rechtsgut der Umweltdelikte und der Zurechnung ausgeführt. Dabei nimmt die Untersuchung Anlehnung an den Begriff des "Öffentlichen Gutes" aus der Makroökonomie. Die Arbeit schließt mit einem alternativen Lösungsweg für den repressiven Schutz von Umwelt.

Autorentext

Hanna Sammüller-Gradl nahm nach dem Abitur in Landsberg am Lech im Jahre 2002 ihr Studium der Rechtswissenschaften an der LMU München auf. Von 2004 bis 2006 studierte sie in Frankreich an der Université Paris II, Assas und schloss mit der Licence und der Maitrise en droit ab. Im Anschluss studierte sie an der Karlsuniversität Prag bevor sie 2008 das 1. Staatsexamen ablegte. Neben ihrer Promotion arbeitete sie als wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Mario Martini in München. Während ihres Referendariats absolvierte sie das Ergänzungsstudium Verwaltungswissenschaften an der DUV Speyer und leistete ihre Wahlstation an der Dt. Botschaft in Washington DC ab. Das zweite Staatsexamen legte sie 2014 in München ab. Von 2011 bis 2014 war sie Vorsitzende des ThinkTank30, dem jungen ThinkTank des Club of Rome.



Klappentext

»The Problems of Imputation as an Obstacle to Efficiency in the German Environmental Penal Law« Though the necessity to protect our natural ressources has found its way into legal awareness, especially the German environmental penal law is fighting with immense problems. Critiques concerning this branch of law are not muting as it is considered as pure symbolic. This book examines the efficiency of the German environmental penal law and names its difficult ways of imputation as one cause to its deficient prosecution.



Zusammenfassung
"Sammüller-Gradl hat eine gelungene Arbeit geliefert, die sich gut lesen lässt. [...] Der Leser bekommt einen umfassenden Überblick über die zentralen Fragen, die mit der Problematik um die Erfolgszurechnung Zusammenhängen. [...] Man kann hoffen, dass diese Arbeit einen weiteren Anstoß zur Verabschiedung von der Gesamterfolgszurechnung bedeutet." Dipl.-Jur. Martin Linke, in: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik - www.zis-online.com - Ausgabe 10/2018

Inhalt

A. Einleitung Relevanz der Fragestellung - Gang der Untersuchung - In der Arbeit verwendete Begriffe B. Umweltschutz durch Strafrecht Zur aktuellen Situation des Umweltstrafrechts - Das Rechtsgut der Umweltdelikte - Prämisse Nr. 1: Legitimes Rechtsgut der Umweltdelikte - Prämisse Nr. 2: Legitime Existenz des Umweltstrafrechts - Zurechnung als Anknüpfungspunkt für die Ineffektivität - These: Zusammenhang zwischen außerbetrieblicher Zurechnungsproblematik und dem Rechtsgut der Umweltdelikte C. Zurechnungsproblematik in Zusammenhang mit der Umwelt als öffentlichem Gut Vergleich des Rechtsgutes Umwelt mit seiner Einordnung in der Volkswirtschaftslehre - Zurechnungsproblematik aufgrund der Eigenschaft als kollektives Rechtsgut - Zurechnungsproblematik aufgrund der Umwelt als kumulativ geschädigtes Rechtsgut - Fazit über die Gesamt- oder Einzelerfolgszurechnung - Ein umfassender Lösungsansatz: Der diskutierte Deliktstyp des Kumulationsdelikts - Zusammenfassung: Die Zurechnungsproblematik aufgrund des kumulativ geschädigten Rechtsgutes der Umweltdelikte D. Ausblick: Möglichkeiten des Gesetzgebers zur Entschärfung der Zurechnungsproblematik im Umweltstrafrecht Lösung auf praktischer Ebene: Anzeigepflicht im Strafrecht - Lösung auf Ebene des GVG: Spezielle Umweltkammern - Eigener Lösungsweg - Fazit über die vorgestellten neuen Lösungswege E. Schlussbetrachtung Literaturverzeichnis Personen- und Sachregister

Produktinformationen

Titel: Die Zurechnungsproblematik als Effektivitätshindernis im Deutschen Umweltstrafrecht
Untertitel: Untersuchung im Hinblick auf das Rechtsgut der Umweltdelikte
Autor:
EAN: 9783428144013
ISBN: 978-3-428-14401-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 194
Gewicht: 312g
Größe: H235mm x B156mm x T17mm
Jahr: 2014
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Strafrecht"