Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Schaubühne - Die Weltbühne

  • Kartonierter Einband
  • 280 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Siegfried Jacobsohns 1905 gegründete Wochenschrift "Die Schaubühne", die 1918 in "Die Weltbühne" umbenannt wurde, ist eine der wic... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Siegfried Jacobsohns 1905 gegründete Wochenschrift "Die Schaubühne", die 1918 in "Die Weltbühne" umbenannt wurde, ist eine der wichtigsten Quellen zur Politik-, Kultur- und Literaturgeschichte der Weimarer Republik. Bislang fehlte eine umfassende Untersuchung ihres ästhetischen Programms. Diese Forschungslücke schließt die Arbeit und kommt zu einem überraschenden Resultat: Entgegen einem weitverbreiteten Bild stand Jacobsohns radikaldemokratische Zeitschrift dem Kulturkonservatismus näher als der ästhetischen Avantgarde der Weimarer Republik.

Autorentext

Gunther Nickel ist wissenschaftlicher Angestellter in der Handschriften-Abteilung des Deutschen Literaturarchivs Marbach.



Klappentext

Siegfried Jacobsohns 1905 gegründete Wochenschrift "Die Schaubühne", die 1918 in "Die Weltbühne" umbenannt wurde, ist eine der wichtigsten Quellen zur Politik-, Kultur- und Literaturgeschichte der Weimarer Republik. Bislang fehlte eine umfassende Untersuchung ihres ästhetischen Programms. Diese Forschungslücke schließt die Arbeit und kommt zu einem überraschenden Resultat: Entgegen einem weitverbreiteten Bild stand Jacobsohns radikaldemokratische Zeitschrift dem Kulturkonservatismus näher als der ästhetischen Avantgarde der Weimarer Republik.



Inhalt

1. »Die Rebhühner im Welt- und Bühnensumpf« - Das Thema und die Forschungslage.- 2. Die deutsche Klassik als Leitbild. Ästhetische Prämissen der Theaterzeitschrift Die Schaubühne.- 3. Die Theaterkritik der Schaubühnen-Jahre.- 4. Das Selbstverständnis des theaterkritischen Schriftstellers.- 4.1. Die Debatte um Hermann Sudermanns »Die Verrohung in der Theaterkritik«.- 4.2. Theodor Lessing contra Siegfried Jacobsohn und andere Zerwürfnisse.- 4.2.1. Darstellung.- 4.2.2. Auswertung und Weiterung.- 5. Von der Theaterkritik der Schaubühne zur Theaterkritik der Weltbühne.- 5.1. Kritik der expressionistischen Dramatik.- 5.2. Jacobsohn, Reinhardt und das Theater der 5000.- 5.3. Die Volksbühne als Kunstbühne.- 5.4. »Brecht wird sein, was Sudermann war« - Die Theaterkritik in der Weltbühne von 1919-1933.- 6. Literarische Positionsbestimmung des politischen Journalismus.- 6.1. Julius Bab und Siegfried Jacobsohn: Dualismus von Kunst und Politik.- 6.2. Kurt Tucholsky: Changieren zwischen Kunst und Politik.- 6.3. Carl von Ossietzky: Ästhetisierung der politischen Kritik.- 7. Die Weltbühne und das Judentum.- Siegfried Jacobsohn-Bibliographie.- B) Briefe.- Register der Periodika.- Personenregister.

Produktinformationen

Titel: Die Schaubühne - Die Weltbühne
Untertitel: Siegfried Jacobsohns Wochenschrift und ihr ästhetisches Programm
Autor:
EAN: 9783531128108
ISBN: 978-3-531-12810-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 280
Gewicht: 440g
Größe: H225mm x B153mm x T18mm
Jahr: 1996
Auflage: 1996